Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prototyp für Flugzeitmassenspektrometrie erfolgreich in Betrieb genommen

21.10.2004


Zum Geschäftsjahresbeginn von Analytik Jena wurde ein Prototyp einer neuen Generation hochsensitiv simultan arbeitender Elementanalysesysteme erfolgreich in Betrieb genommen. Seit Anfang des Monats arbeiten Wissenschaftler des Lehrstuhls für Analytische Chemie der Universität Hamburg mit dem ICP-Flugzeit-Massenspektrometer.



Das Entwicklungsprojekt wurde in Kooperation mit der Gesellschaft zur Förderung angewandter Optik, Optoelektronik, Quantenelektronik und Spektroskopie e.V. (GOS) sowie dem ISAS - Institute for Analytical Sciences Department Berlin, gemeinsam mit der Analytik Jena AG verwirklicht.

... mehr zu:
»AAS »GOS »ISAS »Optik »Spektroskopie


Die Inductive Coupled Plasma-Massenspektrometrie (ICP-MS) ist eine seit vielen Jahren eingeführte Analysenmethode zur Bestimmung von chemischen Elementen und ihrer Isotope. Im Gegensatz zur optischen Emissions- (ICP-OES) und Absorptionsspektrometrie (AAS) werden die Atome bei dieser Methode durch Bestimmung ihres Masse / Ladungs-Verhältnisses identifiziert.

Durch die Kopplung mit einem Time of Flight-Gerät (TOF) werden bei den meisten Elementen deutlich bessere Nachweisgrenzen im Vergleich zur ICP-OES möglich. Im Gegensatz zu konventionellen ICP-Massenspektrometern, wie Quadrupol- oder Sektorfeldgeräten, wird mit einem TOF der Gesamtbereich stabiler Isotope gleichzeitig bestimmt. Das neue System gewährleistet dadurch eine sehr hohe Zeitauflösung der Messung, was besonders wichtig ist für die Analyse begrenzter Probenmengen mit Einführungstechniken wie z.B. der Laser Ablation, elektrothermischer Verdampfung von Mikroproben sowie nach chromatographischer Trennung der Spezies, wobei transiente Signale entstehen.

Die oben genanten Partner, das ISAS Berlin und die GOS arbeiten seit vielen Jahren gemeinsam an der Entwicklung dieser Technologie. Die Analytik Jena AG, die mit beiden Forschungseinrichtungen intensiv kooperiert, geht davon aus, dass nach erfolgreichem Abschluss der Vorlaufentwicklung für dieses System, die Serienproduktion bereits in naher Zukunft beginnen kann. Bis dahin sollen weitere Prototypen bei Kunden neue Applikationsfelder erschließen.

"Eines unserer strategischen Ziele ist es, unsere Technologieposition im Bereich der Elementanalytik auszubauen und zu festigen. Wir verfügen bereits heute über ein leistungsfähiges und weltweit anerkanntes Produktportfolio auf dem Gebiet der Atom-Absorptions-Spektrometrie (AAS). In enger Kooperation mit dem ISAS und GOS und unter Nutzung der dortigen Vorlaufentwicklung soll in Zukunft der stark wachsende Markt der Massenspektrometrie mit diesen speziellen Produkten bedient werden", so Klaus Berka, Vorstandsvorsitzender der Analytik Jena AG.

Unternehmensbeschreibung Analytik Jena

Die Analytik Jena AG entwickelt, produziert und vertreibt modernste Analysemesstechnik und ist heute ein weltweit anerkannter Partner bei Investitionsprojekten in Wissenschaft und Industrie. Analytik Jena hat sich mit Hightech Analysesystemen sowie umfangreichen Engineeringleistungen bei der Planung und Realisierung von Kliniken oder Laboratorien zum Systemanbieter etabliert. Abgerundet wird das Portfolio durch effiziente kundenspezifische Softwarelösungen (LIMS) zum Management der in den Laboratorien anfallenden riesigen Datenmengen. Zu den Kunden der 1990 gegründeten Analytik Jena AG zählen namhafte Unternehmen aus allen Bereichen der Pharmazie, Biotechnologie und Umwelttechnik sowie Universitäten und Forschungsinstitute in über 70 Ländern. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 400 Mitarbeiter.

Informationen über ISAS, Berlin

Das Institut für Spektrochemie und Angewandte Spektroskopie, mit Institutsteilen in Dortmund und Berlin, ist eine Forschungseinrichtung der "Leibniz-Gemeinschaft". Seit seiner Gründung im Jahre 1952 arbeitet das ISAS auf dem Gebiet der analytischen Spektroskopie, ausgerichtet auf anwendungs-orientierte Grundlagenforschung. Das ISAS erarbeitet analytische Problemlösungen und entwickelt dafür neue bzw. verbesserte Messprinzipien und -verfahren, analytische Techniken, Methoden und Geräte. Gebiete der Material- und der Lebenswissenschaften stellen dabei den Schwerpunkt in Forschung und Entwicklung am ISAS dar.

Informationen über GOS

Die Gesellschaft zur Förderung angewandter Optik, Optoelektronik, Quantenelektronik und Spektroskopie e.V. (GOS) wurde am 24. September 1990 von 42 Wissenschaftlern des früheren Zentralinstitutes für Optik und Spektroskopie der Akademie der Wissenschaften in Berlin-Adlershof als gemeinnütziger Verein gegründet. Ihr Hauptziel besteht in der Forschungsförderung und Projektträgerschaft.

Die Tätigkeit der GOS ist gekennzeichnet durch eine intensive Zusammenarbeit mit vielen Wissenschaftseinrichtungen und Firmen im Wissenschafts- und Technologie-Park Berlin-Adlershof.


Kontakt:

Analytik Jena AG
Thomas Fritsche
Investor Relations
Konrad Zuse Str. 1
D-07745 Jena
T.: +49 (0) 3641 / 77 - 92 81
F.: +49 (0) 3641 / 77 - 91 49
t.fritsche@analytik-jena.de

GOS e.V.
Dr. E. Hoffmann
Geschäftsstelle
Rudower Chaussee 29 / IGZ
D-12489 Berlin-Adlershof
T.: +49 (0) 30 / 63 92 47 52
F.: +49 (0) 30 / 63 92 47 51
gos@gos-berlin.de

Institute for Analytical Sciences Dortmund und Berlin
Dr. C. Lüdke
Albert-Einstein-Str. 9 Gebäude 11.1
D-12489 Berlin-Adlershof
T.: +49 (0) 30 / 6392-3530
F.: +49 (0) 30 / 6392-3544

| directnews
Weitere Informationen:
http://www.analytik-jena.de
http://www.ansci.de
http://www.gos-berlin.de

Weitere Berichte zu: AAS GOS ISAS Optik Spektroskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen