Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen biologischen Vorbehandlung von Baumwolltextilien

03.11.2004


Ein neu entwickelter Prozess für die dauerhafte Vorbehandlung von zellulosehaltigen Fasern wie beispielsweise Baumwolle umfasst Entschlichtung sowie Reinigung und nutzt die Enzymtechnologie. Das neuartige biologische Vorbehandlungsverfahren ist nicht nur umweltfreundlich die Betriebsgeschwindigkeit wird außerdem zur Nachhaltigkeit in der europäischen Textilbranche beitragen.



Die hohen Anforderungen an die Nutzung von Chemikalien, Wasser und Energie bei den derzeitigen Vorbehandlungsverfahren für Gewebe haben zu erheblichen Problemen in der Textilbranche geführt. Besonders der Reinigungsprozess für Baumwolle erfordert die Verwendung großer Mengen des potenziell toxischen Sodiumhydroxids, das letztendlich im Abwasser landet. Obwohl dieses Abwasser normalerweise neutralisiert und gereinigt wird, können trotzdem Salzreste zurückbleiben, die dann schließlich in Flüsse und Seen gelangen. Deshalb wurde im Rahmen des BPT-Projekts ein integriertes biologisches Vorbehandlungsverfahren entwickelt, das noch vor der Färbung und der Endbearbeitung des Baumwollgewebes stattfindet.

... mehr zu:
»Enzym »Textilbranche »Vorbehandlung


Bei den durchgeführten Untersuchungen wurden zwei Enzymsysteme gefunden, die für den Bioreinigungsprozess geeignet sind Pektatlyase vom Bacillus pumilus und zwei Polygalakturonasen (PG) vom S. rolfsii. Das erstgenannte basische Enzym zeigt unter alkalischen Bedingungen, die normalerweise bei einer Einbindung von Bioreinigungs- und Entschlichtungsprozess vorzufinden sind, eine gute biologische Reinigungsleistung. Des Weiteren ist das Lyase-Enzym außerordentlich stabil, und das sogar bei den zu Beginn des Vorgangs erforderlichen hohen Temperaturen. Die PG können unter sauren Bedingungen, die für biologische Bleichverfahren notwendig sind, gute Leistungen zeigen und sind bei Temperaturschwankungen weniger beständig als Lyase.

Auf Grundlage der erzeugten Enzyme wurde ein innovativer Bioreinigungsprozess entwickelt, der sowohl schubweise als auch kontinuierlich eingesetzt werden kann. Bei schubweisem Betrieb werden mäßige Temperaturen für eine längere Zeitspanne genutzt, auf die dann Zeiträume mit höheren Temperaturen folgen. Diese sind entscheidend für das effiziente Entfernen von unerwünschten Substanzen. Bei einem kontinuierlichen Betrieb dauert der biologische reinigungsvorgang bei hohen Temperaturen mit minimalen Gewebefehlern gerade mal 3-5 Minuten - den darauf folgenden Spülvorgang eingeschlossen. Diese Innovation bietet im Vergleich zu herkömmlichen langwierigen Verfahren eine beachtliche Steigerung der Vorbehandlungskapazität und erleichtert die Logistik in den Fabriken.

Das entwickelte kontinuierliche Bioreinigungsverfahren wurde ebenso angepasst, um eine Integration in den bestehenden enzymgesteuerten Entschlichtungsprozess zu gewährleisten. Diese Anpassung umfasste einen zweiphasigen Erstellungsprozess für die Enzyminkubation und die Hinzufügung einer erweiterten Massentransportmethode. Aufgrund eines engeren zeitlichen Rahmens beziehungsweise der Auslassung von Spülschritten können neben Zeit auch Energie und Wasser gespart werden. Die wichtigsten Nebeneffekte sind aber wohl die ökologischen Vorteile, denn es werden keine toxischen Chemikalien benutzt und Hydroxidgerüche in den Fabriken gehören der Vergangenheit an.

Kontakt:

Prof. Jan Alexander Dekker
Netherlands Organisation for Applied Scientific Research
Parkweg 1, P.B. Box 6060
7500AH Enschede, Niederlande
Fax: +33-1-40562750

Prof. Jan Alexander Dekker | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tno.nl

Weitere Berichte zu: Enzym Textilbranche Vorbehandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics