Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwarequalität ist eng mit der Automatisierung von Testverfahren verbunden

09.11.2004


Im Rahmen des AGEDIS-Projekts wurden eine Methode und mehrere Softwareinstrumente für die Automatisierung von Softwaretests entwickelt, um die Softwarequalität zu steigern. Der Schwerpunkt lag hierbei auf einer Software mit verteilten Komponenten. Die gewonnenen Ergebnisse sollen Grundlage für eine effizientere und wettbewerbsfähigere europäische Softwarebranche sein.



Die für das Informationszeitalter typische schnell voranschreitende Entwicklung von Software führt zur Schaffung von zunehmend komplexeren Systemen. Deshalb spielt die Softwarequalität eine wichtige Rolle bei der Vermarktung und Nutzung des Endproduktes. Jedoch werden Softwaretests häufig manuell ausgeführt. Dies ist mit einem hohen Zeit- und Kostenaufwand und, was noch viel wichtiger ist, einer höheren Fehleranfälligkeit verbunden. Automatisierte Softwaretests hingegen sind präziser und weniger arbeitsintensiv. Deshalb wurde im Rahmen des AGEDIS-Projekts ein passendes Verfahren entwickelt, das in der automatisierten Generation und Ausführung von Prüffolgen für eine Software mit verteilten Komponenten resultierte.



Die Modellierung und Analyse der Verhaltensweisen von verschiedenen Systemen, besonders von Systemen, die auf dynamischen Prozessen und Datentypen basieren, wird mit Hilfe des Zwischenformats (IF-Intermediate Format) erreicht. Die erweiterte IF-Sprache ermöglicht die Darstellung von Testzielen und Erfassungskriterien zur Unterstützung der modellbasierten Testgeneration. Das dynamische IF eignet sich für Mehrkomponenten-Systemprozesse, die parallel laufen und mittels einer Punkt-zu-Punkt-Nachrichtenübermittlung interagieren. In der Testphase ist die Anzahl der Prozesse nicht konstant, was sich aber im Verlauf dynamisch ändern kann. Das innovative IF ist ebenso flexibel wie vielseitig und kann als Schnittstelle zu anderen Modellsprachen im AGEDIS-Testgenerator genutzt werden.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis dieses Projektes ist ein spezielles XML-Profil. Hierbei handelt es sich um die Abstrakte Prüffolge (ATS-Abstract Test Suite), welche Testanweisungen für diese Anwendung beinhaltet und verschiedene Testszenarien sowie Stimulations- und Beobachtungsserien für das getestete System einschließt. Ferner wird ATS unabhängig von der speziell verwendeten Testausführungsmaschine betrieben. Die ATS wendet nicht nur konstant die allgemein übliche Unified Modeling Language (UML) an, sondern wurde zudem noch mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet. Dazu gehören die Überprüfung asynchroner Ereignisse, der Umgang mit Umgebungsinteraktionen, die Anwendung von Ausnahmefällen und die Testparametrisierung mit kombinierten Eingabequellen, um nur einige zu erwähnen.

Thomas Rossner | ctm
Weitere Informationen:
http://www.agedis.de
http://www.imbus.de/

Weitere Berichte zu: AGEDIS ATS Automatisierung Softwarequalität Softwaretest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit