Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserung der Abgasbehandlung

07.09.2004


Der Prozess der Verbrennung findet in vielen Bereichen Anwendung und ist eine bedeutende Komponente der Abfallwirtschaft. Ohne diesen Vorgang müssten Abfälle auf Deponien gelagert werden, was wiederum ein erhöhtes Sicherheits- und Gesundheitsrisiko nach sich ziehen würde. Eine neue Methode für die Abgasbehandlung wurde entwickelt, die das wirksame und umweltfreundliche Magnesiumoxid nutzt.


Die klassische Mülldeponierung umfasst das Verfahren der Stabilisierung gefolgt von der Verfestigung. Bei der Stabilisierung werden die Schad- und Schmutzstoffe in eine lösliche Form gebracht ohne ihre physische Zusammenstellung zu verändern. Damit werden die möglichen Umweltgefahren, die von Abfällen ausgehen, eingeschränkt. Bei der Verfestigung wird der Abfall durch chemische Reaktionen in feste Stoffe mit einer stabilen Bindungsstruktur umgewandelt.

Die Nutzung von Sorbenten auf Magnesiumbasis stellt hierbei eine neue Alternative für die Abgasbehandlung dar. Die Menge von Produkten auf Magnesiumbasis, die für die Neutralisierung der Schadstoffe benötigt wird, ist im Vergleich zu Produkten auf Kalziumbasis deutlich geringer. Außerdem ist die Anwendung von Sorbenten auf Magnesiumbasis sicherer und umweltverträglicher und führt zu weniger Korrosionen. Da Produkte auf Magnesiumbasis außerdem den für die geringste Löslichkeit von Schwermetallen passenden pH-Wert haben, wird die Stabilisierung erleichtert.


Am häufigsten wird für die Abgasbehandlung Trockenkalk als stabilisierender/verfestigender Reagent genutzt. Der Kalk wird mit den Ascherückständen genutzt und bildet eine zementartige Substanz. Das Recycling und die Wiederverwendung von Rückständen wie Flugasche, Asche aus der Kohleverbrennung und APC-Rückständen ist eine weitere Alternative. Die Kombination von APC-Rückständen mit gebundenem MgO bietet eine höhere Löslichkeit, aber Separation und Reinigung gestalten sich noch immer schwierig. Da APC-Rückstände als gefährlicher Deponieabfall betrachtet werden, muss die neue Methode sich als gesundheitsunschädlich erweisen und es wird einige Zeit dauern, bis das erreicht ist.

Wenn der Wettbewerb zwischen den Anbietern von Sorbenten und Reagenten aufgrund der Vorteile von Magnesiumoxid verstärkt wird, kann das auch zu einem Anstieg der Kosten für Produkte auf Kalziumbasis führen. Magnesiumoxid ist ein häufig verwendetes Produkt in Europa und bei einer Förderung dieses Produkts können sich neue Möglichkeiten für seine Nutzung ergeben. Ergebnis wäre eine weitaus sauberere und effizientere Abfallbehandlung in der Gasverarbeitungsindustrie.

Kontakt:

Géraldine Ranc
CREED
Zone Portuaire de Limay 291, av. Dreyfous-Ducas
78520 Limay, Frankreich
Tel: +33-13-0985454
Fax: +33-13-0985410
Email: granc@cgea.fr

Géraldine Ranc | ctm

Weitere Berichte zu: Abgasbehandlung Magnesiumbasis Magnesiumoxid Stabilisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten