Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahren zur Verbindung einzelner Moleküle

05.10.2004


Angetrieben von ständig kleiner werdenden elektronischen Bauteilen wie Transistoren, hat sich die elektronische Technologie in den vergangenen Jahrzehnten rasant entwickelt. Die neuesten Fortschritte in der Molekularelektronik lösen verlockende Aussichten für die weitere Miniaturisierung bis hin zur Nanoskala aus.



Die Nachfrage nach immer besseren, schnelleren und kleineren elektronischen Geräten hat zur Weiterentwicklung der Elektronik zur Mikroelektronik geführt. Dabei kommen integrierte Schaltkreise zum Einsatz, bei denen auf wenigen Quadratzentimtern Millionen von Transistoren untergebracht sind. Die Gesetze der Quantenmechanik erlangen jedoch bei immer geringerem Platzangebot eine immer größere Bedeutung und haben Auswirkungen auf die Einschränkung bei der Materialauswahl und den Herstellungsmethoden. Die Gefahr der Überhitzung und von Überschneidungen zwischen den einzelnen elektronischen Komponenten haben zu einer festen Mindestgröße von Halbleitertransistoren geführt.



Die Mikroelektronik hat sich mittlerweile zur Nanoelektronik weiterentwickelt. Dabei entstanden Geräte, deren Konstruktion die quantenmechanischen Effekte auf der Nanometerskala zu ihrem Vorteil nutzen. In dieser Richtung liegt der Forschungsschwerpunkt auf der Verwendung organischer Materialien, die dieselben Funktionen wie herkömmliche Halbleiter erfüllen. Im Prinzip fungieren kovalent verbundene Moleküle als Verbindungsdrähte, durch die die Elektronen problemlos von einem Ende zum anderen fließen können. Der Elektronenfluss ist in hohem Maße abhängig von der Art der Moleküle, ihrer Geometrie und deren Orbital-Anordnung.

In einem Molekül ist jedes Orbital ein einzelnes, eigenständiges Energieniveau für die Elektronen, die dazu neigen, sich von höheren zu niedrigeren Energieniveus zu bewegen. Ein normaler leerer, niederenergetischer Elektronen-Orbital wird auch als Pi-Orbital bezeichnet. Die Konfiguration, bei der die Elektronen von einer Molekül-Komponente zur einer anderen übergehen, heißt konjugiert und der letzte Moleküldraht wird oft als Pi-konjugiertes System bezeichnet.

Im Rahmen des NANOTCAD-Projekts sind die aus einzelnen Phenylen-basierten Molekülen bestehenden zweipoligen winzigen Geräte die kleinsten Pi-konjugierten Gerätekomponenten. Diese werden unter Verwendung von zwei verschiedenen Stromübergangsmethoden hergestellt. Bei der ersten Methode wird der Übergang der Moleküle zwischen den zwei Drähten kreuzgeometrisch hergestellt, während bei der zweiten die Moleküle durch kontrollierte Elektromigration in Nanogaps platziert werden. Bei beiden Methoden werden Gold/Palladium-Nanodrähte als wesentliche Bestandteile verwendet, die in einheitlichen Drähten mit festgelegten Abmessungen und einer sauberen Oberfläche resultieren. In den entstehenden molekularen Geräten sind die von den Molekülen überbrückten Lücken zwischen den zwei Metallelektroden bei beiden Methoden kleiner als 1 Nanometer (1nm).

Da die Galvanotechnik-Methode mit verschiedenen Arten mono- und bifunktioneller Moleküle arbeitet, besitzt sie bedeutendes Potential für weitere damit verbundenen Anwendungen, z.B. auf Crossbar-Struktur basierte Speicherfelder.

Dr. Marko Burghard | ctm
Weitere Informationen:
http://www.fkf.mpg.de

Weitere Berichte zu: Elektron Mikroelektronik Molekül Transistor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften