Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ThermoVision™ A10 - Die kleinste Hochleistungs-Infrarotkamera der Welt

10.09.2004


Die ThermoVision A10 von FLIR Systems: Ultrakompakt, robust, extrem leicht und preisgünstig



Für stationäre Anwendungen im Automationsbereich, dem Brandschutz und dem Security-Sektor stellt der weltweit führende Hersteller von Infrarot-Kameras FLIR Systems jetzt das bisher kleinste Mitglied der erfolgreichen A-Serie vor: Die ThermoVision A10 ist eine äußerst robuste, extrem kompakte und dabei sehr preisgünstige Infrarotkamera. Sie wurde speziell für Anwendungen konzipiert, die Wärmebilder von herausragender Qualität bei kompakten Abmessungen und Gewicht erfordern, aber keine Temperaturmessungen bedingen. Diese einzigartige, robuste kleine Kamera ist ideal für eigenständige bildgebende Anwendungen oder als OEM-Kern, wenn in punkto Raum, Gewicht und/ oder Strom Einschränkungen bestehen und die Leistung entscheidend ist. Sie eignet sich optimal für industrielle Prozessüberwachung, Entdeckung und Vermeidung von Bränden, Robotik, maschinelles Sehen sowie Sicherheits- und Überwachungsanwendungen.

... mehr zu:
»A10 »Array »CCIR »Infrarotkamera »ThermoVision


Kompromisslos kleine Abmessungen

Die extrem kleine ThermoVision A10 setzt neue Maßstäbe in Bezug auf bequeme Integration, bietet vorteilhafte Möglichkeiten der flexiblen Positionierung, niedrigen Stromverbrauch und eine geringe Wärmebelastung. Die ThermoVision A10 ist die kleinste Infrarotkamera der Welt – und doch bietet sie Funktionen und Leistungsmerkmale, die normalerweise nur bei größeren und wesentlich teureren Infrarotsystemen zu finden sind:

• Sehr kompakt: die ThermoVision A10 passt in Einbausituationen, in denen keine andere Infrarotkamera installiert werden kann
• Robust, extrem leicht, vollständig integrierbares Design
• Herausragende Bildqualität
• Analoger Videoausgang CCIR (oder RS-170A), optional: digitaler 14-Bit-Videoausgang
• die kleinste im Bild registrierbare Temperaturdifferenz startet schon bei 0,085°C
• Niedriger Stromverbrauch

Bilderfassung mit hoher Empfindlichkeit

Die ThermoVision A10 enthält die branchenweit fortschrittlichste‚ On-Focal-Plane-Signalverarbeitung, DSP-basierte Elektronik und Echtzeitalgorithmen, die zusammen mit einem vollständig optimierten 160 x 128 Pixel Focal Plane Array eine Bildqualität bieten, die visuell mit größeren Arrays vergleichbar ist. Daher kann die ThermoVision A10 Optiken mit höheren Blendenwerten verwenden, und dies senkt sowohl Gewicht als auch Kosten. Mit ihrem standardmäßigen f/1.6-Objektiv erreicht die Kamera eine thermische Empfindlichkeit (NETD) von unter 85 mK.

14-Bit-Verarbeitung für einen ausgezeichneten Dynamikbereich

Die ThermoVision A10 liefert Bilder mit einem großen Dynamikbereich (14-Bit) bei 30 Hz (für RS-170) oder bei 25 Hz (für CCIR). Eine automatische Funktion zur Bereichsauswahl entdeckt sehr heiße Szenen und schaltet automatisch in einen erweiterten Temperaturbereichsmodus um, der die Aufnahme von Szenen bis +400 °C ermöglicht. Alle Einstellungen werden in einem nichtflüchtigen Speicher gesichert, um einen optimierten mobilen Einsatz sicherzustellen.

Gigabit Ethernet-Schnittstelle und Kompatibilität zur Software Researcher™

Eine optionale Gigabit-Ethernet-Schnittstellenbox für die ThermoVision A10 ist lieferbar. Damit lässt sich auf einfache Weise eine PC-Verbindung herstellen, um digitale Videodaten ohne Framegrabber und mit der bewährten Software ThermaCAM Researcher von FLIR Systems zu erfassen.

Kein thermoelektrischer Kühler, niedriger Stromverbrauch

Die ThermoVision A10 besitzt ein urheberrechtlich geschütztes Bildoptimierungssystem, das Bilddaten vorverarbeitet und eine Temperaturstabilisierung des Arrays überflüssig macht. Dadurch kann die A10 ohne die Komplexität und den Stromverbrauch eines thermoelektrischen Kühlers über einen weiten Umgebungstemperaturbereich arbeiten. Weiterhin sorgt diese Technologie für eine schnelle Einschaltzeit, die in bedarfsgesteuerten Anwendungen entscheidend sein kann.

Einfache Bedienung: Plug and Play

Man schließt einfach die Kamera an einen PC oder einen Monitor an, und schon zeigt sie qualitativ hochwertige Infrarotbilder. Die Kamera lässt sich vollständig vom PC aus steuern.

Große Auswahl an Zubehör

FLIR Systems bietet eine große Auswahl an Zubehör für die ThermoVision A10 an. In der Welt der Infrarotanwendungen passt eine Kamera nicht notwendigerweise für alle Einsatzgebiete. Warum also den Preis bezogen auf Größe, Leistung oder Kosten für Leistungsmerkmale und Funktionen bezahlen, die nicht gebraucht werden? Die ThermoVision A10 setzt diesen Aspekt in eine hochmodulare, flexible Architektur um, die eine große Zahl an Leistungsmerkmalen, Optionen und Zubehör unterstützt. Dadurch kann jeder Anwender die richtige Kamera für seine Anwendung konfigurieren. So ist z. B. ein Aluminiumgehäuse mit einer hartkarbonbeschichteten Frontscheibe lieferbar, mit der die ThermoVision A10 in schwierigen und verschleißenden Umgebungsbedingungen eingesetzt werden kann. Ebenfalls optional erhältlich ist ein FireWire-Ausgangsmodul (IEEE-1394), das die Erfassung digitaler Videodaten von der ThermoVision A10 ohne Framegrabber ermöglicht. Dieses Modul ist DCAM-fähig und konvertiert ThermoVision A10 Digitaldaten und RS-232 in IEEE-1394 kompatible Formate. Geliefert wird ein 6-Pin IEEE FireWire-Kable und ein 6- auf 4-Pin Adapter zur Verwendung an entsprechend ausgerüsteten Laptops.

Der Standard-Lieferumfang der ThermoVision™ A10:

Der reichhaltige Standard-Lieferumfang der ThermoVision ™ A10 umfasst neben der Infrarotkamera selbst auch ein Netzteil, einen Stativadapter, ein 3“-Kameraschnittstellenkabel, ein E/A-Modul (Strom, Video, RS232 und serielle digitale Schnittstellen), Objektivdeckel zum Schutz, Software zur Kamerasteuerung, das Bedienungshandbuch und natürlich das Netzkabel.

Die technischen Daten im Überblick

BILDLEISTUNG
Thermische Empfindlichkeit 0,085 °C bei 30 °C
Bildwiederholfrequenz 25 Hz CCIR, 30 Hz RS-170A,
Fokus: Manuell
Detektortyp Focal Plane Array (FPA), ungekühlter Mikrobolometer
160 x 128 (CCIR-Display)
160 x 120 Pixel (RS-170A-Display)
Spektralbereich 7,5 bis 13,5 µm

BILDDARSTELLUNG
Videoausgang RS-170A, optional CCIR Gigabit Ethernet
IEEE - 1394 FireWire-Ausgang (optional)
LVDS Parallel-Ausgang (optional)
Wartezeit bis zum ersten Bild max. 2 Sekunden
OBJEKTIVE (NICHT AUSTAUSCHBAR)
Die ThermoVision A10 wird wahlweise mit einem dieser drei nicht austauschbaren Objektive geliefert: 2X Teleobjektiv 11 mm (40° x 30°) oder Standard 18 mm (25° x 19°) oder Weitwinkel 30 mm (15° x 11°)
SPANNUNGSQUELLE
Spannung 3,5 bis 9,0 V DC (Standard); 7,5 bis 30,0 V DC (optional)
Leistungsaufnahme < 1,5 W nominal, der Netz-Adapter ist im Lieferumfang enthalten
UMGEBUNGSBEDINGUNGEN
Betriebstemperaturbereich 0 °C bis +40 °C standardmäßig, -40 °C bis +55 °C optional
PHYSIKALISCHE KENNDATEN
Gewicht < 120 g, vom Objektiv abhängig
Abmessungen 35 mm x 37 mm x 49 mm ohne Objektiv
Stativmontage: 1 Stativadapter ist im Standard-Zubehör enthalten
SCHNITTSTELLEN
Eingang/Ausgang 18-poliger Steckverbinder für Video, Strom, Kommunikation, digitale Daten, Fernbedienungsoptionen RS-232, optional lieferbar sind eine IEEE-1394 FireWire-Ausgangsbox, daneben Gigabit Ethernet und LVDS Parallel


Weiterführende technische Informationen erhalten Sie von:
FLIR Systems GmbH Germany, Herrn Christoph König/Vertriebsleiter, Berner Straße 81
D-60437 Frankfurt am Main, Deutschland, Tel.: 069 / 95 00 90-0, Fax: 069 / 95 00 90-40
E-Mail: info@flir.de

| FLIR Systems
Weitere Informationen:
http://www.flirthermography.de

Weitere Berichte zu: A10 Array CCIR Infrarotkamera ThermoVision

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Kleben ohne Klebstoff - Schnelles stoffschlüssiges Fügen von Metall und Thermoplast
22.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics