Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mumien im Computertomographen

23.11.2004


Siemens Medical Solutions unterstützt Forschungsprojekt in Ägypten

Gemeinsam mit der National Geographic Society (NGS) unterstützt Siemens Medical Solutions ein Forschungsprojekt des Ägyptischen Supreme Council of Antiquities über Mumien. Ziel des Projektes ist die Erhaltung der Mumien und gleichzeitig die Erforschung möglicher Krankheiten im antiken Ägypten. NGS und Siemens stellen dafür einen Computertomographen (CT) zur Verfügung, der in einem LKW-Anhänger installiert und somit problemlos zu bewegen ist.

Im Verlauf des drei- bis fünfjährigen Forschungsprojekts sollen viele der Mumien in Ägypten gescannt werden. Ägyptische Mumien und andere geschichtliche Funde decken einen Zeitraum von gut 3.000 Jahren ab, die Anfänge gehen auf circa 5.000 Jahre vor unserer Zeit zurück. Auch heute noch ermöglichen diese Mumien einen Blick in die Vergangenheit. Die Untersuchungen sollen nicht nur Informationen über Krankheiten in der Antike liefern, sondern auch andere wichtige Fragen der Ägyptologie klären. Beispielsweise geht es den Forschern um die Frage, wie es gelang, die Mumien über eine so lange Zeit zu konservieren.

„Mit der CT-Technologie können wir die Mumien virtuell, das heißt ohne Schäden anzurichten, auswickeln,“ sagt Dr. Zahi Hawass, Generalsekretär des Supreme Council of Antiquities und Explorer in Residence der NGS. „Da das System mobil in einem Anhänger untergebracht ist, können wir sozusagen Hausbesuche bei unseren Patienten machen, statt diese transportieren zu müssen.“ Dr. Hawass leitet das Forschungsprojekt. Dr. Saleh Bedair, Professor für Osteologie und ehemaliger Dekan der Universität Kairo, und ein Team ägyptischer Wissenschaftler werden das CTSystem bedienen.

Einer der Höhepunkte des Forschungsprojekts wird die Untersuchung der Mumie des Pharao Tutanchamun sein. Sie soll klären, woran der Herrscher gestorben ist, der vor über 3.000 Jahren Ägypten regierte und als Teenager ums Leben kam. Tutanchamun ist vor allem bekannt, weil sein nahezu unberührtes Grab, das 1922 im Tal der Könige entdeckt wurde, mit unglaublichen Schätzen angefüllt war. 1968 wurde bei einer Röntgenuntersuchung ein Knochensplitter im Schädel der Mumie entdeckt. Diese Entdeckung, und die Umstände seines Todes und seiner offensichtlich hastigen Mumifizierung und Beerdigung, führten zu Spekulationen, dass Tutanchamun durch einen Schlag auf den Kopf gestorben sein könnte.

„Das alte Ägypten fasziniert uns noch heute. Forschungsergebnisse aus diesem Bereich stoßen auch in der breiten Öffentlichkeit auf großes Interesse,“ sagt Dr. Bernd Montag, Leiter des Geschäftsgebiets CT bei Siemens Medical Solutions. „Ein in Ausmaß und Zielen so einzigartiges Projekt stellt einen Meilenstein in der Ägyptologie dar. Gerne unterstützen wir das Ägyptische Supreme Council of Antiquities in seinem Bemühen, einige Geheimnisse der Vergangenheit zu lüften.“

Das zur Verfügung gestellte CT-System, ein Somatom Emotion 6, bietet einige wichtige Vorteile für diese Studie: Es vereint hohe Funktionalität mit minimalem Platzbedarf. Seine weite Öffnung ermöglicht die einfache Positionierung der Mumien im Scanner. Die CT-Aufnahmen zeigen selbst kleinste Details, die auch dreidimensional dargestellt werden können.

National Geographic wird im Frühjahr des nächsten Jahres weltweit eine Fernseh- Sondersendung über dieses Projekt ausstrahlen.

| Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Computertomograph Mumie NGS Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten