Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwarequalität ist eng mit der Automatisierung von Testverfahren verbunden

09.11.2004


Im Rahmen des AGEDIS-Projekts wurden eine Methode und mehrere Softwareinstrumente für die Automatisierung von Softwaretests entwickelt, um die Softwarequalität zu steigern. Der Schwerpunkt lag hierbei auf einer Software mit verteilten Komponenten. Die gewonnenen Ergebnisse sollen Grundlage für eine effizientere und wettbewerbsfähigere europäische Softwarebranche sein.



Die für das Informationszeitalter typische schnell voranschreitende Entwicklung von Software führt zur Schaffung von zunehmend komplexeren Systemen. Deshalb spielt die Softwarequalität eine wichtige Rolle bei der Vermarktung und Nutzung des Endproduktes. Jedoch werden Softwaretests häufig manuell ausgeführt. Dies ist mit einem hohen Zeit- und Kostenaufwand und, was noch viel wichtiger ist, einer höheren Fehleranfälligkeit verbunden. Automatisierte Softwaretests hingegen sind präziser und weniger arbeitsintensiv. Deshalb wurde im Rahmen des AGEDIS-Projekts ein passendes Verfahren entwickelt, das in der automatisierten Generation und Ausführung von Prüffolgen für eine Software mit verteilten Komponenten resultierte.



Die Modellierung und Analyse der Verhaltensweisen von verschiedenen Systemen, besonders von Systemen, die auf dynamischen Prozessen und Datentypen basieren, wird mit Hilfe des Zwischenformats (IF-Intermediate Format) erreicht. Die erweiterte IF-Sprache ermöglicht die Darstellung von Testzielen und Erfassungskriterien zur Unterstützung der modellbasierten Testgeneration. Das dynamische IF eignet sich für Mehrkomponenten-Systemprozesse, die parallel laufen und mittels einer Punkt-zu-Punkt-Nachrichtenübermittlung interagieren. In der Testphase ist die Anzahl der Prozesse nicht konstant, was sich aber im Verlauf dynamisch ändern kann. Das innovative IF ist ebenso flexibel wie vielseitig und kann als Schnittstelle zu anderen Modellsprachen im AGEDIS-Testgenerator genutzt werden.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis dieses Projektes ist ein spezielles XML-Profil. Hierbei handelt es sich um die Abstrakte Prüffolge (ATS-Abstract Test Suite), welche Testanweisungen für diese Anwendung beinhaltet und verschiedene Testszenarien sowie Stimulations- und Beobachtungsserien für das getestete System einschließt. Ferner wird ATS unabhängig von der speziell verwendeten Testausführungsmaschine betrieben. Die ATS wendet nicht nur konstant die allgemein übliche Unified Modeling Language (UML) an, sondern wurde zudem noch mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet. Dazu gehören die Überprüfung asynchroner Ereignisse, der Umgang mit Umgebungsinteraktionen, die Anwendung von Ausnahmefällen und die Testparametrisierung mit kombinierten Eingabequellen, um nur einige zu erwähnen.

Thomas Rossner | ctm
Weitere Informationen:
http://www.agedis.de
http://www.imbus.de/

Weitere Berichte zu: AGEDIS ATS Automatisierung Softwarequalität Softwaretest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive