Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korrosionserkennung

03.11.2004


Viele Industrieverfahren benötigen Hochgeschwindigkeits- und automatisierte Untersuchungsgeräte zur Verbesserung der Produktionsmengen und Qualitätsstandards. Die Branche der Stahlbeschichtungsreparaturverfahren wird nun durch neu entwickelte, moderne Inspektionstechnologien unterstützt, welche die Verbesserung aller Dienstleistungen zum Ziel haben.



Oberflächenkorrosion an bestehenden Strukturen ist oft schwer zu entdecken und teuer zu reparieren. Dies trifft insbesondere auf solche Oberflächen zu, die mit Substanzen wie z.B. Farbe oder Mineralöl überzogen sind. Außerdem ist der Korrosionsgrad oftmals subjektiv. Darüber hinaus sind derzeitige Verfahren zur Oberflächenvorbereitung mit einer geringen Produktivität und hohen Kosten verbunden und sind sowohl für die Arbeiter als auch die Umwelt gefährlich. Bei großen Oberflächen, wie z.B. Schiffsrümpfen, werden die Arbeiten zur wirksamen und vollständigen Entfernung von Korrosionen durch Probleme bei der Ausführung und mangelndes Vertrauen erschwert.



Diese Nachteile erschweren häufig den Entscheiddungsprozess bei der Evaluierung des vorhandenen Korrosionsgrades, an welchen Stellen eine Korrosion vorliegt und welches geeignete Verfahren zur Oberflächenvorbereitung erforderlich ist. Im Rahmen des von der EU ins Leben gerufenen Projektes AIMS wurde eine zerstörungsfreie Testmethode entwickelt, die auf Techniken der Bildverarbeitung basiert. Ihre Hauptfunktion ist die Unterstützung des Entscheidungsfindungprozesses durch eine bessere Einsicht in die korrodierten Elemente und den vorhandenen Korrosionsgrad sowie die Angabe der erforderlichen Oberflächenbehandlung.

Durch seine Fähigkeit zur Beurteilung von Strukturmerkmalen zur Unterscheidung von Platten mit unterschiedlichen Korrosionsgraden und Qualitätsmerkmalen bei der Oberflächenvorbereitung stellt das System eine quantifizierte Zustandsbeurteilung von beschichteten Stahlkonstruktionen zur Verfügung. Somit gibt es den Entscheidungsträgern Vertrauen in den Beschluss, ob die korrodierte Oberfläche chemisch oder physikalisch behandelt werden muss. Das könnte wiederum sowohl eine Zeit- als auch eine Kosteneinsparung und eine Verminderung der Abfallprodukte zur Folge haben. Ein zusätzlicher Vorteil dieses Verfahrens ist das mögliche Vorantreiben der Entwicklung alternativer Instandsetzungsmethoden für Oberflächen. Das Verfahren kann auf Schiffswerften, in petrochemischen Werken und an jedem anderen Industriestandort, wo Stahlkonstruktionen unter dem Einfluss korrosiver Elemente leiden, angewandt werden.

Kontakt:

Dipl - Ing. Hans Born
Kuka Roboter GmbH
144 Blucherstrasse, 86165 Augsburg
Tel: +49-821-7972331
Fax: +49-821-7971087
Email: hansborn@kuka-roboter.de

Hans Born | ctm
Weitere Informationen:
http://www.kuka.com/en/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise