Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die hochauflösende ThermaCAM P65 von FLIR Systems für den Instandhaltungs-Profi

10.10.2004


Für Anwender in der Instandhaltung, Qualtätssicherung und im Brandschutz stellt FLIR Systems, der weltweit führende Hersteller von Infrarot-Kameras, Anfang Juni die neue Generation der erfolgreichen P-Serie vor. Die ThermaCAM P65 ist eine hochleistungsfähige Infrarotkamera mit modernen Leistungsmerkmalen wie der Bluetooth-Technologie für drahtlose Kommunikation, einer integrierten Tageslichtkamera für Vergleichsbilder und einer Funktion für die Aufzeichnung von Infrarot-Film-Sequenzen.


ThermaCAM P65: Der neue Standard für Infrarotkamerasysteme
Mit der ThermaCAM P65 hat FLIR Systems in Zusammenarbeit mit seinen Kunden das optimale Thermografiekamera- und Berichtssoftwarekonzept entwickelt. Sie ist die perfekte Wahl für den Instandhaltungsprofi, der erkannt hat, dass sein Unternehmen mit dem konsequenten Einsatz der Infrarottechnik Jahr für Jahr enorme Summen einsparen kann. Diese Wärmebildkamera bietet alles, um fundierte Instandhaltungsentscheidungen zu treffen:

• Herausragende Bildqualität und präzise berührungsfreie Temperaturmessung
• Robust (IP54), auch für schwierige Umgebungsbedingungen
• Paralelle Erstellung von Tageslicht- und Wärmebildern

• Aufzeichnung gesprochener Kommentare über die drahtlose Kommunikation mit einem separaten Headset dank Bluetooth-Technologie. Die Kamera kann bis zu 30 Sekunden gesprochenen Kommentar mit jedem Bild speichern. Über den Bluetooth-Anschluss lässt sich eine drahtlose Verbindung zwischen der Kamera und dem Kopfhörer mit integriertem Mikrofon herstellen. Durch den drahtlosen Kopfhörer entfallen alle Kabelverbindungen zwischen dem Bediener und der Kamera - die Sicherheit des Bedieners ist höher.

• Auto-Fokus
• Ergonomisches Design, geringes Gewicht und Mobilität
• Übertragung von Bilddaten mit hoher Geschwindigkeit
• Flexible, vollständig radiometrische JPEG-Bild-Speicherung auf Compact-Flash-Karte
• Burstsequenzen- und AVI-Aufzeichnung, z. B. für die Inspektion beweglicher Ziele wie

Motoren, Förderbänder usw. Die Kamera kann bis zu 35 Sekunden an Videodaten in einer AVI-Datei aufzeichnen. Diese AVI-Datei lässt sich in der Kamera oder auf einem PC zur weiteren Analyse abspielen.
• Großer interner RAM-Speicher für bis zu 600 Bilder und 35 Sek AVI-Film
• Software für professionelle Inspektionsberichte

Die ThermaCAM P65 ist für den Einsatz bei schwierigsten Umgebungsbedingungen konzipiert und so konstruiert, dass sie Stöße (25G) und Vibrationen (2G) schadlos übersteht. Sie ist staub- und spritzwassergeschützt und gemäß Schutzart IP 54 ausgelegt. Dabei lässt sie sich immer optimal handhaben: Entweder betrachtet man das Objekt ohne störende Reflektionen durch den hochauflösenden TFT-Farbsucher, oder der Anwender trägt die Kamera an ihrem Griff, während in schwer zugänglichen Bereichen das Bild auf dem hochwertigen, integrierten Display der Fernbedienung dargestellt wird. Die Tasten für die Bedienung der Kamera befinden sich immer direkt unter den Fingern des Benutzers. Eine Lampe kann an die Kamera angeschlossen werden, um dunkle Bereiche auszuleuchten, z. B. bei Aufnahmen im Innenbereich, so dass immer scharfe und qualitativ hochwertige Tageslichtbilder aufgezeichnet werden, mit denen die Inspektionen dokumentiert werden. Einblicke an schwer zugänglichen Stellen und ermüdungsfreies Betrachten bietet die abnehmbare Multifunktionsfernsteuerung mit dem hochauflösenden integrieten LCD-Display.

Außergewöhnliche Bildqualität

Der für FLIR Systems patentierte, ungekühlte Mikrobolometer der vierten Generation lässt noch Temperaturunterschiede erkennen, die nur 0,08°C betragen. Er liefert herausragende, rauschfreie, klare und hochaufgelöste Bilder mit mehr als 76.000 einzelnen Messpunkten pro Bild und einer Bildwiederholfrequenz von 50Hz - für eine bestmögliche Detailerkennung.

Einfache Bedienung: Probleme schnell und genau lokalisieren
Praktisch angeordnete Tasten und ein Joystick steuern alle Kamerafunktionen und ermöglichen einfaches Anvisieren und Aufzeichnen. Funktionen für Auto-Fokus, Einfrieren und Speichern von Bildern liegen nur einen Tastendruck davon entfernt. Die Wärmebilder lassen sich im hochauflösenden Sucher betrachten.

Erweiterte Anschlussmöglichkeiten für das Herunterladen und Dokumentieren
Mit Hilfe der im Lieferumfang enthaltenen Software ThermaCAM QuickView können die JPEG-Bilder einfach auf einen PC übertragen werden. Die Software erlaubt die Nachbearbeitung der Bilder und verfügt über ein einfache Funktion zur Berichterstellung im pdf-Format. Die erweiterten Anschlussoptionen für die schnelle Bildübertragung beinhalten einen digitalen USB-Anschluss und standardmäßige serielle RS-232-Schnittstellen.

Wärmebild Tageslichtbild Laserpointer – alles in einer Kamera

Die ThermaCAM™ P65 zeichnet hochaufgelöste 14-Bit-Wärmebilder auf. Gleichzeitig werden mit ihrer eingebauten Digitalkamera Tageslichtbilder der gleichen Szene erstellt. FLIR Systems hat erkannt, wie wichtig es ist, dass ein dem Wärmebild entsprechendes Tageslichtbild als Referenz zur Verfügung steht, denn die Mitarbeiter, die Probleme mit der Infrarotkamera aufspüren, sind oft nicht diejenigen, die den Defekt auch reparieren. Wenn man auf einem Tageslichtbild die Umgebung zeigen kann, in der das Problem auftritt, erleichtert dies die Aufgabe deutlich. Mit der ThermaCAM P65 erfolgt die Aufnahme und Dokumentation von Infrarot und visuellem Bild automatisch.

Mit einem integrierten Laser LocatIR, der über einen Tastendruck aktiviert wird, kann vor Ort die heiße Stelle auf dem Infrarotbild dem Problembereich auf dem physikalischen Ziel zugeordnet werden. Keine zweite Person ist mehr notwendig, die auf das betroffene Bauteil deutet. Das spart nicht nur Zeit, sondern trägt auch dem Schutz von Personen bei, die sich sonst unnötig unter Spannung stehenden, rotierenden oder sehr heißen Bauteilen nähern müssen.

Hier einige der besonderen Eigenschaften der P65:

• Akustische und visuelle Alarme: Der Bediener kann eine maximale Temperatur in der Kamera einstellen. Wird die P65 auf ein Objekt gerichtet, das diese Temperatur überschreitet, erzeugt die Kamera auf Wunsch einen akustischen und/oder visuellen Alarm.
• Messen von Temperaturdifferenzen: Diese Funktion berechnet direkt vor Ort die Temperaturdifferenz zwischen verschiedenen Messpunkten.
• Automatische Erkennung von heißen Stellen (Hot-Spot-Funktion): Die Kamera zeigt automatisch die heißeste Stelle im Bild an.
• Laden von Benutzerprofilen: Wenn ein Kollege die Kamera benutzt hat oder bestimmte

Einstellungen regelmäßig reproduziert werden sollen, besteht nun keine Notwendigkeit mehr, alle bevorzugten Kameraeinstellungen einzeln wieder herzustellen, denn die P65 kann personalisierte, bevorzugte Kameraeinstellungen speichern und laden (Farbpaletten, Punkte oder Bereiche usw.).

Interner RAM-Speicher für Aufnahmen in Echtzeit

Die ThermaCAM P65 kann bis zu 600 radiometrische Bilder auf ihrem internen RAM-Speicher aufzeichnen; dies mit einer Rate zwischen 25 Hz und 0,5 Hz. Für den Anwender bedeutet das einen Aufnahmezeitraum zwischen 24 Sekunden und 20 Minuten. Eine eingebaute Wiedergabefunktion erlaubt es, die aufgenommenen Bilder oder Sequenzen - ohne PC - direkt anzusehen. Die Daten können aber auch einfach auf die austauschbare Compact-Flash-Card zur Weiterverarbeitung am PC übertragen werden. Bei Anwendungen, die keine radiometrischen Daten erfordern, kann die Kamera auch bis zu 35 Sekunden bewegter Bilder in einer AVI-Datei aufzeichnen.

IRDA-Schnittstelle und Wechselobjektive

Mit einer Infrarot-Schnittstelle lässt sich eine drahtlose Verbindung zu einem PC herstellen, über die einfach Bilder vom internen Speicher der Kamera auf den PC übertragen werden können. Außerdem lässt sich an der ThermaCAM P65 eine große Zahl von Wechselobjektiven einschließlich Nahbereichs-, Weitwinkel-, Tele- und Mikroskop-Optiken anbringen, die sich hervorragend für die anspruchsvollsten Anwendungen eignen.

Automatisierte Berichterstellung in vertrauter Arbeitsumgebung

Die vollständig temperaturkalibrierten Bilddateien der P65 lassen sich einfach in die neue Software ThermaCAM Reporter übertragen und zu aussagefähigen Berichten zusammenfügen. Diese einfach zu bedienende Software integriert Werkzeuge zur Bildanalyse und Berichterstellung für eine Auswertung der Ergebnisse von Infrarotinspektionen in das Word™-Programm von Microsoft©. Mit ThermaCAM Reporter lassen sich somit alle Berichte in vertrauter Software-Umgebung erstellen. Denn jetzt können nicht nur Vorlagen für Infrarot-Inspektionsberichte in Microsoft Word erstellt werden, sondern auch die Analyse der Infrarotbilder aus diesem Programm heraus durchgeführt werden. Dies geschieht über eine zusätzliche Symbolleiste, die in Microsoft Word erscheint. Die Arbeit ist schnell und effektiv, da keine neue Oberfläche erlernt werden muss. Und weil alle Bilder im JPEG-Format gespeichert sind und alle Berichte im Word-Format, können diese problemlos an Kollegen oder Kunden weitergegeben werden.

Parallel zur P65 stellt Flir mit der ThermaCAM P45 und P25 zwei andere Entwicklungs- und Ausbaustufen der P-Serie vor, die als preisgünstigere Lösungen mit einem Einstiegspreis von unter 30.000 Euro über einen anderen Lieferumfang und andere Leistungsmerkmale verfügen, aber schrittweise auf den vollen Leistungsumfang der P65 aufgerüstet werden können.

Informationen über FLIR Systems

FLIR Systems ist weltweit führend in Entwicklung und Herstellung von Kameras für die Infrarot-Thermografie. Das Unternehmen besitzt über 40 Jahre Erfahrung und hat zur Zeit weltweit mehr als 30.000 Infrarotkameras im Einsatz, die bei Anwendungen wie vorbeugender Instandhaltung, Forschung und Entwicklung, zerstörungsfreien Prüfverfahren, Prozessüberwachung und -automatisierung, maschinellem Sehen, Qualitätssicherung und vielen anderen Verwendung finden. FLIR Systems unterhält vier Produktionsstätten, die sich in den USA (Portland, Boston und Santa Barbara) sowie in Schweden (Stockholm) befinden, und hat Niederlassungen in Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien und Hongkong. Das Unternehmen beschäftigt über 800 ausgewiesene Infrarotspezialisten und beliefert die internationalen Märkte über ein Netz von 60 regionalen Büros, die Vertriebs- und Kundendienstaufgaben wahrnehmen.

Bei Bedarf an Bildmaterial, Fachartikeln etc. hilft Ihnen gerne:
ABL PR Service, Frank Liebelt, Wiesbadener Str. 31, 61462 Königstein
Tel.: 06174/7070, Fax: 06174/1000, E-Mail: frankliebelt@ablwerbung.de

Weiterführende technische Informationen erhalten Sie von:
FLIR Systems GmbH Germany, Herrn Christoph König/Vertriebsleiter, Berner Straße 81
D-60437 Frankfurt am Main, Deutschland, Tel.: 069 / 95 00 90-0, Fax: 069 / 95 00 90-40
E-Mail: info@flir.de

| FLIR Systems
Weitere Informationen:
http://www.flirthermography.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE