Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Seilbahnen bis zu Seiltragwerken für die Stadien der Fußball-WM

01.02.2005


2. Internationaler Seiltag an der Universität Stuttgart



Seile aus den unterschiedlichsten Materialen sind in unserer modernen Welt allgegenwärtig: in Aufzuganlagen, in Bergbahnen und Skiliften, als Verspannungen für Brücken oder Bauwerke, als Tragwerke für Stadienüberdachungen sowie in Krananlagen, Hub- oder Fördervorrichtungen. Wesentlichen Anteil daran, dass Seile für diese unterschiedlichen Funktionen reibungslos funktionieren und es keine Sicherheitsprobleme gibt, hat das Institut für Fördertechnik und Logistik (IFT) der Universität Stuttgart, das sich seit mehr als 75 Jahren als einziges Institut in Europa mit Seilforschung in der gesamten Bandbreite befasst. Die Stuttgarter Wissenschaftler führen weltweit Untersuchungen für Seilhersteller, Seilkonfektionäre und Anwender durch - erst kürzlich erhielt das Institut übrigens die erweiterte Zulassung für den gesamten Seilbahnbereich in Bayern. Am 17. und 18. Februar 2005 lädt das IFT zu den zweiten internationalen Seiltagen nach Stuttgart. Weit über 100 Teilnehmer aus Wissenschaft und Praxis berichten bei dieser weltweit einzigen Fachveranstaltung über die neuesten Erkenntnisse und Erfahrungen. Zielgruppe sind Forscher, Planer und Anwender gleichermaßen.

... mehr zu:
»Fußball-WM »IfT »Seilbahn »Seiltragwerk


Im Anschluss an ein Grußwort von Uni-Rektor Prof. Dieter Fritsch und eine Skizze von IFT-Direktor Prof. Karl-Heinz Wehking zur künftigen Ausrichtung des Instituts wird der Leichtbauexperte Prof. Werner Sobek vom Uni-Institut für Leichtbau, Entwerfen und Konstruieren seilverspannte Glasfassaden vorstellen. Das breite Spektrum der Stuttgarter Forscher und die Einsatzgebiete von Seilen werden an den weiteren Vorträgen deutlich. Das reicht von den Seiltragwerken für die Stadien der Fußball-WM 2006 über seilverspannte Brücken, Seilentwicklungen für Aufzuganlagen bis zu Rapid Prototyping bei Drahtseilen. Breiten Raum nehmen Sicherheitsaspekte ein wie etwa visuelle und magnetinduktive Inspektionen von Seilbahn- und Brückenseilen, Sicherheitsanalysen der Bergbahnen oder neue Anforderungen für Aufzugseile. Einen Überblick über die Prüfaufgaben des Instituts gibt der stellvertretende Leiter des IFT, Dr.-Ing. Wolfram Vogel.

Medienvertreter/innen sind zu der Tagung herzlich willkommen; Anmeldung wird erbeten unter www.uni-stuttgart.de/ift/seiltag/nav_4.html.

Zeit: 17.2., 12.00 bis ca. 17.00 Uhr; 18.2., 9.00 bis ca. 13.30 Uhr
Ort: Stadtmitte, Universitätsbibliothek Stuttgart, Holzgartenstraße 16

Weitere Informationen bei Dr.-Ing. Wolfram Vogel unter Tel. 0711/121-3743, e-mail: vogel@ift.uni-stuttgart.de.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/ift/seiltag/nav_4.html
http://www.uni-stuttgart.de/ift/seiltag
http://www.uni-stuttgart.de/uni-kurier/uk89/nachrichten/nb10.html

Weitere Berichte zu: Fußball-WM IfT Seilbahn Seiltragwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie

Heiße Materialien: Fachartikel zum pyroelektrischen Koeffizienten

23.05.2017 | Physik Astronomie