Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenstrahlen biegen und brechen

29.09.2004


Forschungszentrum Karlsruhe fertigt neuartige hochpräzise Röntgenlinsen mit lithographischem Verfahren


Wissenschaftlern des Forschungszentrums Karlsruhe ist es gelungen, mittels Synchrotronstrahlung Linsensysteme aus Kunststoff herzustellen, die Röntgenstrahlen bündeln können. In einem einzigen Arbeitsgang werden komplexe und hochpräzise Röntgenlinsen hergestellt. Damit sollen nun Röntgenmikroskope und andere Instrumente für die Röntgenoptik verwirklicht werden.

Optische Instrumente für sichtbares Licht gehören zu unserem Alltag. Brillen, Lupen oder Ferngläser beruhen auf dem Prinzip, dass Licht an der Grenzfläche von Luft und Glas gebrochen wird. Für Röntgenstrahlen funktionieren diese Instrumente nicht mehr, weil die Brechkraft einer einzelnen Linse in diesem Wellenlängenbereich zu gering ist. Conrad Röntgen selbst hatte seine Versuche zur Bündelung der von ihm entdeckten Strahlen Ende des 19. Jahrhunderts ergebnislos abgebrochen. Erst in den letzten 10 Jahren wurden durch das Hintereinandersetzen hunderter einzelner Linsen erste funktionsfähige Instrumente gebaut.


Im Forschungszentrum Karlsruhe werden mit Hilfe der Synchrotronstrahlungsquelle ANKA und dem LIGA Verfahren in einem einzigen Arbeitsvorgang vollständige Linsenfelder hergestellt, die Röntgenstrahlen bündeln. Das lithographische Verfahren ermöglicht die Darstellung sehr komplexer, vorher berechneter Strukturen in einem speziellen Kunststoff (SU-8), der gegen Röntgenstrahlen beständig ist. Zunächst konnten nur Linsensysteme erzeugt werden, die Röntgenstrahlen in einer Richtung bündeln. Inzwischen ist es gelungen, durch doppelte Belichtung des Kunststoffes auch Linsensysteme herzustellen, die in zwei Richtungen fokussieren. Diese Linsensysteme wurden zum Patent angemeldet.

"Der entscheidende Schritt war, dass wir mit dem Kunststoff SU-8 ein Material eingesetzt haben, das für Röntgenstrahlung hoch transparent ist", erläutert Professor Dr. Volker Saile, Leiter des Instituts für Mikrostrukturtechnik im Forschungszentrum Karlsruhe. "Durch gezielte Auslegung der Linsengeometrie können, auf der Grundlage komplizierter Rechnungen, Linsenfehler ausgeglichen und die optischen Eigenschaften der Linsen festgelegt werden." Die internationale Resonanz bestätigt den Karlsruher Forschern die Bedeutung ihrer Entwicklung.

Die Einsatzmöglichkeiten für Röntgenlinsen sind vielfältig: So warten die Biologen auf Röntgenmikroskope, mit denen Auflösungen im Nanometerbereich möglich sind. Ziel ist es, biologische Vorgänge in lebenden Zellen zu verfolgen. Die Astronomen benötigen Röntgenlinsen, um Röntgenteleskope für den Einsatz auf Satelliten zu bauen. Die Einsatzmöglichkeiten in der ortsaufgelösten Analytik kleinster Materialproben sind fast unbegrenzt.

In Kooperation mit europäischen Partnern, die ihre Experimente an verschiedenen Synchrotron-Strahlungsquellen betreiben, werden derzeit Leistungsfähigkeit und Grenzen der neuartigen Linsensysteme getestet. Gemeinsam mit der Universität Karlsruhe wird der Einsatz an konventionellen Röntgenröhren untersucht. Auch die Vermarktung der vielversprechenden Linsen haben die Forscher sichergestellt: Die ANKA GmbH hat mit dem weltweiten Vertrieb begonnen.

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien. Joachim Hoffmann

Inge Arnold | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de

Weitere Berichte zu: Linse Linsensystem Röntgenlinse Röntgenstrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie