Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akustischer Zellstoffverfeinerer verbessert Produktionsleistungen

09.11.2004


Besondere Eigenschaften von Zellstofffasern kommen heute nur in der inhärenten Vibrationstechnologie zur Geltung, die entweder mit optischen oder mit elektromagnetischen Wellen arbeitet. Diese Systeme sind aus verschiedenen Gründen sehr anfällig für Produktionsstillstände. Deshalb entwarf ein großes italienisches Unternehmen ein alternatives System auf Grundlage von mechanischen/akustischen Wellen (hörbarer Schall) und ließ dieses patentieren.



Die entwickelte Technik ist das Ergebnis allgemeiner Forschungsarbeiten und hat in der Papierherstellung eine praktische Anwendung gefunden. Hierbei handelt es sich um die Faserverfeinerung bei der mechanischen Zellstofferschließung. Grundlage hierfür sind die verwendeten akustischen Signale unter 20kHz, die ein genaueres Ergebnis und zuverlässige Analysen gewährleisten. Außerdem unterstreicht die Technik die besonders wichtigen Eigenschaften der Zellstofffasern.



Bei dieser Technik handelt es sich um ein patentiertes Analysegerät, das den Faserverfeinerungsvorgang mit Hilfe eines akustischen Signals steuert. Das Analysegerät selbst besteht aus einer Steuereinheit und einem akustischen Emitter (Signalquelle), der die Signale in den Zellstoff sendet. Die Signale breiten sich dann durch den Zellstoff aus und werden durch die Zellstofffasern beeinflusst.

Im Verlauf des Zellstofferschließungsprozesses werden verschiedene andere Stoffe hinzugefügt, welche die mechanischen, chemischen und physikalischen Eigenschaften der Zellstofffasern verändern. Die gewünschten Papiereigenschaften bestimmten die Menge, die Form und die Größe der Zellstofffasern bestimmt. Dies lässt im Gegenzug viele verschiedene Gemische mit unterschiedlichen Konzentrationen entstehen.

Für genauere Analysen kann die statistische Modellierung auf Grundlage von multivariaten Analysen und neuronalen Netzen genutzt werden, da das Gerät die Frequenz, Auslenkung, Phase, Zeit und räumliche Abhängigkeiten messen kann. Durch die Nutzung von akustischen Signalen wird die Steuerung ermöglicht. Dadurch werden wiederum unterschiedliche akustische Pfade für die Analyse angeregt und so Interferenzen vermieden.

Da das Gerät keine individuelle standortspezifische Kalibrierung benötigt, werden unnötige Anlagenstillstände für die Installationsvorgänge minimiert. Es ist preiswerter, einfacher, wirtschaftlich vorteilhafter und für den Einsatz in einem bestehenden Papierverfeinerungsprozess geeignet. Ferner kommt hinzu, dass dieses Gerät den Zellstoff direkt und in Echtzeit messen und analysieren kann, während bei anderen Systeme die Entnahme einer Probe des flüssigen Gemischs für die Analyse nötig ist.

Marco Baccan | ctm
Weitere Informationen:
http://irc.cpi.polimi.it

Weitere Berichte zu: Analysegerät Welle Zellstoff Zellstofffaser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise