Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Titanknie erhält Verbesserung durch Laser

23.11.2004


Laser hatten in der Vergangenheit meist mehr Auswirkungen auf industrielle Prozesse als auf den medizinischen Bereich. Daran beteiligt waren in erster Linie zweidimensionale Laserverfahren. Jüngste Entwicklungen am Cybaman-System bieten nun leistungsstarke dreidimensionale Echtzeit-Laserprozesse, die für medizinische prothetische Implantate geeignet sind.



Die Anfertigung von Wirbelsäulenprothesen ist eine der wahrscheinlich größten Herausforderungen im Bereich der Prothetik. Das liegt nicht nur an der mit der Herstellung verbundenen Komplexität, sondern auch daran, dass die Wirbelsäule stark belastet wird und großen körperlichen Anstrengungen standhalten muss. Das Implantat muss das Gewicht des menschlichen Körpers tragen, flexibel bleiben und akkurat gefertigt sein.



Die meisten Prothesen werden normalerweise aus Titan hergestellt, aber diese Produkte bringen typische Probleme wie Verunreinigungen der Oberfläche oder Artefakte wie Mikrobrüche mit sich. Außerdem hat die Behandlung der Prothesenoberfläche mit Plasmaspray unangemessene Auswirkungen auf die Umwelt und trägt zu den hohen Herstellungskosten bei.

Durch die jüngsten Fortschritte am Cybaman-System sollten viele dieser Nachteile bei der Herstellung und Leistung von Titanprothesen beseitigt und einige wertvolle Lösungen erbracht werden. Hierzu gehört nicht zuletzt ein Produktionssystem, das CAD/CAM-Programme, Real-Virtuell-Real-Technologien sowie analytische Modelle nutzt, um die Form und die Beschichtung der Prothese zu simulieren und zu automatisieren.

Unter Verwendung eines leistungsstarken 3D-Lasers bieten die Oberflächenverarbeitungsverfahren eine Kalzium-Phosphat-Beschichtung, die als abgestufte Schnittstellenschicht zwischen dem Titansubstrat und dem Kalziumtitanat dient und bessere Verbindungseigenschaften besitzt. Die äußerste Beschichtung besteht aus Hydroxylapatit und seiner Glasphase. Aufgrund der hervorragenden Haftung kann damit eine schnellere und bessere Osseointegration von Implantaten für den Knochenersatz erreicht werden.

Bei Tests an echten Knieprothesen konnte gezeigt werden, dass diese Implantate eine bessere Leistung als ihre Gegenstücke aus reinem Titan erbringen. Das 3D-Lasersystem wird für die industrielle Normung vorbereitet. Danach können klinische Studien durchgeführt werden. Die Entwickler weisen darauf hin, dass das System auch in anderen industriellen Bereichen genutzt werden kann. Hierzu gehören zum Beispiel Luft- und Raumfahrt, Schiffbau und Fertigungstechnologien.

Kontaktangaben

Betty Leon
University of Vigo
Department of Applied Physics -Higher Technical School of Industrial Engineering
Ciudad Universitario Lagoas - Marcosende
PO Box 62
36200 Vigo, Spanien
Tel: +34-86-812216
Fax: +34-86-812201
Email: bleon@setei.uvigo.es

Betty Leon | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uvigo.es/indice/index.gl.htm

Weitere Berichte zu: Beschichtung Cybaman-System Implantat Luft- und Raumfahrt Prothese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie