Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisches Papierrecycling

28.09.2004


Die Papierabfallwirtschaft entwickelt sich immer mehr zu einem ernstzunehmenden globalen Umweltproblem. Ein italienisches Unternehmen hat nun jedoch nicht nur ein Mittel zur effektiven Bewirtschaftung von Papierabfällen, sondern auch zu deren Umwandlung in Rohstoffe gefunden.


Zellulose ist der Hauptbestandteil pflanzlicher Zellwände und der Grundbaustein für die Papierherstellung. Die Papier-Recycling-Maschine (PRM) ist eine Methode, mit der die zur Papierherstellung benötigte Zellulose wiederaufbereitet und folglich die Anzahl der zu verarbeitenden Bäume reduziert werden kann.

Die PRM ist in der Lage, dies durch die automatische Trennung von Papierabfällen durchzuführen, ehe sich diese gegenseitig verunreinigen. Papierabfälle werden so eher als Rohstoff denn als Entsorgungsmaterial angesehen. Die Maschine besteht aus unterirdischen Containern mit ferngesteuerten Türen, in die das Papier eingefüllt wird. Um die Nutzung dieser Technologie zu fördern, werden die Nutzer, die Papierabfälle einwerfen, durch eine Magnetkarte identifiziert. Diese zeichnet den Betrieb auf und stellt dem Nutzer eine Empfangsbestätigung aus.


Im Inneren der PRM wird der Müll gewogen, behandelt, recycelt und eingelagert. Durch den Einsatz von Röntgenstrahlen, Infrarotstrahlen und Spektroskopie wird er darüber hinaus nach seiner Art sortiert. Danach werden Reiniger eingesetzt, um Schmutz, Metalle und andere Materialien abzuscheiden. Daraus ergeben sich zahlreiche Vorteile.

Erstens wird der Transport von Abfällen vermieden und somit sowohl die Boden- als auch die Umweltverschmutzung vermindert und Gefahren für Personal und Öffentlichkeit verringert. Zweitens ist die PRM, verglichen mit herkömmlichen Methoden, kostengünstiger und benötigt weniger Platz. Drittens ist sie dank Sensoren und externen Kameras vor dem Eindringen gefährlicher Materialien geschützt. All dies könnte optimale Vorteile für die Abfallwirtschaftsindustrie und die gesamte Gesellschaft einbringen.

Loretta Menghi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.unian.it

Weitere Berichte zu: PRM Papierabfälle Papierherstellung Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise