Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prototyp für Flugzeitmassenspektrometrie erfolgreich in Betrieb genommen

21.10.2004


Zum Geschäftsjahresbeginn von Analytik Jena wurde ein Prototyp einer neuen Generation hochsensitiv simultan arbeitender Elementanalysesysteme erfolgreich in Betrieb genommen. Seit Anfang des Monats arbeiten Wissenschaftler des Lehrstuhls für Analytische Chemie der Universität Hamburg mit dem ICP-Flugzeit-Massenspektrometer.



Das Entwicklungsprojekt wurde in Kooperation mit der Gesellschaft zur Förderung angewandter Optik, Optoelektronik, Quantenelektronik und Spektroskopie e.V. (GOS) sowie dem ISAS - Institute for Analytical Sciences Department Berlin, gemeinsam mit der Analytik Jena AG verwirklicht.

... mehr zu:
»AAS »GOS »ISAS »Optik »Spektroskopie


Die Inductive Coupled Plasma-Massenspektrometrie (ICP-MS) ist eine seit vielen Jahren eingeführte Analysenmethode zur Bestimmung von chemischen Elementen und ihrer Isotope. Im Gegensatz zur optischen Emissions- (ICP-OES) und Absorptionsspektrometrie (AAS) werden die Atome bei dieser Methode durch Bestimmung ihres Masse / Ladungs-Verhältnisses identifiziert.

Durch die Kopplung mit einem Time of Flight-Gerät (TOF) werden bei den meisten Elementen deutlich bessere Nachweisgrenzen im Vergleich zur ICP-OES möglich. Im Gegensatz zu konventionellen ICP-Massenspektrometern, wie Quadrupol- oder Sektorfeldgeräten, wird mit einem TOF der Gesamtbereich stabiler Isotope gleichzeitig bestimmt. Das neue System gewährleistet dadurch eine sehr hohe Zeitauflösung der Messung, was besonders wichtig ist für die Analyse begrenzter Probenmengen mit Einführungstechniken wie z.B. der Laser Ablation, elektrothermischer Verdampfung von Mikroproben sowie nach chromatographischer Trennung der Spezies, wobei transiente Signale entstehen.

Die oben genanten Partner, das ISAS Berlin und die GOS arbeiten seit vielen Jahren gemeinsam an der Entwicklung dieser Technologie. Die Analytik Jena AG, die mit beiden Forschungseinrichtungen intensiv kooperiert, geht davon aus, dass nach erfolgreichem Abschluss der Vorlaufentwicklung für dieses System, die Serienproduktion bereits in naher Zukunft beginnen kann. Bis dahin sollen weitere Prototypen bei Kunden neue Applikationsfelder erschließen.

"Eines unserer strategischen Ziele ist es, unsere Technologieposition im Bereich der Elementanalytik auszubauen und zu festigen. Wir verfügen bereits heute über ein leistungsfähiges und weltweit anerkanntes Produktportfolio auf dem Gebiet der Atom-Absorptions-Spektrometrie (AAS). In enger Kooperation mit dem ISAS und GOS und unter Nutzung der dortigen Vorlaufentwicklung soll in Zukunft der stark wachsende Markt der Massenspektrometrie mit diesen speziellen Produkten bedient werden", so Klaus Berka, Vorstandsvorsitzender der Analytik Jena AG.

Unternehmensbeschreibung Analytik Jena

Die Analytik Jena AG entwickelt, produziert und vertreibt modernste Analysemesstechnik und ist heute ein weltweit anerkannter Partner bei Investitionsprojekten in Wissenschaft und Industrie. Analytik Jena hat sich mit Hightech Analysesystemen sowie umfangreichen Engineeringleistungen bei der Planung und Realisierung von Kliniken oder Laboratorien zum Systemanbieter etabliert. Abgerundet wird das Portfolio durch effiziente kundenspezifische Softwarelösungen (LIMS) zum Management der in den Laboratorien anfallenden riesigen Datenmengen. Zu den Kunden der 1990 gegründeten Analytik Jena AG zählen namhafte Unternehmen aus allen Bereichen der Pharmazie, Biotechnologie und Umwelttechnik sowie Universitäten und Forschungsinstitute in über 70 Ländern. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 400 Mitarbeiter.

Informationen über ISAS, Berlin

Das Institut für Spektrochemie und Angewandte Spektroskopie, mit Institutsteilen in Dortmund und Berlin, ist eine Forschungseinrichtung der "Leibniz-Gemeinschaft". Seit seiner Gründung im Jahre 1952 arbeitet das ISAS auf dem Gebiet der analytischen Spektroskopie, ausgerichtet auf anwendungs-orientierte Grundlagenforschung. Das ISAS erarbeitet analytische Problemlösungen und entwickelt dafür neue bzw. verbesserte Messprinzipien und -verfahren, analytische Techniken, Methoden und Geräte. Gebiete der Material- und der Lebenswissenschaften stellen dabei den Schwerpunkt in Forschung und Entwicklung am ISAS dar.

Informationen über GOS

Die Gesellschaft zur Förderung angewandter Optik, Optoelektronik, Quantenelektronik und Spektroskopie e.V. (GOS) wurde am 24. September 1990 von 42 Wissenschaftlern des früheren Zentralinstitutes für Optik und Spektroskopie der Akademie der Wissenschaften in Berlin-Adlershof als gemeinnütziger Verein gegründet. Ihr Hauptziel besteht in der Forschungsförderung und Projektträgerschaft.

Die Tätigkeit der GOS ist gekennzeichnet durch eine intensive Zusammenarbeit mit vielen Wissenschaftseinrichtungen und Firmen im Wissenschafts- und Technologie-Park Berlin-Adlershof.


Kontakt:

Analytik Jena AG
Thomas Fritsche
Investor Relations
Konrad Zuse Str. 1
D-07745 Jena
T.: +49 (0) 3641 / 77 - 92 81
F.: +49 (0) 3641 / 77 - 91 49
t.fritsche@analytik-jena.de

GOS e.V.
Dr. E. Hoffmann
Geschäftsstelle
Rudower Chaussee 29 / IGZ
D-12489 Berlin-Adlershof
T.: +49 (0) 30 / 63 92 47 52
F.: +49 (0) 30 / 63 92 47 51
gos@gos-berlin.de

Institute for Analytical Sciences Dortmund und Berlin
Dr. C. Lüdke
Albert-Einstein-Str. 9 Gebäude 11.1
D-12489 Berlin-Adlershof
T.: +49 (0) 30 / 6392-3530
F.: +49 (0) 30 / 6392-3544

| directnews
Weitere Informationen:
http://www.analytik-jena.de
http://www.ansci.de
http://www.gos-berlin.de

Weitere Berichte zu: AAS GOS ISAS Optik Spektroskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie