Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Garantierte Qualitätssicherung beim Punktschweißen

12.10.2004


Eines der vielen Probleme beim Schweißen ist die Garantie eines zuverlässigen Qualitätssicherungssystems. Ein deutsches Unternehmen hat jedoch ein System entwickelt, mit dem solche Sicherheiten für das Punktschweißen geboten werden können.



Punktschweißen gilt als eines der wichtigsten Schweißverfahren und findet in der Automobilindustrie bei der Massenproduktion mit Schweißrobotern breite Anwendung. Zu den weiteren Anwendungsbereichen gehören die Erstellung von Manual Sheets, die Apparatetechnik, elektrische Anwendungen sowie Geräte für private Haushalte, wie z. B. Waschmaschinen und Wäschetrockner.



Aufgrund von elektronischen Schwankungen und der Abnutzung der Elektroden kann die Qualität der Nahtstellen mittels Ultraschall und Röntgenstrahlen nicht gewährleistet werden. Dies gilt es zu erreichen. Die derzeit üblichen Qualitätssicherungssysteme umfassen zufällige zerstörende Prüfungen, die sowohl kosten- als auch zeitintensiv sind.

Der nächste Schritt bestand also darin, ein neues Kontrollsystem zu schaffen, bei dem Neuro-Computer zum Einsatz kommen, deren Qualitätsbeurteilungszeit weniger als eine Fünftel Sekunde beträgt. Außerdem musste die Quote von 1-2 Prozent nicht entdeckter fehlerhafter Schweißnähte auf weniger als 1 Prozent reduziert werden. Deshalb sind zwei Prototypen von Qualitätssicherungssystemen bei der Arbeit untersucht worden.

Dabei stellte sich schnell heraus, dass nicht zwei separate Anwendungen erforderlich waren, d.h. eine für die Elektrotechnik und die andere für die Fahrzeugherstellung. Aus diesem Grund konzentrierte man die Bemühungen auf nur ein Modell. Mit Testverfahren, die in beiden Industriesektoren durchgeführt wurden, bestand der Prototyp aus einem Hardware-Modul für die Messung, Eingabe und Aufnahme von Daten. Ein Software-Modul ergänzt die Hardware durch die Fähigkeit, sowohl Fehlererkennung, Datenvorverarbeitung als auch Online-Qualitätsprognosen messen zu können.

Mit dem Prototyp konnten Tests unter Produktionsbedingungen durchgeführt und mehrere Projekte zur Untersuchung verschiedener Schweißbedingungen geschaffen werden. Dabei konnten die Schweißzeit und die Probenentnahme in verschiedene Dialoge eingearbeitet werden. Der Prototyp war außerdem in der Lage, 256 Schweißprogramme und Schweißnähte pro Schweißobjekt zu überprüfen, was zu einer Verringerung der derzeitigen Kosten für die Qualitätskontrolle in einer Größenordnung von 20-30 Prozent führen soll.

Michael Prodinger | ctm
Weitere Informationen:
http://www.harms-wende.de/index.htm

Weitere Berichte zu: Punktschweißen Qualitätssicherung Schweißnaht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik