Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ThermaCAM Merlin: Kostengünstige Infrarotkamera mit InSb-Detektor

01.11.2004


FLIR Systems erweitert seine für Forschungsanwendungen konzipierte Produktreihe




Mit der ThermaCAM Merlin stellt FLIR Systems eine Infrarotkamera vor, die im mittleren und nahen Infrarotbereich zwischen 1 und 5 Mikrometern arbeitet – ideal für professionelle Anwender aus Forschung und Entwicklung! Die Kamera ist extrem flexibel, besitzt eine unübertroffene thermische Empfindlichkeit von unter 0,018 Kelvin und produziert eine unerreichte Bildqualität. Für das Gerät ist – wie bei FLIR Systems üblich - eine große Auswahl an Objektiven und Zubehörteilen lieferbar, so dass sie an die anspruchsvollsten F&E-Anwendungen angepasst werden kann.



Die ThermaCAM Merlin ist maßgeschneidert für Anwendungen, die die thermische Entdeckung geringster Temperaturunterschiede fordern. Sie bietet eine bislang nie gekannte Kombination aus werkseitig optimierten und vor Ort anpassbaren Leistungsmerkmalen, einschließlich der Kameraoptiken, variabler Integrationszeit und Datenverarbeitungssoftware. Dadurch lässt sich die ThermaCAM Merlin auch an anspruchsvollste Anwendungen genau anpassen.

Mit ihrem gekühlten InSb-Detektor bietet die Merlin eine hochaufgelöste Bildleistung im nahen und mittleren Infrarot, eine herausragende thermische Empfindlichkeit und ein gleichmäßiges Bild von 0 °C bis +2000 °C. Ihre unübertroffene Genauigkeit und Zuverlässigkeit machen die Merlin zur ersten Wahl für eine große Zahl thermischer Untersuchungen sowie Test- und Messanwendungen. Die Kamera arbeitet im Wellenbereich von 3 bis 5 µm (optional 1,5 bis 5,0 µm) und eignet sich daher optimal für Spitzenanwendungen in Forschung und Entwicklung sowie für die Untersuchung von Kunststoffen, Glas und Objekten mit hohen Temperaturen.

Der extrem empfindliche InSb-Detektor liefert unübertroffene Bildqualität

Temperaturunterschiede, die nur 0,018 °C betragen, lassen sich mit dem gekühlten InSb-Sensor (Indium-Antimonid) der Merlin problemlos entdecken. Mit einem hochempfindlichen Sensor können nicht nur geringste Temperaturunterschiede erkannt werden: daneben liefert der IR-Detektor der Merlin die bestmögliche Bildqualität, die weniger empfindliche Detektoren nicht bieten können.

Großer Signal/Rausch-Abstand

Die ThermaCAM Merlin kann mit reduzierten Bildwiederholfrequenzen von 25 oder 12,5 Hz betrieben werden.

Filterrad für Spektralanalyse und die Analyse charakteristischer Eigenschaften von Zielen
Bei dem System ThermaCAM Merlin LN 2 kann ein optionales Filterrad installiert werden, das bis zu vier Spektral- oder Bandpassfilter enthält, die für die exakte Materialanalyse oder die Betrachtung und Messung von Zielen mit hohen Temperaturen eingesetzt werden können. In dieser Konfiguration ist die Merlin die ideale Wahl für Anwendungen, bei denen es um Spektralanalyse und die Analyse charakteristischer Eigenschaften von Messzielen geht.

Abnehmbares Tastenfeld

Über eine Reihe von Tasten, die gut erreichbar auf der Oberseite der Kamera angeordnet sind, können bequem die meisten Funktionen gesteuert werden. Für die Anwendungen, bei denen die Infrarotkamera und der PC weiter voneinander entfernt sind, ist das Tastenfeld abnehmbar.

Kompatibel mit der ThermaCAM Researcher Software

Die Merlin überträgt Echtzeitdaten direkt auf ein Notebook oder einen Desktop PC für die Aufzeichnung und Analyse. Zusammen mit der ThermaCAM Researcher Software von FLIR Systems ermöglicht die Merlin fundierte, ausführliche thermische Analysen, einschließlich Echtzeit-Digitalaufzeichnung mit 50 Hz und Auswertung von mit hoher Geschwindigkeit ablaufenden Ereignissen. Die Software ThermaCAM Researcher wurde speziell für professionelle Anwender in Forschung und Entwicklung sowie Wissenschaftler konzipiert, die eine detaillierte statische oder Echtzeit-Analyse thermischer Prozesse benötigen. Die Windows-gestützte und extrem vielseitig verwendbare ThermaCAM Researcher Software erschließt der Wärmebildtechnik neue Dimensionen von Leistung und Flexibilität durch weitreichende Analysefähigkeiten sowie Möglichkeiten zur Hochgeschwindigkeits-Datenerfassung. ThermaCAM Researcher bietet leistungsstarke integrierte Mess- und Analysefunktionen zur schnellen und ausführlichen Temperaturanalyse, einschließlich Isothermen, Punktmessungen, Linienprofilen, Bereich-Histogrammen, Möglichkeiten zur Bildsubtraktion, Export der Daten in andere Programme und vieles mehr.

Informationen über FLIR Systems

FLIR Systems ist weltweit führend in Entwicklung und Herstellung von Kameras für die Infrarot-Thermografie. Das Unternehmen besitzt über 40 Jahre Erfahrung und hat zur Zeit weltweit mehr als 30.000 Infrarotkameras im Einsatz, die bei Anwendungen wie vorbeugender Instandhaltung, Forschung und Entwicklung, zerstörungsfreien Prüfverfahren, Prozessüberwachung und -automatisierung, maschinellem Sehen, Qualitätssicherung und vielen anderen Verwendung finden. FLIR Systems unterhält vier Produktionsstätten, die sich in den USA (Portland, Boston und Santa Barbara) sowie in Schweden (Stockholm) befinden, und hat Niederlassungen in Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien und Hongkong. Das Unternehmen beschäftigt über 1.000 ausgewiesene Infrarotspezialisten und beliefert die internationalen Märkte über ein Netz von 60 regionalen Büros, die Vertriebs- und Kundendienstaufgaben wahrnehmen.

Weiterführende technische Informationen erhalten Sie von:
FLIR Systems GmbH Germany, Herrn Christoph König/Vertriebsleiter,
Berner Straße 81, D-60437 Frankfurt am Main, Deutschland, Tel.: 069 / 95 00 90-0, Fax: 069 / 95 00 90-40, E-Mail: info@flir.de

| FLIR Systems
Weitere Informationen:
http://www.flirthermography.de
http://www.ablwerbung.de/presse.html

Weitere Berichte zu: InSb-Detektor Infrarotkamera Merlin Researcher ThermaCAM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie