Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation in europäischen Papierfabriken

19.01.2005


In Europa gibt es seine starke Zellstoff- und Papierindustrie. Bemühungen in Forschung und Entwicklung haben sich zum Ziel gesetzt, diese Industrie weiter zu stärken, sie effizienter und nachhaltiger zu gestalten und wettbewerbsfähiger für den Weltmarkt zu machen.


Zwar prägen Computer und andere Telekommunikationsmittel wie zum Beispiel Mobiltelefone immer mehr unseren Alltag, dennoch spielt Papier allen früheren Vorhersagen zum Trotz auch weiterhin eine wichtige Rolle als Kommunikationsmedium. Die Herstellung und Nutzung von Papier befindet sich sogar im Aufwind. Europa ist ein wichtiger Player auf diesem Markt.

Im Rahmen des EuroFiber-Projektes wurden in mehreren europäischen Papierfabriken mit Unterstützung des Life Quality Programms Pilotprojekte durchgeführt. In der Stora Enso Papierfabrik im französischen Corbehem hatte man sich das Ziel gesteckt, die Qualität und Verarbeitbarkeit von dünnem gestrichenem Papier zu verbessern. Dieses Papier verfügt über spezielle Oberflächeneigenschaften, durch die es sich besonders für den Druck von Magazinen und Katalogen eignet.


Wie bei vielen Herstellungsprozessen hängt auch hier die Qualität des Endproduktes zum großen Teil von der Qualität der verwendeten Rohstoffe ab. Die verschiedenen Holzarten und Sägespäne, die hier zum Einsatz kommen, sind unterschiedlich in Preis und Qualität und stammen aus verschiedenen französischen Regionen und den Nachbarländern. Die am EuroFibers-Projekt beteiligten Partner mussten die Herausforderung bewältigen, die beste Mischung dieser Rohstoffe zu finden und dabei beim geringstmöglichen Preis eine hohe Qualität zu gewährleisten.

Es wurden verschiedene Kombinationen unter reellen Produktionsbedingungen getestet. Während des gesamten Produktionsprozesses wurden mehrere physikalische und chemische Parameter beobachtet. Die Auswertung der Daten zeigte, dass geringfügige Qualitätsunterschiede der Ausgangsstoffe durch eine entsprechende Anpassung des Herstellungsprozesses ausgeglichen werden konnten.

Außerdem kamen Diskrepanzen bei der Transportlogistik ans Licht. So sind Rohstoffe aus Frankreich aufgrund der größeren räumlichen Nähe besser verfügbar und sind daher zu bevorzugen.

Auf Grundlage der beim EuroFiber-Projekt gewonnenen Informationen konnte Stora Enso die Produktion in der Papierfabrik von Corbehem optimieren. Es konnten beträchtliche Einsparungen erzielt werden, vor allem durch eine Senkung der Kosten für die Holzhandhabung, die nicht mehr notwendig war. Außerdem konnte Stora Enso die Produktion steigern, ohne Kompromisse bei der Qualität eingehen zu müssen. Jetzt wird daran gearbeitet, diese Maßnahmen auch auf andere Fabriken von Stora Enso zu übertragen. Vielleicht werden dadurch die Arbeitsprozesse in der gesamten europäischen Papierindustrie verändert.

Alain Leturcq | ctm
Weitere Informationen:
http://www.storaenso.com/

Weitere Berichte zu: EuroFiber-Projekt Papierfabrik Papierindustrie Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie