Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Verfahren sorgt für ungetrübten Biergenuss

31.08.2004


Umweltfreundliche Aufbereitung von Filterrückständen - Rohstoffeinsparung bis zu 80 Prozent - DBU fördert mit insgesamt 545.000 Euro


Das Deutsche Reinheitsgebot von 1516 für Bier ist eine der strengsten Richtlinien der Welt. Ins Bier dürfen nur Gerste, Hopfen und Wasser. Alles, was den Genuss beeinträchtigt, wird durch eine aufwändige Filtration entfernt. Der anfallende Filterschlamm konnte aber bisher kaum weiter verwertet werden. Die Heinrich Meyer-Werke aus Munster haben zusammen mit der Technischen Universität Clausthal (beide Niedersachsen) ein innovatives Verfahren entwickelt, mit dem der Schlamm aufbereitet und wieder zum Filtern verwendet werden kann. In der niedersächsischen Privatbrauerei Wittingen wird diese Methode nun in der Praxis mit einer Aufbereitungsanlage getestet, die von der ATM Anlagen-Technik und Montage GmbH aus Vlotho (Nordrhein-Westfalen) zur Verfügung gestellt wurde. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt die gesamte Verfahrensentwicklung mit rund 545.000 Euro.

Damit die Qualität stimmt, wird das Bier vor der Abfüllung gefiltert. Dabei werden Geschmack, Haltbarkeit und Aussehen zum Beispiel durch das Entfernen von schädlichen Bakterien und Hefe sicher gestellt. Zum Filtern wird überwiegend Kieselgur verwendet, eine pulverförmige Substanz, die aus den Schalen fossiler Kieselalgen besteht. In Deutschland fallen in der Brauindustrie jährlich rund 70 000 Tonnen dieses Filterschlammes an, der bisher nicht wiederverwertet werden konnte.


Im Rahmen eines von der DBU geförderten Projektes wurde dafür bereits eine ökologische und ökonomische Lösung entwickelt. Dabei wird das Kieselgur von den gebundenen organischen Komponenten befreit und gereinigt - ohne Zusatz von umweltbelastenden Tensiden oder Enzymen. Anschließend kann es umgehend wieder zum Filtern verwendet werden. Diese Mehrfachnutzung spart 80 Prozent der Rohstoffe und verringert den Abfall erheblich.

In der Privatbrauerei Wittingen wird dieses neue Verfahren jetzt mit finanzieller Unterstützung der DBU im regulären Betrieb getestet: Eine Aufbereitungsanlage ist direkt an die Bierfiltration angeschlossen und in den Produktionsprozess eingebunden. Ziel ist es, das Verfahren so zu optimieren, dass es weltweit im Dauerbetrieb eingesetzt werden kann.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.wittinger.com

Weitere Berichte zu: Aufbereitungsanlage Biergenuss Filtern Kieselgur Privatbrauerei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

nachricht Neues Verfahren für zukünftige Batterien
29.11.2017 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie