Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ammoniakabzug in Vergasungsanlagen

01.12.2004


Aus Biomassevergasung hergestellte erneuerbare Energie ist eine sehr bedeutende Energieform. Ihre Herstellung ist jedoch noch relativ umweltschädlich, weil dabei NOx-Emissionen entstehen. Diese Emissionen bilden sich normalerweise aus dem während der Vergasung erzeugten Ammoniak. Der Abzug von Ammoniak aus den Gasprodukten des Gasgenerators würde die Bildung solcher Emissionen verhindern.


Mit diesem Ziel vor Augen wurde im Rahmen des AMMONIA-REMOVAL-Projektes das Verfahren der selektiven katalytischen Oxidation (Selective Catalytic Oxidation = SCO) entwickelt. Die Untersuchung dieses Prozesses bot eine bessere Einsicht in die Reaktionen von Ammoniak und Oxidationsmitteln auf der Katalysatoroberfläche. Dabei erfolgte die Evaluierung und Spezifikation der wichtigsten Eigenschaften, die ein Katalysator für die Oxidation von Ammoniak aufweisen sollte. Die Auswirkungen solcher Eigenschaften wie Säuregehalt der Oberfläche, der Metallart und -konzentration wurden untersucht und darauf basierend neue SCO-Katalysatoren entworfen. Die Massenerzeugung der Katalysatoren wurde auch mit Hinblick auf Imprägnierungsmethoden, Trocknungsbedingungen und Kalzinierungen, ¥d.h. Aufheizgeschwindigkeit sowie Verweiltemperatur und zeit, optimiert.

Die Untersuchung des SCO-Prozesses gewährte zusätzlich seine Optimierung und die Erforschung von Umsetzungsmöglichkeiten im Pilotmaßstab. Deshalb wurde nach der Evaluierung mehrerer unterschiedlicher kinetischer Gasphasenmodelle ein einfaches Modell mit vier heterogenen Reaktionen ausgewählt. Die Ergänzung der Gasphasenvorrichtung mit diesem Modell zeigte die gleichen Ergebnisse, wie sie bei der Anwendung des neu konzipierten Katalysators beobachtet worden waren. Mit diesem Prognosemodells kann die Umwandlung von Ammoniak und Wasserstoff unter verschiedenen Experimentbedingungen wie Temperatur und Sauerstoffkonzentration sehr gut vorausberechnet werden.


Die im Rahmen des AMMONIA-REMOVAL¥-Projektes erlangten Ergebnisse lassen auf eine sinnvolle Anwendung bei der Entwicklung katalytischer Gasreinigungsvorgänge für Vergasungsprozesse hoffen. Das kinetische Modell für die SCO kann ebenfalls für die Modellierung anderer ähnlicher Probleme einschl¥ießlich der Heißgasreinigung von Gasen aus Kohlegasgeneratoren von großer Bedeutung sein. Weitaus wichtiger ist das erlangte Prozessverständnis, das die Grundlage für die Konzeption und Optimierung der Gasreinigungsprozesse mit Katalysatoren sein kann. Für we¥itere Tests der Stabilität des neuen Katalysatoraufbaus unter industriellen Bedingungen werden Interessenten gesucht. Für den Einsatz des neuen Katalysatoraufbaus werden auch Katalysatorhersteller bzw. -unternehmen gesucht, die Vergasungstechnologien nutzen.

Kontaktangaben

Jenny Jones
University of Leeds
Dept. of Fuel and Energy
Woodhouse Lane Leeds
LS2 9JT Leeds, Großbritannien
Tel: +44-113-2332498
Fax: +44-113-2440572
Email: j.m.jones@leeds.ac.uk

Jenny Jones | ctm
Weitere Informationen:
http://www.leeds.ac.uk

Weitere Berichte zu: Ammoniak Ammoniakabzug Katalysator Oxidation SCO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie