Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Verfahren für die Analyse von physiologischen Daten

03.11.2004


Die Fortschritte in der Informationstechnologie haben die Lebensqualität beträchtlich verbessert. Gleichzeitig stieg dadurch aber auch die Nachfrage nach der Entwicklung von neuen Instrumenten und Verfahren für Einbettung von Berechnungen in alltägliche Gegenstände. Mit dem EU ORESTEIA-Projekt haben Forscher dieser Nachfrage entsprochen und eine allgemeine Weltdarstellung durch die Integration von multiplen Sensordaten geschaffen.



Die Ausbreitung der Informationstechnologie auf alltägliche Gegenstände kann durch die Schaffung neuer Informationsartefakte unter Verwendung von Sensoren, mikromechanischen Systemen oder kabellosen Verbindungen erreicht werden. Die Anpassungsfähigkeit, Interaktion und Kommunikation unter- bzw. miteinander kann zu neuen, komplexeren Funktionen führen.



Das ORESTEIA-Projekt zielte auf die Schaffung eines Steuerungssystems durch eine Reihe von Artefakten mit eingebetteter hybrider Intelligenz für Gefahrenvermeidung und Wohlergehen. Zu diesem Zweck wurden im Rahmen von ORESTEIA die interne Architektur und die kollaborative Funktionalität von Artefakten entwickelt. Dabei wurden sowohl Entscheidungsfindungsfunktionen als auch anpassungsfähige Funktionen für den jeweiligen Nutzer einbezogen. Multisensorische Daten von den Nutzern und aus der Umgebung werden als Eingangsdaten für das System genutzt, wobei die sich im Laufe der Zeit ändernden Nutzerbedürfnisse berücksichtigt werden. Diese Daten können nach ihrer Untersuchung und Interpretation für die Analyse des Gesundheitszustandes oder für die Gefahrenvermeidung genutzt werden.

In diesem Zusammenhang werden verschiedene physiologische Signale wie Blutdruck, Herzfrequenz, Atmungsmenge und Körpertemperatur genutzt, um Informationen über die menschliche Gesundheit zu erlangen. Die Bewertung dieser Signale basiert in erster Linie auf deren unmittelbaren Werten und Schwankungen innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens. Das trifft aber nicht auf das Elektrokardiogramm (EKG) zu, denn hierbei handelt es sich um ein komplexes Signal, das in vielen Fällen aufgrund der typischen Geräusche bzw. der regelmäßigen Abweichungen von allgemeinen und bekannten Formen schwer zu interpretieren ist. Dies macht die Aufgabe der Festlegung von prädiktiven Variablen für die Erkennung von Abnormitäten in der Form, Länge und Amplitude der Subkomponenten des EKGs sogar noch schwieriger.

Im Rahmen des ORESTEIA-Projekts wurden stabile und schnelle Algorithmen für die EKG-Analyse entwickelt, die sich für geräuschvolle Daten eignen. Außerdem können mit dem neuen Verfahren mögliche Unregelmäßigkeiten in der Herzschlagfrequenz erkannt werden. Bei der Anwendung der Algorithmen auf echte Daten zeigte sich deren Potenzial für die Nutzung im Gesundheitswesen zur schnellen Überwachung und Diagnose in Echtzeit. Gleichzeitig wurde die Richtung für weitere Entwicklungen angedeutet.

Kontakt:

Dr. Sotiris Pavlopoulos
ALTEC S.A.
Kifissias & 71 Grammou St
151 24, Maroussi, Griechenland
Tel: +30-210-8056700
Fax: +30-210-8056706
Email: ecot@datamed.gr

Dr. Sotiris Pavlopoulos | ctm
Weitere Informationen:
http://www.altec.gr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Druck jetzt auch mit Glas möglich
20.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Kluge Laserbearbeitungsköpfe im Digitalzeitalter
13.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten