Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metalle wie Kunststoffe verarbeiten

14.02.2005


Viele Kunststoffteile lassen sich kostengünstig weil massenhaft herstellen. Dies gelingt auch bei Metallen mit dem Spritzguss ihrer Pulver. Beispiele dafür sind Minireaktoren aus Edelstahl, die Mikroorganismen bestimmen oder Flüssigkeiten entkeimen.


Dieser Minireaktor aus spritzgegossenem Edelstahl dient zur Entkeimung mit Licht, weshalb die Deckplatte transparent sein muss (24 x 16 Millimeter). © Fraunhofer IFAM


Mischer für Flüssigkeiten (größter Durchmesser: 40 Millimeter). © Fraunhofer IFAM



Ein deutlicher Trend in der Biotechnologie, chemischen Analytik und Reaktionstechnik sind kleiner und leistungsfähiger werdende mobile Geräte zu günstigen Preisen. Ein wichtiger Weg, die Kosten von komplexen, metallischen Bauteilen zu drücken, besteht darin, sie in großen Mengen zu produzieren. Was bei schmelzbaren Kunststoffen durch verschiedenste Verfahren recht gut gelingt, führt bei Metallen zu Problemen. Einerseits sind Materialeigenschaften wie hohe Leitfähigkeit für Wärme und elektrischen Strom, chemische wie thermische Beständigkeit sowie eine Wiederverwertbarkeit der Teile auch im Minilabor begehrt. Andererseits begrenzen Härte und hohe Schmelzpunkte die Bearbeitbarkeit. Prägen kommt nur bei einfachen Teilen infrage; komplexe Bauteile können oft nur mit Verfahren wie Drehen, Bohren, Fräsen oder Erodieren hergestellt werden. Jedes Teil wird einzeln und langsam bearbeitet - Materialverluste sind unvermeidlich.



Ein Metall verarbeitendes Verfahren, das die Vorteile der Kunststoffbranche übernimmt, ist der Metallpulverspritzguss. Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Bremen fertigen Forscher damit mikromechanische und -fluidische Bauteile bis hin zur Pilotserie. "Abhängig von Geometrie und Art der Nachbehandlung können wir schon ab Stückzahlen von 500 metallischen Bauteilen pro Jahr kostengünstiger produzieren als mit den konventionellen Verfahren", betont Natalie Salk vom Bereich Mikrofertigung. "Zudem besteht mehr Freiheit im Design der Teile." Zum Ablauf: Metallpulver wird mit einem Bindemittel gemischt und als pastöse Masse wie ein hochgefüllter Kunststoff spritzgegossen. Im zweiten Schritt heizen die Forscher die Bauteile in einer Schutzgasatmosphäre allmählich auf. Das Bindemittel zersetzt sich und entweicht. Deutlich unterhalb des Schmelzpunkts sintern die Pulverpartikel des Metalls schließlich zusammen; das Bauteil wird kompakt und erreicht bis zu 99 Prozent seiner theoretischen Dichte.

Ein derart produzierter Minireaktor aus Edelstahl wird mit Titandioxid beschichtet. Zusammen mit dem Institut für Umweltverfahrenstechnik (IUV) der Universität Bremen und der Firma Q-Bioanalytik aus Bremerhaven wiesen die IFAM-Forscher nach, dass ein solcher Minireaktor bei Bestrahlung mit UV Licht entkeimend wirkt. Daher eignet er sich für verschiedene Einsätze in der Wasseraufbereitung. Mit einem zweiten Reaktortyp sollen Art und Anzahl von Keimen ermittelt werden. Als Messdauer werden weniger als fünf Minuten angepeilt - herkömmliche Labormessgeräte benötigen dazu derzeit 60-90 Minuten.

Ansprechpartnerinnen:

Dr. Natalie Salk
Telefon: 04 21 / 22 46-1 75, Fax: -3 00
salk@ifam.fraunhofer.de

Dr. Astrid Rota
Telefon: 04 21 / 22 46-1 96
rota@ifam.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifam.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bauteil Bindemittel Kunststoff Metall Minireaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten