Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen biologischen Vorbehandlung von Baumwolltextilien

03.11.2004


Ein neu entwickelter Prozess für die dauerhafte Vorbehandlung von zellulosehaltigen Fasern wie beispielsweise Baumwolle umfasst Entschlichtung sowie Reinigung und nutzt die Enzymtechnologie. Das neuartige biologische Vorbehandlungsverfahren ist nicht nur umweltfreundlich die Betriebsgeschwindigkeit wird außerdem zur Nachhaltigkeit in der europäischen Textilbranche beitragen.



Die hohen Anforderungen an die Nutzung von Chemikalien, Wasser und Energie bei den derzeitigen Vorbehandlungsverfahren für Gewebe haben zu erheblichen Problemen in der Textilbranche geführt. Besonders der Reinigungsprozess für Baumwolle erfordert die Verwendung großer Mengen des potenziell toxischen Sodiumhydroxids, das letztendlich im Abwasser landet. Obwohl dieses Abwasser normalerweise neutralisiert und gereinigt wird, können trotzdem Salzreste zurückbleiben, die dann schließlich in Flüsse und Seen gelangen. Deshalb wurde im Rahmen des BPT-Projekts ein integriertes biologisches Vorbehandlungsverfahren entwickelt, das noch vor der Färbung und der Endbearbeitung des Baumwollgewebes stattfindet.

... mehr zu:
»Enzym »Textilbranche »Vorbehandlung


Bei den durchgeführten Untersuchungen wurden zwei Enzymsysteme gefunden, die für den Bioreinigungsprozess geeignet sind Pektatlyase vom Bacillus pumilus und zwei Polygalakturonasen (PG) vom S. rolfsii. Das erstgenannte basische Enzym zeigt unter alkalischen Bedingungen, die normalerweise bei einer Einbindung von Bioreinigungs- und Entschlichtungsprozess vorzufinden sind, eine gute biologische Reinigungsleistung. Des Weiteren ist das Lyase-Enzym außerordentlich stabil, und das sogar bei den zu Beginn des Vorgangs erforderlichen hohen Temperaturen. Die PG können unter sauren Bedingungen, die für biologische Bleichverfahren notwendig sind, gute Leistungen zeigen und sind bei Temperaturschwankungen weniger beständig als Lyase.

Auf Grundlage der erzeugten Enzyme wurde ein innovativer Bioreinigungsprozess entwickelt, der sowohl schubweise als auch kontinuierlich eingesetzt werden kann. Bei schubweisem Betrieb werden mäßige Temperaturen für eine längere Zeitspanne genutzt, auf die dann Zeiträume mit höheren Temperaturen folgen. Diese sind entscheidend für das effiziente Entfernen von unerwünschten Substanzen. Bei einem kontinuierlichen Betrieb dauert der biologische reinigungsvorgang bei hohen Temperaturen mit minimalen Gewebefehlern gerade mal 3-5 Minuten - den darauf folgenden Spülvorgang eingeschlossen. Diese Innovation bietet im Vergleich zu herkömmlichen langwierigen Verfahren eine beachtliche Steigerung der Vorbehandlungskapazität und erleichtert die Logistik in den Fabriken.

Das entwickelte kontinuierliche Bioreinigungsverfahren wurde ebenso angepasst, um eine Integration in den bestehenden enzymgesteuerten Entschlichtungsprozess zu gewährleisten. Diese Anpassung umfasste einen zweiphasigen Erstellungsprozess für die Enzyminkubation und die Hinzufügung einer erweiterten Massentransportmethode. Aufgrund eines engeren zeitlichen Rahmens beziehungsweise der Auslassung von Spülschritten können neben Zeit auch Energie und Wasser gespart werden. Die wichtigsten Nebeneffekte sind aber wohl die ökologischen Vorteile, denn es werden keine toxischen Chemikalien benutzt und Hydroxidgerüche in den Fabriken gehören der Vergangenheit an.

Kontakt:

Prof. Jan Alexander Dekker
Netherlands Organisation for Applied Scientific Research
Parkweg 1, P.B. Box 6060
7500AH Enschede, Niederlande
Fax: +33-1-40562750

Prof. Jan Alexander Dekker | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tno.nl

Weitere Berichte zu: Enzym Textilbranche Vorbehandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten