Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vereinfachung der mikrobiologischen Analyse von Lebensmittelproben

01.12.2004


Ein neu entwickelter Pulsierer ermöglicht die Bereitstellung von verbesserten Lebensmittelproben für weitere mikrobiologische Analysen. Die Präparate haben weniger Fremdkörper in den komplexen Matrizen und können einfach in die modernen und schnellen Analyseverfahren eingebunden werden.


Im Rahmen eines von der Europäischen Kommission finanzierten Projektes lag der Schwerpunkt auf der Beurteilung des von Cryptosporidium parvum ausgehenden Risikos. Hierbei handelt es sich um einen Krankheitserreger, der in Europa in der Nahrungsmittelkette und im Wasserkreislauf entdeckt wurde. Forscher haben sich auf die Entwicklung eines neuen Routineverfahrens für die Isolierung und Erkennung dieses Krankheitserregers konzentriert. Die Erkennung von Krankheitserregern in Lebensmitteln erfordert die mikrobiologische Analyse von Lebensmittelproben mit komplexen Matrizen, in denen normalerweise Lebensmittelfremdkörper vorkommen. Die Entfernung solcher Materialien ist sehr zeitaufwändig und kann durch gut vorbereitete Proben vermieden werden.

Auf Grundlage des weit verbreiteten, patentierten Pulsierverfahrens wurde ein neuer Pulsierer mit vielen Vorteilen entwickelt. Genauer gesagt können mit dem Pulsierer verbesserte Proben mit weniger Lebensmittelfremdkörpern in der Matrize hergestellt werden, die auch an schnelle mikrobiologische Prozesse angepasst werden können. Im Vergleich zu anderen Instrumenten für die Präparation von Lebensmittelproben zeigt die neue Apparatur verbesserte Funktionen. So konnten Kryptosporidiose-Oozysten in Rinderkadavern und Salatblättern einfacher entdeckt werden. Darüber hinaus wurde die Verarbeitung der vorbereiteten Proben erleichtert, wodurch in diesen Proben wiederum mehr Oozysten entdeckt wurden als in den Proben, die mit Hilfe einer anderen Apparatur hergestellt worden waren.


Der Pulsierer kann auch zur herkömmlichen Kulturanalyse verwendet werden, aber der Hauptvorteil liegt in den gut vorbereiteten und verbesserten Proben, die weniger störende Substanzen besitzen. Darum eignet er sich hervorragend für den Einsatz in Mikrobiologielabors, die neuartige schnelle Technologien verwenden. Dieses innovative Instrument wurde im Rahmen dieses Projektes getestet und bereits für kommerzielle Zwecke weiterentwickelt. Der Hochleistungspulsierer ist ein robustes Instrument für den breit gefächerten Einsatz zur Lebensmittelprobenherstellung in Labors. Die Einführung dieser Neuheit ist nicht nur auf den europäischen Markt beschränkt, auch der nordamerikanische und der japanische Markt sollen erobert werden.

Kontaktangaben

Dr Stuart Clarke
Microgen Bioproducts Limited
1 Admiralty Way, Camberley,
GU15 3DT
Surrey Großbritannien
Tel: +44-1276-600081
Fax: +44-1276-600081
Email: stuart.a.clark@btinternet.com

Dr Stuart Clarke | ctm
Weitere Informationen:
http://www.microgenbioproducts.com

Weitere Berichte zu: Krankheitserreger Lebensmittelprobe Matrize Probe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie