Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet Modernisierungslösungen für Einzel-, Mehrmotoren- und Großantriebe

24.11.2004



Das neue Stufenkonzept zur Antriebsmodernisierung des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services (I&S) ermöglicht Anlagenbetreibern die schrittweise Überführung ihrer Einzel-, Mehrmotoren- und Großantriebe in digitale Antriebssysteme. Beginnend mit der Einführung eines modernen Bedien- und Beobachtungssystems – über Automatisierungslösungen auf der Basis von Simatic TDC oder S7 – bis hin zur digitalen Drehzahlregelung mit Antriebsregelungen vom Typ Sinamics kann die Modernisierung der Antriebssysteme separat, stufenweise oder vollständig erfolgen. Dadurch können notwendige Investitionen zeitlich gestreckt werden. Siemens unterstützt den Anlagenbetreiber bei Projektierung sowie Installation und übernimmt Inbetriebnahme, Test und Optimierung.


Ältere Antriebssysteme erfüllen häufig nicht mehr die Anforderungen hinsichtlich Zuverlässigkeit, Güte und Schnelligkeit der Regelung oder der intuitiven Bedienung und effizienten, ergonomischen Visualisierung. Darüber hinaus fehlen meist die erforderlichen Schnittstellen, um solche Antriebssysteme in ein umfassenden Produktions- und Qualitätsmanagement zu integrieren. Die Ersatzteilbeschaffung und Instandhaltung werden zunehmend schwieriger. Eine komplette Anlagenmodernisierung lässt sich mit dem verfügbaren Budget in vielen Fällen auch nicht sofort realisieren.

Deshalb bietet Siemens Anlagenbetreibern eine mehrstufige Modernisierungsstrategie, mit deren Hilfe Antriebssysteme schrittweise auf digitale Automatisierungs- und Antriebstechnik umgestellt werden können. Dies gilt für Antriebssysteme beliebiger Hersteller. Einzige Voraussetzung ist die Fähigkeit der Antriebe, analoge Momenten- oder Stromsollwerte verarbeiten zu können. Im Rahmen des Modernisierungskonzeptes werden vom Visualisierungssystem über die Automatisierungs- und Regelungstechnik bis zum Leistungsteil Standardkomponenten verwendet.


Als erste Stufe der Modernisierung wird die alte Visualisierung durch das Bedien- und Beobachtungssystem Simatic WinCC ersetzt. Damit verfügt das Anlagenpersonal über eine komfortable und übersichtliche Bedienoberfläche. Störungen lassen sich schneller erkennen und lokalisieren. Im zweiten Schritt wird die Antriebsautomatisierung mithilfe von speicherprogrammierbaren Steuerungen Simatic S7 oder dem Automatisierungssystem Simatic TDC realisiert. Dadurch kann auf zusätzliche Prozessinformationen zugegriffen werden. Dies vereinfacht die Prozessführung und erleichtert Dokumentation sowie Archivierung. Damit stehen auch wichtige, für Qualitätsnachweise erforderliche Daten online bereit. In der letzten Stufe werden die Antriebregelungen modernisiert. Für Einzel- und Mehrmotorenantriebe werden digitale Antriebsregelungen vom Typ Sinamics eingesetzt. Diese bieten eine hochgenaue und schnelle Drehzahlregelung. Zur Regelung von Großantrieben kann eine Kombination von Simoreg CM-Stromrichtern und Simatic S7-Steuerungen eingesetzt werden, als Leistungsteil ein Simovert-Umrichter.

Das Stufenkonzept von Siemens erleichtert die Finanzierung notwendiger Modernisierungsmaßnahmen: Investitionen können zeitlich gestreckt werden. Dabei stehen die neuen Funktionalitäten bereits modernisierter Komponenten sofort zur Verfügung. Die für weitere Modernisierungsschritte erforderlichen Schnittstellen werden ebenfalls schon in der vorhergehenden Stufe vorbereitet. So werden teure Provisorien vermieden und die spätere Durchführung weiterer Modernisierungen wird vereinfacht. Anlagenstillstände und damit verbundene kostenintensive Produktionsausfälle lassen sich auf ein Minimum reduzieren.

Bei der Umsetzung der Modernisierung bietet Siemens einen umfassenden Service. In der Projektierungsphase erstellt Siemens zunächst einen Zeitplan, wählt die benötigte Anlagenhardware sowie die passenden Automatisierungs- und Regelungssysteme. Darüber hinaus werden die Schnittstellen festgelegt, Antriebsparametersätze sowie Automatisierungs- und antriebsnahe Software erstellt. Um die Produktion nicht zu beeinträchtigen, erfolgen wesentliche Arbeiten im Vorfeld. Dazu gehören Aufbau und Anschluss der Automatisierungsschränke im Prüffeld. Dabei werden Automatisierungssoftware und Antriebssysteme funktionsgeprüft sowie die Kommunikation aller Systeme und Komponenten mit der übergeordneten Automatisierung getestet. Auch das anschließende Aufstellen von Schaltschränken in der Anlage sowie das Verlegen und der Anschluss neuer Verkabelung erfolgt so, dass die laufende Produktion so wenig wie möglich behindert wird. Auf dieser Basis kann die eigentliche Umstellung der Antriebssysteme „vor Ort“ schnell und zuverlässig vorgenommen werden. Siemens übernimmt hier sowohl die Inbetriebsetzung und Optimierung der Einzelsysteme als auch den Testbetrieb der Anlage. Darüber hinaus unterstützt Siemens den Betreiber auch bei der Optimierung der Gesamtanlage nach Wiederanlaufen der Produktion.

Dr. Rainer Schulze | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/siemensindustrialservices
http://www.is.siemens.de

Weitere Berichte zu: Antriebssystem Automatisierung Optimierung Schnittstelle Simatic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Bilder von Krebszellen im Körper: Medizinphysiker aus Halle stellen neues Verfahren vor
16.05.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Innovatives Verfahren zur umweltschonenden Gülleaufbereitung kommt auf den Markt
03.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics