Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahren zur Verbindung einzelner Moleküle

05.10.2004


Angetrieben von ständig kleiner werdenden elektronischen Bauteilen wie Transistoren, hat sich die elektronische Technologie in den vergangenen Jahrzehnten rasant entwickelt. Die neuesten Fortschritte in der Molekularelektronik lösen verlockende Aussichten für die weitere Miniaturisierung bis hin zur Nanoskala aus.



Die Nachfrage nach immer besseren, schnelleren und kleineren elektronischen Geräten hat zur Weiterentwicklung der Elektronik zur Mikroelektronik geführt. Dabei kommen integrierte Schaltkreise zum Einsatz, bei denen auf wenigen Quadratzentimtern Millionen von Transistoren untergebracht sind. Die Gesetze der Quantenmechanik erlangen jedoch bei immer geringerem Platzangebot eine immer größere Bedeutung und haben Auswirkungen auf die Einschränkung bei der Materialauswahl und den Herstellungsmethoden. Die Gefahr der Überhitzung und von Überschneidungen zwischen den einzelnen elektronischen Komponenten haben zu einer festen Mindestgröße von Halbleitertransistoren geführt.



Die Mikroelektronik hat sich mittlerweile zur Nanoelektronik weiterentwickelt. Dabei entstanden Geräte, deren Konstruktion die quantenmechanischen Effekte auf der Nanometerskala zu ihrem Vorteil nutzen. In dieser Richtung liegt der Forschungsschwerpunkt auf der Verwendung organischer Materialien, die dieselben Funktionen wie herkömmliche Halbleiter erfüllen. Im Prinzip fungieren kovalent verbundene Moleküle als Verbindungsdrähte, durch die die Elektronen problemlos von einem Ende zum anderen fließen können. Der Elektronenfluss ist in hohem Maße abhängig von der Art der Moleküle, ihrer Geometrie und deren Orbital-Anordnung.

In einem Molekül ist jedes Orbital ein einzelnes, eigenständiges Energieniveau für die Elektronen, die dazu neigen, sich von höheren zu niedrigeren Energieniveus zu bewegen. Ein normaler leerer, niederenergetischer Elektronen-Orbital wird auch als Pi-Orbital bezeichnet. Die Konfiguration, bei der die Elektronen von einer Molekül-Komponente zur einer anderen übergehen, heißt konjugiert und der letzte Moleküldraht wird oft als Pi-konjugiertes System bezeichnet.

Im Rahmen des NANOTCAD-Projekts sind die aus einzelnen Phenylen-basierten Molekülen bestehenden zweipoligen winzigen Geräte die kleinsten Pi-konjugierten Gerätekomponenten. Diese werden unter Verwendung von zwei verschiedenen Stromübergangsmethoden hergestellt. Bei der ersten Methode wird der Übergang der Moleküle zwischen den zwei Drähten kreuzgeometrisch hergestellt, während bei der zweiten die Moleküle durch kontrollierte Elektromigration in Nanogaps platziert werden. Bei beiden Methoden werden Gold/Palladium-Nanodrähte als wesentliche Bestandteile verwendet, die in einheitlichen Drähten mit festgelegten Abmessungen und einer sauberen Oberfläche resultieren. In den entstehenden molekularen Geräten sind die von den Molekülen überbrückten Lücken zwischen den zwei Metallelektroden bei beiden Methoden kleiner als 1 Nanometer (1nm).

Da die Galvanotechnik-Methode mit verschiedenen Arten mono- und bifunktioneller Moleküle arbeitet, besitzt sie bedeutendes Potential für weitere damit verbundenen Anwendungen, z.B. auf Crossbar-Struktur basierte Speicherfelder.

Dr. Marko Burghard | ctm
Weitere Informationen:
http://www.fkf.mpg.de

Weitere Berichte zu: Elektron Mikroelektronik Molekül Transistor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

25.07.2017 | Physik Astronomie

Symbiose - Fettversorgung für Pilze

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Europas demografische Zukunft

25.07.2017 | Studien Analysen