Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vereinfachung der mikrobiologischen Analyse von Lebensmittelproben

01.12.2004


Ein neu entwickelter Pulsierer ermöglicht die Bereitstellung von verbesserten Lebensmittelproben für weitere mikrobiologische Analysen. Die Präparate haben weniger Fremdkörper in den komplexen Matrizen und können einfach in die modernen und schnellen Analyseverfahren eingebunden werden.


Im Rahmen eines von der Europäischen Kommission finanzierten Projektes lag der Schwerpunkt auf der Beurteilung des von Cryptosporidium parvum ausgehenden Risikos. Hierbei handelt es sich um einen Krankheitserreger, der in Europa in der Nahrungsmittelkette und im Wasserkreislauf entdeckt wurde. Forscher haben sich auf die Entwicklung eines neuen Routineverfahrens für die Isolierung und Erkennung dieses Krankheitserregers konzentriert. Die Erkennung von Krankheitserregern in Lebensmitteln erfordert die mikrobiologische Analyse von Lebensmittelproben mit komplexen Matrizen, in denen normalerweise Lebensmittelfremdkörper vorkommen. Die Entfernung solcher Materialien ist sehr zeitaufwändig und kann durch gut vorbereitete Proben vermieden werden.

Auf Grundlage des weit verbreiteten, patentierten Pulsierverfahrens wurde ein neuer Pulsierer mit vielen Vorteilen entwickelt. Genauer gesagt können mit dem Pulsierer verbesserte Proben mit weniger Lebensmittelfremdkörpern in der Matrize hergestellt werden, die auch an schnelle mikrobiologische Prozesse angepasst werden können. Im Vergleich zu anderen Instrumenten für die Präparation von Lebensmittelproben zeigt die neue Apparatur verbesserte Funktionen. So konnten Kryptosporidiose-Oozysten in Rinderkadavern und Salatblättern einfacher entdeckt werden. Darüber hinaus wurde die Verarbeitung der vorbereiteten Proben erleichtert, wodurch in diesen Proben wiederum mehr Oozysten entdeckt wurden als in den Proben, die mit Hilfe einer anderen Apparatur hergestellt worden waren.


Der Pulsierer kann auch zur herkömmlichen Kulturanalyse verwendet werden, aber der Hauptvorteil liegt in den gut vorbereiteten und verbesserten Proben, die weniger störende Substanzen besitzen. Darum eignet er sich hervorragend für den Einsatz in Mikrobiologielabors, die neuartige schnelle Technologien verwenden. Dieses innovative Instrument wurde im Rahmen dieses Projektes getestet und bereits für kommerzielle Zwecke weiterentwickelt. Der Hochleistungspulsierer ist ein robustes Instrument für den breit gefächerten Einsatz zur Lebensmittelprobenherstellung in Labors. Die Einführung dieser Neuheit ist nicht nur auf den europäischen Markt beschränkt, auch der nordamerikanische und der japanische Markt sollen erobert werden.

Kontaktangaben

Dr Stuart Clarke
Microgen Bioproducts Limited
1 Admiralty Way, Camberley,
GU15 3DT
Surrey Großbritannien
Tel: +44-1276-600081
Fax: +44-1276-600081
Email: stuart.a.clark@btinternet.com

Dr Stuart Clarke | ctm
Weitere Informationen:
http://www.microgenbioproducts.com

Weitere Berichte zu: Krankheitserreger Lebensmittelprobe Matrize Probe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie