Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verringerung der Produktionslaufzeiten um 50 Prozent

19.10.2004


In Großbritannien wurde eine umfassende Strategie zur Verringerung der Durchlaufzeiten beim Kunststoff-Rotationsgießen erarbeitet, die die Produktivität um 40 Prozent erhöht.



Die in Fachkreisen als Rotomoulding bezeichnete Kunststoff-Produktionsmethode eignet sich besonders für große Hohlkörper, die eine spannungsfreie Festigkeit mit konstanter Dichte erfordern. Wassertanks sind dafür ein typisches Beispiel. Der Prozess besteht zwar aus sechs Grundschritten, im Rahmen des Projekts wurden allerdings nur die wesentlichen Schritte, Erhitzen und Kühlen, untersucht.



Um eine gelungene Gussform zu erreichen, arbeiten zwei Flächen senkrecht zueinander mit der rotierenden Spindel auf der Primärachse und der Gussform auf der Sekundärachse. Im Laufe dieses Prozesses wird der flüssige bzw. pulverförmige Kunststoff in eine Hohlform eingelassen, abgedichtet und in einen Ofen gegeben, wo die beiden Achsen zu rotieren beginnen.

Die Hitze der Gasöfen lässt den Kunststoff schmelzen, während die Rotationen dafür sorgen, dass sich der geschmolzene Kunststoff gleichmäßig über die Form verteilt. Daraufhin wird er in eine Kühlkammer transportiert, meist mit Hilfe von in der Form zirkulierender Luft bzw. Wasser. Zu viel Hitze lässt die geschmolzene Masse überkochen, wohingegen eine zu schnelle Abkühlung Krümmungen und Verformungen verursachen kann.

In diesem Prozess kommt jedoch eine intelligente Online-Steuerungsmöglichkeit zum Einsatz, die innovative Heiz- und Kühlvorrichtungen umfasst, so dass die Ofentemperatur weitaus heißer und das Kühlsystem viel schneller eingestellt werden können. Dies führt zu beträchtlichen Vorteilen, ohne dabei größere Kapitalkosten für die vorhandenen Maschinen zu verursachen.

Es ist auch anzumerken, dass in diesem innovativen Prozess, in dem keinerlei Abfallprodukte entstehen, bis zu 50 Prozent des Rohmaterials aus wiederverwertbarem Kunststoff bestehen können, was wiederum die Umweltbelastung senkt. Die kommerzielle Anwendung ermöglicht eine Speicherung aller Prozessdaten zu Qualitätssicherungszwecken. Darüber hinaus werden die Durchlaufzeiten um bis zu 50 Prozent gesenkt. Eine gesteigerte Produktivität und Qualität verbunden mit einer Senkung der Kosten macht sowohl ökologisch als auch ökonomisch Sinn.

Martin Spencer | ctm
Weitere Informationen:
http://www.rototek.com/

Weitere Berichte zu: Hitze Kunststoff Produktivität Prozess Verringerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik