Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet Modernisierungslösungen für Einzel-, Mehrmotoren- und Großantriebe

24.11.2004



Das neue Stufenkonzept zur Antriebsmodernisierung des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services (I&S) ermöglicht Anlagenbetreibern die schrittweise Überführung ihrer Einzel-, Mehrmotoren- und Großantriebe in digitale Antriebssysteme. Beginnend mit der Einführung eines modernen Bedien- und Beobachtungssystems – über Automatisierungslösungen auf der Basis von Simatic TDC oder S7 – bis hin zur digitalen Drehzahlregelung mit Antriebsregelungen vom Typ Sinamics kann die Modernisierung der Antriebssysteme separat, stufenweise oder vollständig erfolgen. Dadurch können notwendige Investitionen zeitlich gestreckt werden. Siemens unterstützt den Anlagenbetreiber bei Projektierung sowie Installation und übernimmt Inbetriebnahme, Test und Optimierung.


Ältere Antriebssysteme erfüllen häufig nicht mehr die Anforderungen hinsichtlich Zuverlässigkeit, Güte und Schnelligkeit der Regelung oder der intuitiven Bedienung und effizienten, ergonomischen Visualisierung. Darüber hinaus fehlen meist die erforderlichen Schnittstellen, um solche Antriebssysteme in ein umfassenden Produktions- und Qualitätsmanagement zu integrieren. Die Ersatzteilbeschaffung und Instandhaltung werden zunehmend schwieriger. Eine komplette Anlagenmodernisierung lässt sich mit dem verfügbaren Budget in vielen Fällen auch nicht sofort realisieren.

Deshalb bietet Siemens Anlagenbetreibern eine mehrstufige Modernisierungsstrategie, mit deren Hilfe Antriebssysteme schrittweise auf digitale Automatisierungs- und Antriebstechnik umgestellt werden können. Dies gilt für Antriebssysteme beliebiger Hersteller. Einzige Voraussetzung ist die Fähigkeit der Antriebe, analoge Momenten- oder Stromsollwerte verarbeiten zu können. Im Rahmen des Modernisierungskonzeptes werden vom Visualisierungssystem über die Automatisierungs- und Regelungstechnik bis zum Leistungsteil Standardkomponenten verwendet.


Als erste Stufe der Modernisierung wird die alte Visualisierung durch das Bedien- und Beobachtungssystem Simatic WinCC ersetzt. Damit verfügt das Anlagenpersonal über eine komfortable und übersichtliche Bedienoberfläche. Störungen lassen sich schneller erkennen und lokalisieren. Im zweiten Schritt wird die Antriebsautomatisierung mithilfe von speicherprogrammierbaren Steuerungen Simatic S7 oder dem Automatisierungssystem Simatic TDC realisiert. Dadurch kann auf zusätzliche Prozessinformationen zugegriffen werden. Dies vereinfacht die Prozessführung und erleichtert Dokumentation sowie Archivierung. Damit stehen auch wichtige, für Qualitätsnachweise erforderliche Daten online bereit. In der letzten Stufe werden die Antriebregelungen modernisiert. Für Einzel- und Mehrmotorenantriebe werden digitale Antriebsregelungen vom Typ Sinamics eingesetzt. Diese bieten eine hochgenaue und schnelle Drehzahlregelung. Zur Regelung von Großantrieben kann eine Kombination von Simoreg CM-Stromrichtern und Simatic S7-Steuerungen eingesetzt werden, als Leistungsteil ein Simovert-Umrichter.

Das Stufenkonzept von Siemens erleichtert die Finanzierung notwendiger Modernisierungsmaßnahmen: Investitionen können zeitlich gestreckt werden. Dabei stehen die neuen Funktionalitäten bereits modernisierter Komponenten sofort zur Verfügung. Die für weitere Modernisierungsschritte erforderlichen Schnittstellen werden ebenfalls schon in der vorhergehenden Stufe vorbereitet. So werden teure Provisorien vermieden und die spätere Durchführung weiterer Modernisierungen wird vereinfacht. Anlagenstillstände und damit verbundene kostenintensive Produktionsausfälle lassen sich auf ein Minimum reduzieren.

Bei der Umsetzung der Modernisierung bietet Siemens einen umfassenden Service. In der Projektierungsphase erstellt Siemens zunächst einen Zeitplan, wählt die benötigte Anlagenhardware sowie die passenden Automatisierungs- und Regelungssysteme. Darüber hinaus werden die Schnittstellen festgelegt, Antriebsparametersätze sowie Automatisierungs- und antriebsnahe Software erstellt. Um die Produktion nicht zu beeinträchtigen, erfolgen wesentliche Arbeiten im Vorfeld. Dazu gehören Aufbau und Anschluss der Automatisierungsschränke im Prüffeld. Dabei werden Automatisierungssoftware und Antriebssysteme funktionsgeprüft sowie die Kommunikation aller Systeme und Komponenten mit der übergeordneten Automatisierung getestet. Auch das anschließende Aufstellen von Schaltschränken in der Anlage sowie das Verlegen und der Anschluss neuer Verkabelung erfolgt so, dass die laufende Produktion so wenig wie möglich behindert wird. Auf dieser Basis kann die eigentliche Umstellung der Antriebssysteme „vor Ort“ schnell und zuverlässig vorgenommen werden. Siemens übernimmt hier sowohl die Inbetriebsetzung und Optimierung der Einzelsysteme als auch den Testbetrieb der Anlage. Darüber hinaus unterstützt Siemens den Betreiber auch bei der Optimierung der Gesamtanlage nach Wiederanlaufen der Produktion.

Dr. Rainer Schulze | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/siemensindustrialservices
http://www.is.siemens.de

Weitere Berichte zu: Antriebssystem Automatisierung Optimierung Schnittstelle Simatic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Testverfahren für Photovoltaikwafer als DIN SPEC
26.06.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie