Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit »CoaTway« zur neuen Oberflächentechnik

02.09.2004


Zahlreiche Dinge des täglichen Lebens sind mit Lacken veredelt. Die Lacke verhelfen den Produkten zu ganz neuen Eigenschaften, bedürfen aber auch neuer Verarbeitungsverfahren. Bei der Auswahl von Beschichtung und Verfahren unterstützt das Planungstool »CoaTway«.



Beschichtungen verschönern Produkte nicht nur, sie erhöhen auch deren Lebensdauer, beeinflussen die Umweltfreundlichkeit über den gesamten Produktlebenszyklus und versehen die Produkte mit zusätzlichen Eigenschaften. Ständig kommen neue Lacke und Verarbeitungsverfahren hinzu und eröffnen neue Möglichkeiten. Den richtigen Lack oder das passende Verfahren für den jeweiligen Anwendungsfall zu finden, ist jedoch nicht immer ganz einfach. Das am Fraunhofer IPA entwickelte Planungstool »CoaTway« (»Computer aided strategic way for the planning of paint shops«) erleichtert das Auffinden und die Auswahl der geeignetsten Alternativen. Es vereinfacht das schnelle und sichere Abschätzen von Technologiealternativen, spart Zeit und Kosten bei der Planung und Umsetzung neuer Werkstoffe und Verfahren, erhöht die Produktqualität und nennt gezielt alle ökologisch relevanten Maßnahmen, um Sonderabfälle, Emissionen und Abwasser ganz zu vermeiden oder sie zumindest zu verringern.



Entscheidungsmatrizen, detaillierte Abfragen der Anforderungen, ABC-, Trend- und Nutzwertanalysen sowie Checklisten, basierend auf eigens für »CoaTway« entwickelte Algorithmen, unterstützen den Anwender bei der Definition der jeweiligen Aufgabenstellung und der Umsetzung der gefundenen Lösung. Ein Prognosesystem zum Durchführen von Planspielen gibt vorab Aufschluss über den Materialfluss, die Werkstoffverbräuche sowie die notwendigen Energiemengen. Darüber hinaus haben die Lackieringenieure des Fraunhofer IPA eine strategische Vorgehensweise zur Planung von Lackierprozessen ausgearbeitet. Darin eingebunden sind wissensbasierten Suchalgorithmen für Zuordnungsprobleme bei Einzeltechnologien. »Derzeit arbeiten wir an der Internet-Anbindung«, berichtet Hoffmann.

Ab Oktober 2004 können sich interessierte Unternehmen unter www.ipa.fhg.de/Arbeitsgebiete/BereichE/650/ über »CoaTway« informieren. »Kostenreduzierende oder qualitätsverbessernde, innovative Technologien sind immer mit Risiken verbunden. Deshalb vergleicht, bewertet und überprüft das Planungsteam des Fraunhofer IPA die gefundenen Lösungen sowohl mittels ‘CoaTway’ als auch in praktischen Versuchsreihen in unserem Oberflächentechnikum«, berichtet Hoffmann. Das System eignet sich außerdem zur Schulung von Ingenieuren und Anlagenbetreibern.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. (FH) Ulrich Hoffmann
Telefon: +49(0)711/970-1753
E-Mail: ulrich.hoffmann@ipa.fraunhofer.de

Ulrich Hoffmann | Fraunhofer IPA
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Lack Oberflächentechnik Planungstool Verarbeitungsverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA's Fermi catches gamma-ray flashes from tropical storms

25.04.2017 | Physics and Astronomy

Researchers invent process to make sustainable rubber, plastics

25.04.2017 | Materials Sciences

Transfecting cells gently – the LZH presents a GNOME prototype at the Labvolution 2017

25.04.2017 | Life Sciences