Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ThermaCAM Merlin: Kostengünstige Infrarotkamera mit InSb-Detektor

01.11.2004


FLIR Systems erweitert seine für Forschungsanwendungen konzipierte Produktreihe




Mit der ThermaCAM Merlin stellt FLIR Systems eine Infrarotkamera vor, die im mittleren und nahen Infrarotbereich zwischen 1 und 5 Mikrometern arbeitet – ideal für professionelle Anwender aus Forschung und Entwicklung! Die Kamera ist extrem flexibel, besitzt eine unübertroffene thermische Empfindlichkeit von unter 0,018 Kelvin und produziert eine unerreichte Bildqualität. Für das Gerät ist – wie bei FLIR Systems üblich - eine große Auswahl an Objektiven und Zubehörteilen lieferbar, so dass sie an die anspruchsvollsten F&E-Anwendungen angepasst werden kann.



Die ThermaCAM Merlin ist maßgeschneidert für Anwendungen, die die thermische Entdeckung geringster Temperaturunterschiede fordern. Sie bietet eine bislang nie gekannte Kombination aus werkseitig optimierten und vor Ort anpassbaren Leistungsmerkmalen, einschließlich der Kameraoptiken, variabler Integrationszeit und Datenverarbeitungssoftware. Dadurch lässt sich die ThermaCAM Merlin auch an anspruchsvollste Anwendungen genau anpassen.

Mit ihrem gekühlten InSb-Detektor bietet die Merlin eine hochaufgelöste Bildleistung im nahen und mittleren Infrarot, eine herausragende thermische Empfindlichkeit und ein gleichmäßiges Bild von 0 °C bis +2000 °C. Ihre unübertroffene Genauigkeit und Zuverlässigkeit machen die Merlin zur ersten Wahl für eine große Zahl thermischer Untersuchungen sowie Test- und Messanwendungen. Die Kamera arbeitet im Wellenbereich von 3 bis 5 µm (optional 1,5 bis 5,0 µm) und eignet sich daher optimal für Spitzenanwendungen in Forschung und Entwicklung sowie für die Untersuchung von Kunststoffen, Glas und Objekten mit hohen Temperaturen.

Der extrem empfindliche InSb-Detektor liefert unübertroffene Bildqualität

Temperaturunterschiede, die nur 0,018 °C betragen, lassen sich mit dem gekühlten InSb-Sensor (Indium-Antimonid) der Merlin problemlos entdecken. Mit einem hochempfindlichen Sensor können nicht nur geringste Temperaturunterschiede erkannt werden: daneben liefert der IR-Detektor der Merlin die bestmögliche Bildqualität, die weniger empfindliche Detektoren nicht bieten können.

Großer Signal/Rausch-Abstand

Die ThermaCAM Merlin kann mit reduzierten Bildwiederholfrequenzen von 25 oder 12,5 Hz betrieben werden.

Filterrad für Spektralanalyse und die Analyse charakteristischer Eigenschaften von Zielen
Bei dem System ThermaCAM Merlin LN 2 kann ein optionales Filterrad installiert werden, das bis zu vier Spektral- oder Bandpassfilter enthält, die für die exakte Materialanalyse oder die Betrachtung und Messung von Zielen mit hohen Temperaturen eingesetzt werden können. In dieser Konfiguration ist die Merlin die ideale Wahl für Anwendungen, bei denen es um Spektralanalyse und die Analyse charakteristischer Eigenschaften von Messzielen geht.

Abnehmbares Tastenfeld

Über eine Reihe von Tasten, die gut erreichbar auf der Oberseite der Kamera angeordnet sind, können bequem die meisten Funktionen gesteuert werden. Für die Anwendungen, bei denen die Infrarotkamera und der PC weiter voneinander entfernt sind, ist das Tastenfeld abnehmbar.

Kompatibel mit der ThermaCAM Researcher Software

Die Merlin überträgt Echtzeitdaten direkt auf ein Notebook oder einen Desktop PC für die Aufzeichnung und Analyse. Zusammen mit der ThermaCAM Researcher Software von FLIR Systems ermöglicht die Merlin fundierte, ausführliche thermische Analysen, einschließlich Echtzeit-Digitalaufzeichnung mit 50 Hz und Auswertung von mit hoher Geschwindigkeit ablaufenden Ereignissen. Die Software ThermaCAM Researcher wurde speziell für professionelle Anwender in Forschung und Entwicklung sowie Wissenschaftler konzipiert, die eine detaillierte statische oder Echtzeit-Analyse thermischer Prozesse benötigen. Die Windows-gestützte und extrem vielseitig verwendbare ThermaCAM Researcher Software erschließt der Wärmebildtechnik neue Dimensionen von Leistung und Flexibilität durch weitreichende Analysefähigkeiten sowie Möglichkeiten zur Hochgeschwindigkeits-Datenerfassung. ThermaCAM Researcher bietet leistungsstarke integrierte Mess- und Analysefunktionen zur schnellen und ausführlichen Temperaturanalyse, einschließlich Isothermen, Punktmessungen, Linienprofilen, Bereich-Histogrammen, Möglichkeiten zur Bildsubtraktion, Export der Daten in andere Programme und vieles mehr.

Informationen über FLIR Systems

FLIR Systems ist weltweit führend in Entwicklung und Herstellung von Kameras für die Infrarot-Thermografie. Das Unternehmen besitzt über 40 Jahre Erfahrung und hat zur Zeit weltweit mehr als 30.000 Infrarotkameras im Einsatz, die bei Anwendungen wie vorbeugender Instandhaltung, Forschung und Entwicklung, zerstörungsfreien Prüfverfahren, Prozessüberwachung und -automatisierung, maschinellem Sehen, Qualitätssicherung und vielen anderen Verwendung finden. FLIR Systems unterhält vier Produktionsstätten, die sich in den USA (Portland, Boston und Santa Barbara) sowie in Schweden (Stockholm) befinden, und hat Niederlassungen in Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien und Hongkong. Das Unternehmen beschäftigt über 1.000 ausgewiesene Infrarotspezialisten und beliefert die internationalen Märkte über ein Netz von 60 regionalen Büros, die Vertriebs- und Kundendienstaufgaben wahrnehmen.

Weiterführende technische Informationen erhalten Sie von:
FLIR Systems GmbH Germany, Herrn Christoph König/Vertriebsleiter,
Berner Straße 81, D-60437 Frankfurt am Main, Deutschland, Tel.: 069 / 95 00 90-0, Fax: 069 / 95 00 90-40, E-Mail: info@flir.de

| FLIR Systems
Weitere Informationen:
http://www.flirthermography.de
http://www.ablwerbung.de/presse.html

Weitere Berichte zu: InSb-Detektor Infrarotkamera Merlin Researcher ThermaCAM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Granulare Materie blitzschnell im Bild
21.09.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie