Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aqua Society bringt Verfahren zur Trinkwassergewinnung in Krankenhäusern zur Anwendung

16.02.2005


Im Rahmen der Sanierung des staatlichen Gesundheitswesens der Elfenbeinküste kommt erstmals ein Verfahren zur Wassergewinnung aus der Luft zum Einsatz, das eine vollständig autarke Versorgung mit Trinkwasser ermöglicht. Hintergrund ist ein Exklusivvertrag zwischen dem Ministerium für Gesundheit und Bevölkerung der Elfenbeinküste und der Aqua Society, Inc., in dem das Unternehmen aus Herten damit betraut wird, alle notwendigen Maßnahmen zur Modernisierung einzuleiten.


"Unser Verfahren", so Hubert Hamm, Managing Director Research & Development bei Aqua Society, "basiert auf der Kombination von Wasseraufbereitung und Kältetechnik. Dabei wird einerseits die in der Atmosphäre gebundene Feuchtigkeit mittels Kondensation als Trinkwasserquelle genutzt und gleichzeitig die für den Kondensationsprozess notwendige Kälte zur Klimatisierung der Gebäude eingesetzt." Kombiniert wird das als "Aquamission" bezeichnete System mit konventionellen Techniken der Brauchwasseraufbereitung.

Die angewandte Technik stammt aus dem Bergbau, wo Großkälteanlagen und Wärmetauscher in mehr als tausend Metern Tiefe kühle Luft erzeugen und als Nebenprodukt Kondenswasser entsteht. Umgekehrt nutzt Aqua Society jetzt das Prinzip der Kondensation und hat ein Modul entwickelt, das der Luft möglichst viel Feuchtigkeit entzieht, um daraus reines Trinkwasser zu gewinnen. Die Geräte saugen Luft an, kühlen sie bis zum Taupunkt ab und sammeln das entstehende Kondenswasser in einem Auffangbehälter, wo es gefiltert und mineralisiert wird. Auf diese Weise entsteht Trinkwasser, das den Qualitätsnormen der WHO entspricht.


Das bislang ungenutzte Trinkwasserreservoir ist gewaltig: Mit rund 5.000 km3 enthält die Erdatmosphäre rund zehnmal mehr Wasser als alle Flüsse der Welt zusammen. "Aquamission", so Hubert Hamm weiter, "erschließt eine bisher ungenutzte Ressource und ermöglicht überall dort die Gewinnung von Trinkwasser, wo es gebraucht wird. Bei entsprechend hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit können komplexe Gebäude wie Krankenhäuser und Schulen ebenso wie ganze Dörfer oder Wohnsiedlungen mit Trinkwasser versorgt werden. Dadurch wird der Zugang zu stationären Wasserquellen wie Brunnen, Flüssen oder Seen nicht mehr zwingend erforderlich sein."

Gewaltiges Marktpotenzial - weltweite Patente angemeldet

Die an der Deutschen Börse in Frankfurt (WKN: A0DPH0, ISIN: US03841C1009) sowie an der New Yorker Nasdaq (OTC BB: AQAS) gehandelte Aqua Society, Inc. hat sich auf die intelligente Kombination erprobter Technologien und deren Optimierung für alternative Anwendungen in den Bereichen Wasser, Kälte und Energie spezialisiert. Für das Verfahren zur Trinkwassergewinnung aus der Luft wurden inzwischen alle Verfahren und Technologien zu weltweiten Patenten angemeldet.

Hubert Hamm | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.aqua-society.com

Weitere Berichte zu: Feuchtigkeit Kondenswasser Trinkwasser Trinkwassergewinnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics