Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bearbeitung der Sol-Gel-Methode für bessere Nano-Verbundstoffe

05.10.2004


Fortschritt basiert nicht immer gänzlich auf Erfindung. Manchmal werden bestehende Prozesse nochmals überarbeitet und verbessert. So wurde auch die Sol-Gel-Methode modifiziert, um Nano-Verbundstoffe aus Indium und Eisenoxid für die Schadstoffaufspürung herzustellen.



Chemische Ingenieure aus Weißrussland haben sich durch die Arbeit im Nanometerbereich erfolgreich der Herausforderung gestellt, neue Mikrosensoren für schädliche Gase zu entwickeln. Aus Indium und Eisenoxid bestehende Nano-Verbundstoffe wurden unter Verwendung einer modifizierten Sol-Gel-Methode hergestellt. Die Sol-Gel-Methode gibt es schon seit längerem, aber dank ihrer Fähigkeit, auch unübliche Elemente zu integrieren, hat sich ihre Anwendung erhöht.



Kurz zusammengefasst beginnt die Sol-Gel-Methode mit einer flüssigen Vorstufe und endet nach Ablauf mehrer Stufen einschließlich Hydrolyse mit der Entstehung von kolloidalem Sol. Durch die Veränderung des generischen Prozesses und die Anwendung von Modifikationsmethoden nach dem Prozess konnte das weißrussische Institut verschiedene neue Nano-Verbundstoffe auf Basis von Indium und Eisenoxid herstellen.

Es wurden Nano-Verbundstoffe aus Sol und in Film- und Pulverform hergestellt. Deren physikalische Eigenschaften wurden dann getestet, um Unterschiede in der Empfindlichkeit beim Aufspüren von Gas zu ermitteln. Die Röntgenbeugungsanalyse, die Transmissions- und Rasterelektronenmikroskopie, die Moessbauer-Spektroskopie und andere Untersuchungsanalysen haben einen tieferen Einblick in die mikroskopische Struktur von Nano-Verbundstoffen ermöglicht. Die Nano-Verbundstoffe wurden dann den relevanten Gasen, z.B. Ozon, ausgesetzt und dabei überwacht.

Dabei hat sich herausgestellt, dass die durch den neuen Prozess erzeugten strukturellen Unregelmäßigkeiten im Vergleich mit Konkurrenzmethoden, wie z.B. der thermischen Zersetzung sowie dem rheotaxialem Wachstum und der thermischen Oxidation (RGTO), eine verbesserte Empfindlichkeit zur Folge hatten. Der Schlüssel für diese Beobachtung liegt darin, dass die durch winzige Mängel verursachte Heterogenität die Rate erhöht, mit der Reduktions-Oxidations-Reaktionen und Säure-Base-Reaktionen stattfinden.

Das INCO 2-Programm der Europäischen Kommission unterstützt Wissenschaftler aus den NUS-Staaten, wie z.B. Weißrussland, beim Aufbau lukrativer Kontakte zwischen ihnen und ihren Kollegen in der EU. In dieser Hinsicht war das GASMOH-Projekt bei der Schaffung einer soliden Basis für weitere Forschungspläne hilfreich.

Dr. Maria Ivanovskaya | ctm
Weitere Informationen:
http://www.bsu.by

Weitere Berichte zu: Eisenoxid Nano-Verbundstoff Prozess Sol-Gel-Methode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie