Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermeidung von unvorhergesehenen Maschinenausfällen

24.11.2004


Mit diesem Projekt wurden die möglichen Ergebnisse einer erhöhten Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit (Z&V) von Werkzeugmaschinen untersucht. Um aber eine 99%ige Verfügbarkeit der Werkzeugmaschinen, eine 95%ige Verfügbarkeit der Produktionssysteme sowie eine Senkung der Betriebs- und Ausfallkosten um 20% zu erreichen, war es notwendig, jedes einzelne Bauteil getrennt zu analysieren.



Auf Grundlage der Gesamtzuverlässigkeit der Werkzeugmaschine wurde festgelegt, dass maximale Vorteile nur erzielt werden können, wenn die Werkzeugmaschine auseinander genommen wird und die Bauteile einzeln analysiert werden. Zur Optimierung dieser Ergebnisse haben die Ingenieure alle Komponenten in ihren entsprechenden Untersystemen gruppiert und diese und ihre Bauteilfamilien in Übereinstimmung mit ihren jeweiligen Funktionen identifiziert.



Die Problembereiche wurden bestimmt und entsprechend gegliedert nach: Bewegungseinheit (Achsbewegung), Prozesseinheit (Elektrospindel, Spindelstock, Reitstock usw.), Zusatzgerät (automatischer Palettenwechsler, automatischer Werkzeugwechsler) und Hilfseinheit (hydraulische und elektrische Ausrüstung). Durch diese strukturierte funktionsabhängige Aufschlüsselung konnte die Gesamtzuverlässigkeit der Werkzeugmaschine betrachtet werden.

Mit der gesamten Komponentenstruktur und ihren gruppierten, gemessenen und analysierten Elementen können jetzt kritische Ereignisse vorhergesagt und Arbeitszeitprobleme einfach bestimmt und lokalisiert werden. Diese Informationen ermöglichen in Verbindung mit digitalen Antrieben innerhalb moderner Maschinen die einfache Installation von softwareunterstützenden Anwendungen, welche die Vorhersage und die Planung der Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit sowie die Zustandsüberwachung optimieren können.

Das Zustandsüberwachungssystem mit integrierter Steuerung eignet sich für Werkzeugmaschinen, die offene numerische Steuerungen nutzen. Aufgrundlage der steuerungsinternen Daten soll das System in der Lage sein, eine zuverlässige Datensammlung für das gesamte Z&V-System zu bieten. Außerdem wird es die homogene Integration des Überwachungssystems in die Steuerschnittstelle gewährleisten, die verbleibende Lebensdauer von internen Bauteilen schätzen und die Zustände der Werkzeugmaschinenkomponenten überwachen.

Mit den Endergebnissen dieses Projekts können Hersteller jetzt die richtigen Entscheidungen für maximale Zuverlässigkeit treffen und erhalten prozessinterne Daten zur Maschine und den Bauteilen. Damit wird eine effizientere Instandhaltung möglich. Deshalb kann die Lücke zwischen Werkzeuggestaltung und Prozessbelastungen noch weiter geschlossen werden, was wiederum zu erhöhter Wettbewerbsfähigkeit und Kosteneinsparungen führt.

Kontaktangaben:

Giancarlo Geninatti Chrich
Comau S.p.A.
Via Rivalta 30
10095 Grugliasco, Turin, Italien
Tel: +39-11-6849111
Fax: +39-11-789356

Giancarlo Geninatti Chrich | ctm
Weitere Informationen:
http://www.comau.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten