Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ThermoVision™ A10 - Die kleinste Hochleistungs-Infrarotkamera der Welt

10.09.2004


Die ThermoVision A10 von FLIR Systems: Ultrakompakt, robust, extrem leicht und preisgünstig



Für stationäre Anwendungen im Automationsbereich, dem Brandschutz und dem Security-Sektor stellt der weltweit führende Hersteller von Infrarot-Kameras FLIR Systems jetzt das bisher kleinste Mitglied der erfolgreichen A-Serie vor: Die ThermoVision A10 ist eine äußerst robuste, extrem kompakte und dabei sehr preisgünstige Infrarotkamera. Sie wurde speziell für Anwendungen konzipiert, die Wärmebilder von herausragender Qualität bei kompakten Abmessungen und Gewicht erfordern, aber keine Temperaturmessungen bedingen. Diese einzigartige, robuste kleine Kamera ist ideal für eigenständige bildgebende Anwendungen oder als OEM-Kern, wenn in punkto Raum, Gewicht und/ oder Strom Einschränkungen bestehen und die Leistung entscheidend ist. Sie eignet sich optimal für industrielle Prozessüberwachung, Entdeckung und Vermeidung von Bränden, Robotik, maschinelles Sehen sowie Sicherheits- und Überwachungsanwendungen.

... mehr zu:
»A10 »Array »CCIR »Infrarotkamera »ThermoVision


Kompromisslos kleine Abmessungen

Die extrem kleine ThermoVision A10 setzt neue Maßstäbe in Bezug auf bequeme Integration, bietet vorteilhafte Möglichkeiten der flexiblen Positionierung, niedrigen Stromverbrauch und eine geringe Wärmebelastung. Die ThermoVision A10 ist die kleinste Infrarotkamera der Welt – und doch bietet sie Funktionen und Leistungsmerkmale, die normalerweise nur bei größeren und wesentlich teureren Infrarotsystemen zu finden sind:

• Sehr kompakt: die ThermoVision A10 passt in Einbausituationen, in denen keine andere Infrarotkamera installiert werden kann
• Robust, extrem leicht, vollständig integrierbares Design
• Herausragende Bildqualität
• Analoger Videoausgang CCIR (oder RS-170A), optional: digitaler 14-Bit-Videoausgang
• die kleinste im Bild registrierbare Temperaturdifferenz startet schon bei 0,085°C
• Niedriger Stromverbrauch

Bilderfassung mit hoher Empfindlichkeit

Die ThermoVision A10 enthält die branchenweit fortschrittlichste‚ On-Focal-Plane-Signalverarbeitung, DSP-basierte Elektronik und Echtzeitalgorithmen, die zusammen mit einem vollständig optimierten 160 x 128 Pixel Focal Plane Array eine Bildqualität bieten, die visuell mit größeren Arrays vergleichbar ist. Daher kann die ThermoVision A10 Optiken mit höheren Blendenwerten verwenden, und dies senkt sowohl Gewicht als auch Kosten. Mit ihrem standardmäßigen f/1.6-Objektiv erreicht die Kamera eine thermische Empfindlichkeit (NETD) von unter 85 mK.

14-Bit-Verarbeitung für einen ausgezeichneten Dynamikbereich

Die ThermoVision A10 liefert Bilder mit einem großen Dynamikbereich (14-Bit) bei 30 Hz (für RS-170) oder bei 25 Hz (für CCIR). Eine automatische Funktion zur Bereichsauswahl entdeckt sehr heiße Szenen und schaltet automatisch in einen erweiterten Temperaturbereichsmodus um, der die Aufnahme von Szenen bis +400 °C ermöglicht. Alle Einstellungen werden in einem nichtflüchtigen Speicher gesichert, um einen optimierten mobilen Einsatz sicherzustellen.

Gigabit Ethernet-Schnittstelle und Kompatibilität zur Software Researcher™

Eine optionale Gigabit-Ethernet-Schnittstellenbox für die ThermoVision A10 ist lieferbar. Damit lässt sich auf einfache Weise eine PC-Verbindung herstellen, um digitale Videodaten ohne Framegrabber und mit der bewährten Software ThermaCAM Researcher von FLIR Systems zu erfassen.

Kein thermoelektrischer Kühler, niedriger Stromverbrauch

Die ThermoVision A10 besitzt ein urheberrechtlich geschütztes Bildoptimierungssystem, das Bilddaten vorverarbeitet und eine Temperaturstabilisierung des Arrays überflüssig macht. Dadurch kann die A10 ohne die Komplexität und den Stromverbrauch eines thermoelektrischen Kühlers über einen weiten Umgebungstemperaturbereich arbeiten. Weiterhin sorgt diese Technologie für eine schnelle Einschaltzeit, die in bedarfsgesteuerten Anwendungen entscheidend sein kann.

Einfache Bedienung: Plug and Play

Man schließt einfach die Kamera an einen PC oder einen Monitor an, und schon zeigt sie qualitativ hochwertige Infrarotbilder. Die Kamera lässt sich vollständig vom PC aus steuern.

Große Auswahl an Zubehör

FLIR Systems bietet eine große Auswahl an Zubehör für die ThermoVision A10 an. In der Welt der Infrarotanwendungen passt eine Kamera nicht notwendigerweise für alle Einsatzgebiete. Warum also den Preis bezogen auf Größe, Leistung oder Kosten für Leistungsmerkmale und Funktionen bezahlen, die nicht gebraucht werden? Die ThermoVision A10 setzt diesen Aspekt in eine hochmodulare, flexible Architektur um, die eine große Zahl an Leistungsmerkmalen, Optionen und Zubehör unterstützt. Dadurch kann jeder Anwender die richtige Kamera für seine Anwendung konfigurieren. So ist z. B. ein Aluminiumgehäuse mit einer hartkarbonbeschichteten Frontscheibe lieferbar, mit der die ThermoVision A10 in schwierigen und verschleißenden Umgebungsbedingungen eingesetzt werden kann. Ebenfalls optional erhältlich ist ein FireWire-Ausgangsmodul (IEEE-1394), das die Erfassung digitaler Videodaten von der ThermoVision A10 ohne Framegrabber ermöglicht. Dieses Modul ist DCAM-fähig und konvertiert ThermoVision A10 Digitaldaten und RS-232 in IEEE-1394 kompatible Formate. Geliefert wird ein 6-Pin IEEE FireWire-Kable und ein 6- auf 4-Pin Adapter zur Verwendung an entsprechend ausgerüsteten Laptops.

Der Standard-Lieferumfang der ThermoVision™ A10:

Der reichhaltige Standard-Lieferumfang der ThermoVision ™ A10 umfasst neben der Infrarotkamera selbst auch ein Netzteil, einen Stativadapter, ein 3“-Kameraschnittstellenkabel, ein E/A-Modul (Strom, Video, RS232 und serielle digitale Schnittstellen), Objektivdeckel zum Schutz, Software zur Kamerasteuerung, das Bedienungshandbuch und natürlich das Netzkabel.

Die technischen Daten im Überblick

BILDLEISTUNG
Thermische Empfindlichkeit 0,085 °C bei 30 °C
Bildwiederholfrequenz 25 Hz CCIR, 30 Hz RS-170A,
Fokus: Manuell
Detektortyp Focal Plane Array (FPA), ungekühlter Mikrobolometer
160 x 128 (CCIR-Display)
160 x 120 Pixel (RS-170A-Display)
Spektralbereich 7,5 bis 13,5 µm

BILDDARSTELLUNG
Videoausgang RS-170A, optional CCIR Gigabit Ethernet
IEEE - 1394 FireWire-Ausgang (optional)
LVDS Parallel-Ausgang (optional)
Wartezeit bis zum ersten Bild max. 2 Sekunden
OBJEKTIVE (NICHT AUSTAUSCHBAR)
Die ThermoVision A10 wird wahlweise mit einem dieser drei nicht austauschbaren Objektive geliefert: 2X Teleobjektiv 11 mm (40° x 30°) oder Standard 18 mm (25° x 19°) oder Weitwinkel 30 mm (15° x 11°)
SPANNUNGSQUELLE
Spannung 3,5 bis 9,0 V DC (Standard); 7,5 bis 30,0 V DC (optional)
Leistungsaufnahme < 1,5 W nominal, der Netz-Adapter ist im Lieferumfang enthalten
UMGEBUNGSBEDINGUNGEN
Betriebstemperaturbereich 0 °C bis +40 °C standardmäßig, -40 °C bis +55 °C optional
PHYSIKALISCHE KENNDATEN
Gewicht < 120 g, vom Objektiv abhängig
Abmessungen 35 mm x 37 mm x 49 mm ohne Objektiv
Stativmontage: 1 Stativadapter ist im Standard-Zubehör enthalten
SCHNITTSTELLEN
Eingang/Ausgang 18-poliger Steckverbinder für Video, Strom, Kommunikation, digitale Daten, Fernbedienungsoptionen RS-232, optional lieferbar sind eine IEEE-1394 FireWire-Ausgangsbox, daneben Gigabit Ethernet und LVDS Parallel


Weiterführende technische Informationen erhalten Sie von:
FLIR Systems GmbH Germany, Herrn Christoph König/Vertriebsleiter, Berner Straße 81
D-60437 Frankfurt am Main, Deutschland, Tel.: 069 / 95 00 90-0, Fax: 069 / 95 00 90-40
E-Mail: info@flir.de

| FLIR Systems
Weitere Informationen:
http://www.flirthermography.de

Weitere Berichte zu: A10 Array CCIR Infrarotkamera ThermoVision

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie