Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metalle wie Kunststoffe verarbeiten

14.02.2005


Viele Kunststoffteile lassen sich kostengünstig weil massenhaft herstellen. Dies gelingt auch bei Metallen mit dem Spritzguss ihrer Pulver. Beispiele dafür sind Minireaktoren aus Edelstahl, die Mikroorganismen bestimmen oder Flüssigkeiten entkeimen.


Dieser Minireaktor aus spritzgegossenem Edelstahl dient zur Entkeimung mit Licht, weshalb die Deckplatte transparent sein muss (24 x 16 Millimeter). © Fraunhofer IFAM


Mischer für Flüssigkeiten (größter Durchmesser: 40 Millimeter). © Fraunhofer IFAM



Ein deutlicher Trend in der Biotechnologie, chemischen Analytik und Reaktionstechnik sind kleiner und leistungsfähiger werdende mobile Geräte zu günstigen Preisen. Ein wichtiger Weg, die Kosten von komplexen, metallischen Bauteilen zu drücken, besteht darin, sie in großen Mengen zu produzieren. Was bei schmelzbaren Kunststoffen durch verschiedenste Verfahren recht gut gelingt, führt bei Metallen zu Problemen. Einerseits sind Materialeigenschaften wie hohe Leitfähigkeit für Wärme und elektrischen Strom, chemische wie thermische Beständigkeit sowie eine Wiederverwertbarkeit der Teile auch im Minilabor begehrt. Andererseits begrenzen Härte und hohe Schmelzpunkte die Bearbeitbarkeit. Prägen kommt nur bei einfachen Teilen infrage; komplexe Bauteile können oft nur mit Verfahren wie Drehen, Bohren, Fräsen oder Erodieren hergestellt werden. Jedes Teil wird einzeln und langsam bearbeitet - Materialverluste sind unvermeidlich.



Ein Metall verarbeitendes Verfahren, das die Vorteile der Kunststoffbranche übernimmt, ist der Metallpulverspritzguss. Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Bremen fertigen Forscher damit mikromechanische und -fluidische Bauteile bis hin zur Pilotserie. "Abhängig von Geometrie und Art der Nachbehandlung können wir schon ab Stückzahlen von 500 metallischen Bauteilen pro Jahr kostengünstiger produzieren als mit den konventionellen Verfahren", betont Natalie Salk vom Bereich Mikrofertigung. "Zudem besteht mehr Freiheit im Design der Teile." Zum Ablauf: Metallpulver wird mit einem Bindemittel gemischt und als pastöse Masse wie ein hochgefüllter Kunststoff spritzgegossen. Im zweiten Schritt heizen die Forscher die Bauteile in einer Schutzgasatmosphäre allmählich auf. Das Bindemittel zersetzt sich und entweicht. Deutlich unterhalb des Schmelzpunkts sintern die Pulverpartikel des Metalls schließlich zusammen; das Bauteil wird kompakt und erreicht bis zu 99 Prozent seiner theoretischen Dichte.

Ein derart produzierter Minireaktor aus Edelstahl wird mit Titandioxid beschichtet. Zusammen mit dem Institut für Umweltverfahrenstechnik (IUV) der Universität Bremen und der Firma Q-Bioanalytik aus Bremerhaven wiesen die IFAM-Forscher nach, dass ein solcher Minireaktor bei Bestrahlung mit UV Licht entkeimend wirkt. Daher eignet er sich für verschiedene Einsätze in der Wasseraufbereitung. Mit einem zweiten Reaktortyp sollen Art und Anzahl von Keimen ermittelt werden. Als Messdauer werden weniger als fünf Minuten angepeilt - herkömmliche Labormessgeräte benötigen dazu derzeit 60-90 Minuten.

Ansprechpartnerinnen:

Dr. Natalie Salk
Telefon: 04 21 / 22 46-1 75, Fax: -3 00
salk@ifam.fraunhofer.de

Dr. Astrid Rota
Telefon: 04 21 / 22 46-1 96
rota@ifam.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifam.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bauteil Bindemittel Kunststoff Metall Minireaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie