Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korrosionserkennung

03.11.2004


Viele Industrieverfahren benötigen Hochgeschwindigkeits- und automatisierte Untersuchungsgeräte zur Verbesserung der Produktionsmengen und Qualitätsstandards. Die Branche der Stahlbeschichtungsreparaturverfahren wird nun durch neu entwickelte, moderne Inspektionstechnologien unterstützt, welche die Verbesserung aller Dienstleistungen zum Ziel haben.



Oberflächenkorrosion an bestehenden Strukturen ist oft schwer zu entdecken und teuer zu reparieren. Dies trifft insbesondere auf solche Oberflächen zu, die mit Substanzen wie z.B. Farbe oder Mineralöl überzogen sind. Außerdem ist der Korrosionsgrad oftmals subjektiv. Darüber hinaus sind derzeitige Verfahren zur Oberflächenvorbereitung mit einer geringen Produktivität und hohen Kosten verbunden und sind sowohl für die Arbeiter als auch die Umwelt gefährlich. Bei großen Oberflächen, wie z.B. Schiffsrümpfen, werden die Arbeiten zur wirksamen und vollständigen Entfernung von Korrosionen durch Probleme bei der Ausführung und mangelndes Vertrauen erschwert.



Diese Nachteile erschweren häufig den Entscheiddungsprozess bei der Evaluierung des vorhandenen Korrosionsgrades, an welchen Stellen eine Korrosion vorliegt und welches geeignete Verfahren zur Oberflächenvorbereitung erforderlich ist. Im Rahmen des von der EU ins Leben gerufenen Projektes AIMS wurde eine zerstörungsfreie Testmethode entwickelt, die auf Techniken der Bildverarbeitung basiert. Ihre Hauptfunktion ist die Unterstützung des Entscheidungsfindungprozesses durch eine bessere Einsicht in die korrodierten Elemente und den vorhandenen Korrosionsgrad sowie die Angabe der erforderlichen Oberflächenbehandlung.

Durch seine Fähigkeit zur Beurteilung von Strukturmerkmalen zur Unterscheidung von Platten mit unterschiedlichen Korrosionsgraden und Qualitätsmerkmalen bei der Oberflächenvorbereitung stellt das System eine quantifizierte Zustandsbeurteilung von beschichteten Stahlkonstruktionen zur Verfügung. Somit gibt es den Entscheidungsträgern Vertrauen in den Beschluss, ob die korrodierte Oberfläche chemisch oder physikalisch behandelt werden muss. Das könnte wiederum sowohl eine Zeit- als auch eine Kosteneinsparung und eine Verminderung der Abfallprodukte zur Folge haben. Ein zusätzlicher Vorteil dieses Verfahrens ist das mögliche Vorantreiben der Entwicklung alternativer Instandsetzungsmethoden für Oberflächen. Das Verfahren kann auf Schiffswerften, in petrochemischen Werken und an jedem anderen Industriestandort, wo Stahlkonstruktionen unter dem Einfluss korrosiver Elemente leiden, angewandt werden.

Kontakt:

Dipl - Ing. Hans Born
Kuka Roboter GmbH
144 Blucherstrasse, 86165 Augsburg
Tel: +49-821-7972331
Fax: +49-821-7971087
Email: hansborn@kuka-roboter.de

Hans Born | ctm
Weitere Informationen:
http://www.kuka.com/en/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops