Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ThermaCAM Phoenix - die führende Infrarotlösung für industrielle und wissenschaftliche Anwendungen

03.06.2004


FLIR Systems erweitert seine für Forschungsanwendungen konzipierte Produktreihe




FLIR Systems erweitert seine Produktpalette um eine Reihe von Infrarotkameras, die im mittleren und nahen Infrarotbereich zwischen 1 und 5 Mikrometern arbeiten. „In der Vergangenheit haben uns viele professionelle Anwender aus Forschung und Entwicklung nach Kameras gefragt, die im mittleren und nahen Infrarot arbeiten”, erklärt Guy Pas, Vice-President Sales und Marketing Eurasia. „Dank der neuen ThermaCAM Phoenix und ThermaCAM Merlin können wir jetzt ihre Anforderungen erfüllen. Beide Kameras sind extrem flexibel, besitzen eine unübertroffene thermische Empfindlichkeit von unter 0,018 Kelvin und produzieren eine unerreichte Bildqualität. Für alle Kameras ist eine große Auswahl an Objektiven und Zubehörteilen lieferbar, so dass sie an die anspruchsvollsten F&E-Anwendungen angepasst werden können.”



Die Phoenix ist als leistungsstärkstes Mitglied der neuen Produktfamilie die perfekte Wahl für jede Infrarotanwendung im industriellen, wissenschaftlichen oder militärischen Bereich bzw. für zerstörungsfreie Werkstoffprüfung, bei der es auf höchste Flexibilität und Leistung ankommt. Sie besitzt einen erweiterten 14-Bit-Dynamikbereich. Als modulares System besteht die ThermaCAM Phoenix aus einem Kamerakopf und der Signalverarbeitungselektronik, der Real-Time Imaging Electronics (RTIE) oder dem extrem schnellen Data Acquisition System (DAS).

Die Phoenix kann extrem hohe Datenraten von bis zu 345 Hz im Vollbildmodus und von bis zu 38 kHz bei Verwendung der Fenstertechnik übertragen. Mit dieser Kamera können Einzelbilder analysiert werden, die große Temperaturbereiche abdecken - und dennoch können gleichzeitig geringste thermische Unterschiede aufgezeigt werden.

Der extrem empfindliche, gekühlte InSb-Detektor liefert unerreichte Bildqualität
Sehr kleine Temperaturunterschiede lassen sich mit dem gekühlten InSb-Sensor (Indium-Antimonid) der Phoenix problemlos entdecken. Der InSb-Detektor bietet eine herausragende Bildleistung im nahen und mittleren Infrarot (3,0 µm bis 5,0 µm bzw. 1,5 µm bis 5,0 µm optional) und liefert extrem präzise Messungen sowie eine überlegene Bildauflösung.

Fortschrittliches Design des CMOS-Sensors

Die Infrarotsensoren der Phoenix sind unter Verwendung der von FLIR Systems selbst entwickelten CMOS-Auslese-ICs (ROICs) gebaut. Diese ROICs bieten zahlreiche durchdachte Funktionen, einschließlich Schnappschussaufnahmen, d. h. zeitgleicher Pixelbelichtung, einstellbarer Verstärkung, variablen Belichtungszeiten, Fenstertechnik und Invert/Revert.

14-Bit-Echtzeit-Digitalausgang und -Analyse

Über den digitalen 14-Bit-RS-422-Ausgangsstecker der RTIE kann die Phoenix kontinuierlich digitale Daten mit 14,75 Megapixeln pro Sekunde zur Aufzeichnung und Analyse an einen PC übertragen. Noch schneller geht es mit dem DAS. Dieses zeichnet digitale Daten mit bis zu 40 Megapixeln pro Sekunde auf, zur Analyse und Speicherung in dem PC-gestützten System. Beide Systeme sind mit einer großen Zahl von Softwarepaketen kompatibel.

Real-Time Imaging Electronics (RTIE)

Real-Time Imaging Electronics (RTIE) ist ein spezielles elektronisches Subsystem, das sowohl analoge als auch digitale Videodaten mit Übertragungsraten von bis zu 14,75 Megapixeln pro Sekunde bereitstellt. Das RTIE liefert Echtzeit-Pixelverstärkung sowie Offset-Korrekturen und erzeugt sowohl PAL (NTSC optional) als auch S-Video. Die Phoenix verwendet eine „gesplittete” Systemarchitektur, bei der der Kamerakopf durch ein 3 m oder 13 m langes Schnittstellenkabel von der Elektronik getrennt ist. Die Kamera ist so ausgelegt, dass sie durch eine Steuerungsanwendung mit graphischer Benutzerschnittstelle (GUI), die auf einem anwenderseitigen PC läuft, ferngesteuert bedient werden kann. Die Phoenix-Architektur unterstützt das Aufspielen von Updates der Kamera-Software vor Ort.

DAS Electronics

Das Datenerfassungssystem DAS (Data Acquisition System) beinhaltet eine urheberrechtlich geschützte Kameraschnittstellen-/Sync-Prozessor-Baugruppe zur Verarbeitung von Datenraten bis maximal 40 Megapixel pro Sekunde. Die „gesplittete” Systemkonfiguration der Phoenix lässt eine Entfernung von 3 m oder 13 m zwischen Kamerakopf und DAS-Elektronik zu. Die Synchronisierungsmodi, Fenster- und Trigger-Funktionen des RTIE sind auch bei dem DAS-System vorhanden. Ein entscheidender Unterschied zwischen den Systemen RTIE und DAS ist das Vorhandensein zweier zusätzlicher Auslesekanäle im DAS. Dadurch kann die DAS-Elektronik die maximalen Leistungsmöglichkeiten des FPA-Detektors ausnutzen und verwerten. Im Fenstermodus werden Bildwiederholfrequenzen von 38 kHz unterstützt.

Die ThermaCAM Phoenix ist mit der ThermaCAM RTools-Programmfamilie kompatibel. RTools ist ein Softwarepaket, das speziell auf die anspruchsvollsten Anwendungen im Bereich von Forschung und Entwicklung zugeschnitten ist. Zusammen mit RTools bildet die Phoenix eines der leistungsfähigsten Infrarotsysteme auf dem Weltmarkt.

ThermaCAM RTools - Ein speziell entwickeltes Softwarepaket für Spitzenanwendungen in Forschung und Entwicklung

ThermaCAM RTools ist ein für Ingenieure und Wissenschaftler entwickeltes, technisch ausgereiftes Softwarepaket zur Erfassung, radiometrischen Kalibrierung, Verarbeitung und Analyse von Daten, die von unterschiedlichen digitalen InfrarotKamerasystemen bereitgestellt werden. Das RTools-Toolkit umfasst mehrere eigenständige Module mit den Bezeichnungen RDac für die Datenerfassung, RCal für die Infrarotkamera-Kalibrierung, REdit für die Archivierung und Bearbeitung der Dateien sowie RView für die Betrachtung und Analyse der Daten. Die Software ThermaCAM RTools wurde für einen flexiblen und erweiterbaren Einsatz in der Datenerfassung entwickelt und verwendet das Standard-Archivformat (SAF) der US Air Force.

RDac™ für Datenerfassung

RDac ist ein Echtzeit-Datenerfassungsprogramm, das für die Kommunikation und die Datenerfassung von zahlreichen serienmäßig produzierten und kundenspezifischen radiometrischen Instrumenten entwickelt wurde. Das Modul ist bedienerfreundlich gestaltet und bietet Echtzeit-Datenerfassung, Betrachtung, Analyse und Speicherung.

RCal™ für Infrarotkamera-Kalibrierung

RCal ist ein eigenständiges Tool, das mit dem RDac-Modul und dem SAF-Dateiformat zusammenarbeitet, um alle Arten von Markeninstrumenten radiometrisch oder thermografisch zu kalibrieren.

RView™ für Betrachtung und Analyse der Daten
RView ist ein bedienerfreundliches, sehr leistungsfähiges Modul zum Betrachten und Analysieren radiometrischer Daten, das mit den Dateiformaten von Wärmebildkameras und hyperspektralen SAF-Dateiformaten kompatibel ist.

REdit™ für Archivierung und Bearbeitung der Dateien

REdit ist ein Tool, mit dessen Hilfe der Anwender schnell und komfortabel die Kopf- und Fußzeilen von Dateien im Standard Archive Format (SAF) bearbeiten kann. Der Editor bietet dem Anwender sowohl die Möglichkeit der Einzel- als auch der Stapelverarbeitung, um die Daten der Kopfzeilen einer oder mehrerer Dateien innerhalb einer Sitzung zu verändern.

Informationen über FLIR Systems

FLIR Systems ist weltweit führend in Entwicklung und Herstellung von Kameras für die Infrarot-Thermografie. Das Unternehmen besitzt über 40 Jahre Erfahrung und hat zur Zeit weltweit mehr als 30.000 Infrarotkameras im Einsatz, die bei Anwendungen wie vorbeugender Instandhaltung, Forschung und Entwicklung, zerstörungsfreien Prüfverfahren, Prozessüberwachung und -automatisierung, maschinellem Sehen, Qualitätssicherung und vielen anderen Verwendung finden. FLIR Systems unterhält vier Produktionsstätten, die sich in den USA (Portland, Boston und Santa Barbara) sowie in Schweden (Stockholm) befinden, und hat Niederlassungen in Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien und Hongkong. Das Unternehmen beschäftigt über 1.000 ausgewiesene Infrarotspezialisten und beliefert die internationalen Märkte über ein Netz von 60 regionalen Büros, die Vertriebs- und Kundendienstaufgaben wahrnehmen.

Bei Bedarf an Bildmaterial, Fachartikeln etc. hilft Ihnen gerne:
ABL PR Service, Frank Liebelt, Wiesbadener Str. 31, 61462 Königstein
Tel.: 06174/7070, Fax: 06174/1000, E-Mail: frankliebelt@ablwerbung.de

Weiterführende technische Informationen erhalten Sie von:
FLIR Systems GmbH Germany, Herrn Christoph König/Vertriebsleiter,
Berner Straße 81, D-60437 Frankfurt am Main, Deutschland, Tel.: 069 / 95 00 90-0, Fax: 069 / 95 00 90-40, E-Mail: info@flir.de

| FLIR Systems
Weitere Informationen:
http://www.flirthermography.de
http://www.ablwerbung.de/presse.html

Weitere Berichte zu: Datenerfassung PHOENIX RTIE RTools Softwarepaket ThermaCAM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

nachricht Metallisches Fused Filament Fabrication - Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck
12.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise