Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verringerung von Korrosionsproblemen in Heizkraftwerken

15.12.2004


Der Einsatz neuartiger Brennstoffe in kohlebetriebenen Kesseln hat zu weitreichenden Veränderungen bei der Ablagerungschemie von Brennöfen und Konvektorflächen geführt. Dies führt bei hohen Temperaturen letztendlich zu einer starken Korrosion der Oberflächen. Der Schwerpunkt des CORROSION-Projekts lag auf Überhitzer-Oberflächen. Hierbei wurde eine Antwort auf das genannte Problem gefunden, indem verschiedene bereits bestehende und neuartige Brennstoffzusätze während der Verbrennung von Biomasse getestet wurden.



In einem mit Holz beheizten Wirbelschichtkessel (Circulating Fluidised Bed Boiler - CFBB) wurden unter Verwendung verschiedener Brennstoffzusätze kurzfristige Korrosionstests durchgeführt. Diese Zusätze u.a. Kaolin, Schwefel sowie ein neuer experimenteller Zusatz - sollten die Korrosion eindämmen. Mit Hilfe von Messtechniken wie zum Beispiel der Fourier-Transformations-Infrarot-Spektroskopie (FTIR) und dem neuen Verfahren der Insitu-Alkali-Chlorid-Überwachung (Insitu Alkali Chloride Monitoring - IACM) wurden die Abgase einer weiteren chemischen Analyse unterzogen.



Es wurden Proben von zwei stark korrosionsanfälligen Stellen im letzten Überhitzerrohr im Konvektionspass sowie im Zyklonenkreislaufsiegel entnommen. Diese Ablagerungsproben wurden mit Hilfe der Analysemethoden der Rasterelektronenmikroskopie (Scanning Electron Microscopy- SEM) bzw. der energiedispersiven Röntgenanalyse (EDX) untersucht. Die Untersuchungen zeigten, dass diejenigen Zusätze, die Schwefel enthalten, die Fähigkeit besitzen, den Alkalichlorid-Anteil in den Abgasen zu verringern, ebenso wie in Ablagerungen am Überhitzer, die zu einer verringerten Korrosion führen können.

Ein wesentlicher Nachteil bei der Verwendung dieser Schwefelzusätze besteht darin, dass sie zu einer Erhöhung des SO2-Gehaltes in den Abgasen führen können. Diese chemische Verbindung ist ein Vorläufer der Sulfate, die ein wichtiger Bestandteil der eingeatmeten Partikel in der Atmosphäre sind und als potentielle Schadstoffe gelten. Darüber hinaus könnte eine erhöhte Menge an SO2 zu einer stärkeren Korrosion bei niedrigen Temperaturen führen.

Dieser Nachteil könnte jedoch durch die Verwendung eines neuartigen Zusatzstoffes ausgeglichen werden, der lediglich zur Bildung einer akzeptablen Menge an SO2 führt. Diese Testmischung erwies sich als am effektivsten ohne negative Auswirkungen. Das vermarktungsfähige Endprodukt soll Kraftwerken angeboten werden, die mit Korrosionsproblemen zu kämpfen haben.

Kontakt:

Dr. Pamela Henderson
Vattenfall Ab
Jaemtlandsgatan 99
162 87 Stockholm, Schweden
Tel: +46-8-739-5430, Fax: -6802
Email: pamela.henderson@vattenfall.com

Dr. Pamela Henderson | ctm
Weitere Informationen:
http://www.vattenfall.se

Weitere Berichte zu: Abgas Korrosion Korrosionsproblem Nachteil SO2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften