Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für eine wettbewerbsfähigere Zellstoff- und Papierindustrie

01.02.2005


Die Eigenschaften von Holz- und Faserrohstoffen können sowohl die Qualität als auch die Kosten für mechanisch hergestellte Zellstoff- und Papierprodukte beeinflussen. Die Norske Skog ASA hat zusammen mit verschiedenen europäischen Mühlen zur Herstellung holzhaltigen Druckpapiers die im Rahmen des EUROFIBRE-Projektes gewonnenen Kenntnisse umgesetzt.



Eines der wichtigsten Ergebnisse, die im Rahmen dieses Projektes erreicht wurden, war die Bestimmung zweier Variablen, welche die beherrschenden Fichtenarten für den Mühlenbetrieb von Norske Skog entsprechend charakterisieren. Genauer gesagt werden die grundlegende Holzdichte und die Faserlänge bestimmt, da sie die entscheidenden Parameter zur Festlegung der Fichtenvariabilität unabhängig von Wachstumsstandort und -bedingung sind. Diese Erkenntnisse bilden eine solide Grundlage für die Bewertung der möglichen Weiterverwendung und der Qualität des Holzes unterschiedlicher Herkunft.



In der Praxis wird die Auswahl von Holz durch verschiedene Faktoren wie Rohmaterialkosten, Einkauf und Transport eingeschränkt. Zusätzlich entstehen durch die Zeit zwischen dem Holzschnitt und der Faserverarbeitung sowie durch die natürliche Verfügbarkeit verschiedener Kombinationen von Holzeigenschaften weitere Einschränkungen. Aus diesem Grund ermöglicht die umfassende Beschreibung aller Eigenschaften eine bessere Beurteilung des wirtschaftlichen Wertes des Holzes mit einer bestimmten Qualität, das an eine bestimmte Mühle geliefert wird.

Darüber hinaus ermöglicht die Bestimmung der Parameter, die mit den Güteklassen für Druckpapier und den Fasereigenschaften zusammenhängen, den Vergleich von Holz- und Faserverarbeitungskosten. So sind beispielsweise die Oberflächenstruktur und die optische Verarbeitung von superkalandriertem (Super Calendared - SC) Zeitschriftenpapier anders als die von Zeitungspapier. Für SC-Papiere wird Holz mit kurzen Fasern bevorzugt, während für Zeitungspapier die Stärkeeigenschaften wichtiger sind und daher lange Fasern verwendet werden.

Nach eine Reihe von Versuchen wurde festgestellt, dass die Holzauswahl anhand bestimmter Eigenschaften bereits beim Fällen möglich ist. Mithilfe der grundlegenden Dichte können die Faserlänge und der Verfeinerungsgrad bestimmter Papiereigenschaften gut vorausberechnet werden. Zusätzlich zu den gegebenen Holzeigenschaften können die Betreiber zwischen verschiedenen Verfeinerungsstufen wählen, um verschiedene spezifische Energieanwendungen auszuführen.

Auf Hochintensitätsverfeinerungsstrecken wurden realitätsgetreue Betriebstests für zwei ausgewählte Holzarten durchgeführt, mit denen die Ergebnisse der Pilotversuche bestätigt wurden. Je passender das Holz ausgewählt wird, desto geringer ist die notwendige Faserentwicklung. Infolge der Kombinationsoptimierung der Holzeigenschaften und der Faserverarbeitung werden alle Kosten zu Logistik, Transport, Kapital und Energie beeinflusst. Die viel versprechenden Ergebnisse wurden bereits in der Follum Mühle in Norwegen umgesetzt. Weitere Informationen erhalten sie auf der Internetseite des Projektes: http://www.stfi.se/research/eurofiber.htm

Jan Hill | ctm
Weitere Informationen:
http://www.stfi.se/research/eurofiber.htm
http://www.norske-skog.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie