Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Titanknie erhält Verbesserung durch Laser

23.11.2004


Laser hatten in der Vergangenheit meist mehr Auswirkungen auf industrielle Prozesse als auf den medizinischen Bereich. Daran beteiligt waren in erster Linie zweidimensionale Laserverfahren. Jüngste Entwicklungen am Cybaman-System bieten nun leistungsstarke dreidimensionale Echtzeit-Laserprozesse, die für medizinische prothetische Implantate geeignet sind.



Die Anfertigung von Wirbelsäulenprothesen ist eine der wahrscheinlich größten Herausforderungen im Bereich der Prothetik. Das liegt nicht nur an der mit der Herstellung verbundenen Komplexität, sondern auch daran, dass die Wirbelsäule stark belastet wird und großen körperlichen Anstrengungen standhalten muss. Das Implantat muss das Gewicht des menschlichen Körpers tragen, flexibel bleiben und akkurat gefertigt sein.



Die meisten Prothesen werden normalerweise aus Titan hergestellt, aber diese Produkte bringen typische Probleme wie Verunreinigungen der Oberfläche oder Artefakte wie Mikrobrüche mit sich. Außerdem hat die Behandlung der Prothesenoberfläche mit Plasmaspray unangemessene Auswirkungen auf die Umwelt und trägt zu den hohen Herstellungskosten bei.

Durch die jüngsten Fortschritte am Cybaman-System sollten viele dieser Nachteile bei der Herstellung und Leistung von Titanprothesen beseitigt und einige wertvolle Lösungen erbracht werden. Hierzu gehört nicht zuletzt ein Produktionssystem, das CAD/CAM-Programme, Real-Virtuell-Real-Technologien sowie analytische Modelle nutzt, um die Form und die Beschichtung der Prothese zu simulieren und zu automatisieren.

Unter Verwendung eines leistungsstarken 3D-Lasers bieten die Oberflächenverarbeitungsverfahren eine Kalzium-Phosphat-Beschichtung, die als abgestufte Schnittstellenschicht zwischen dem Titansubstrat und dem Kalziumtitanat dient und bessere Verbindungseigenschaften besitzt. Die äußerste Beschichtung besteht aus Hydroxylapatit und seiner Glasphase. Aufgrund der hervorragenden Haftung kann damit eine schnellere und bessere Osseointegration von Implantaten für den Knochenersatz erreicht werden.

Bei Tests an echten Knieprothesen konnte gezeigt werden, dass diese Implantate eine bessere Leistung als ihre Gegenstücke aus reinem Titan erbringen. Das 3D-Lasersystem wird für die industrielle Normung vorbereitet. Danach können klinische Studien durchgeführt werden. Die Entwickler weisen darauf hin, dass das System auch in anderen industriellen Bereichen genutzt werden kann. Hierzu gehören zum Beispiel Luft- und Raumfahrt, Schiffbau und Fertigungstechnologien.

Kontaktangaben

Betty Leon
University of Vigo
Department of Applied Physics -Higher Technical School of Industrial Engineering
Ciudad Universitario Lagoas - Marcosende
PO Box 62
36200 Vigo, Spanien
Tel: +34-86-812216
Fax: +34-86-812201
Email: bleon@setei.uvigo.es

Betty Leon | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uvigo.es/indice/index.gl.htm

Weitere Berichte zu: Beschichtung Cybaman-System Implantat Luft- und Raumfahrt Prothese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie