Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ammoniakabzug in Vergasungsanlagen

01.12.2004


Aus Biomassevergasung hergestellte erneuerbare Energie ist eine sehr bedeutende Energieform. Ihre Herstellung ist jedoch noch relativ umweltschädlich, weil dabei NOx-Emissionen entstehen. Diese Emissionen bilden sich normalerweise aus dem während der Vergasung erzeugten Ammoniak. Der Abzug von Ammoniak aus den Gasprodukten des Gasgenerators würde die Bildung solcher Emissionen verhindern.


Mit diesem Ziel vor Augen wurde im Rahmen des AMMONIA-REMOVAL-Projektes das Verfahren der selektiven katalytischen Oxidation (Selective Catalytic Oxidation = SCO) entwickelt. Die Untersuchung dieses Prozesses bot eine bessere Einsicht in die Reaktionen von Ammoniak und Oxidationsmitteln auf der Katalysatoroberfläche. Dabei erfolgte die Evaluierung und Spezifikation der wichtigsten Eigenschaften, die ein Katalysator für die Oxidation von Ammoniak aufweisen sollte. Die Auswirkungen solcher Eigenschaften wie Säuregehalt der Oberfläche, der Metallart und -konzentration wurden untersucht und darauf basierend neue SCO-Katalysatoren entworfen. Die Massenerzeugung der Katalysatoren wurde auch mit Hinblick auf Imprägnierungsmethoden, Trocknungsbedingungen und Kalzinierungen, ¥d.h. Aufheizgeschwindigkeit sowie Verweiltemperatur und zeit, optimiert.

Die Untersuchung des SCO-Prozesses gewährte zusätzlich seine Optimierung und die Erforschung von Umsetzungsmöglichkeiten im Pilotmaßstab. Deshalb wurde nach der Evaluierung mehrerer unterschiedlicher kinetischer Gasphasenmodelle ein einfaches Modell mit vier heterogenen Reaktionen ausgewählt. Die Ergänzung der Gasphasenvorrichtung mit diesem Modell zeigte die gleichen Ergebnisse, wie sie bei der Anwendung des neu konzipierten Katalysators beobachtet worden waren. Mit diesem Prognosemodells kann die Umwandlung von Ammoniak und Wasserstoff unter verschiedenen Experimentbedingungen wie Temperatur und Sauerstoffkonzentration sehr gut vorausberechnet werden.


Die im Rahmen des AMMONIA-REMOVAL¥-Projektes erlangten Ergebnisse lassen auf eine sinnvolle Anwendung bei der Entwicklung katalytischer Gasreinigungsvorgänge für Vergasungsprozesse hoffen. Das kinetische Modell für die SCO kann ebenfalls für die Modellierung anderer ähnlicher Probleme einschl¥ießlich der Heißgasreinigung von Gasen aus Kohlegasgeneratoren von großer Bedeutung sein. Weitaus wichtiger ist das erlangte Prozessverständnis, das die Grundlage für die Konzeption und Optimierung der Gasreinigungsprozesse mit Katalysatoren sein kann. Für we¥itere Tests der Stabilität des neuen Katalysatoraufbaus unter industriellen Bedingungen werden Interessenten gesucht. Für den Einsatz des neuen Katalysatoraufbaus werden auch Katalysatorhersteller bzw. -unternehmen gesucht, die Vergasungstechnologien nutzen.

Kontaktangaben

Jenny Jones
University of Leeds
Dept. of Fuel and Energy
Woodhouse Lane Leeds
LS2 9JT Leeds, Großbritannien
Tel: +44-113-2332498
Fax: +44-113-2440572
Email: j.m.jones@leeds.ac.uk

Jenny Jones | ctm
Weitere Informationen:
http://www.leeds.ac.uk

Weitere Berichte zu: Ammoniak Ammoniakabzug Katalysator Oxidation SCO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten