Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Seilbahnen bis zu Seiltragwerken für die Stadien der Fußball-WM

01.02.2005


2. Internationaler Seiltag an der Universität Stuttgart



Seile aus den unterschiedlichsten Materialen sind in unserer modernen Welt allgegenwärtig: in Aufzuganlagen, in Bergbahnen und Skiliften, als Verspannungen für Brücken oder Bauwerke, als Tragwerke für Stadienüberdachungen sowie in Krananlagen, Hub- oder Fördervorrichtungen. Wesentlichen Anteil daran, dass Seile für diese unterschiedlichen Funktionen reibungslos funktionieren und es keine Sicherheitsprobleme gibt, hat das Institut für Fördertechnik und Logistik (IFT) der Universität Stuttgart, das sich seit mehr als 75 Jahren als einziges Institut in Europa mit Seilforschung in der gesamten Bandbreite befasst. Die Stuttgarter Wissenschaftler führen weltweit Untersuchungen für Seilhersteller, Seilkonfektionäre und Anwender durch - erst kürzlich erhielt das Institut übrigens die erweiterte Zulassung für den gesamten Seilbahnbereich in Bayern. Am 17. und 18. Februar 2005 lädt das IFT zu den zweiten internationalen Seiltagen nach Stuttgart. Weit über 100 Teilnehmer aus Wissenschaft und Praxis berichten bei dieser weltweit einzigen Fachveranstaltung über die neuesten Erkenntnisse und Erfahrungen. Zielgruppe sind Forscher, Planer und Anwender gleichermaßen.

... mehr zu:
»Fußball-WM »IfT »Seilbahn »Seiltragwerk


Im Anschluss an ein Grußwort von Uni-Rektor Prof. Dieter Fritsch und eine Skizze von IFT-Direktor Prof. Karl-Heinz Wehking zur künftigen Ausrichtung des Instituts wird der Leichtbauexperte Prof. Werner Sobek vom Uni-Institut für Leichtbau, Entwerfen und Konstruieren seilverspannte Glasfassaden vorstellen. Das breite Spektrum der Stuttgarter Forscher und die Einsatzgebiete von Seilen werden an den weiteren Vorträgen deutlich. Das reicht von den Seiltragwerken für die Stadien der Fußball-WM 2006 über seilverspannte Brücken, Seilentwicklungen für Aufzuganlagen bis zu Rapid Prototyping bei Drahtseilen. Breiten Raum nehmen Sicherheitsaspekte ein wie etwa visuelle und magnetinduktive Inspektionen von Seilbahn- und Brückenseilen, Sicherheitsanalysen der Bergbahnen oder neue Anforderungen für Aufzugseile. Einen Überblick über die Prüfaufgaben des Instituts gibt der stellvertretende Leiter des IFT, Dr.-Ing. Wolfram Vogel.

Medienvertreter/innen sind zu der Tagung herzlich willkommen; Anmeldung wird erbeten unter www.uni-stuttgart.de/ift/seiltag/nav_4.html.

Zeit: 17.2., 12.00 bis ca. 17.00 Uhr; 18.2., 9.00 bis ca. 13.30 Uhr
Ort: Stadtmitte, Universitätsbibliothek Stuttgart, Holzgartenstraße 16

Weitere Informationen bei Dr.-Ing. Wolfram Vogel unter Tel. 0711/121-3743, e-mail: vogel@ift.uni-stuttgart.de.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/ift/seiltag/nav_4.html
http://www.uni-stuttgart.de/ift/seiltag
http://www.uni-stuttgart.de/uni-kurier/uk89/nachrichten/nb10.html

Weitere Berichte zu: Fußball-WM IfT Seilbahn Seiltragwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie