Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Kälte mit neuem Flüssigeis CryoSol®

18.08.2004


Kältemaschinen verhindern Schweißperlen auf der Stirn und halten Lebensmittel länger frisch. Mit dem neuen Flüssigeis CryoSol®, einer leicht pumpbaren Wasser-Eis-Suspension, lässt sich mehr Kälte auf kleinerem Raum speichern als mit konventionellen Kälteträgern.



Nicht nur im Sommer ist der Bedarf an Kälte groß: Speiseeis und Bier schmecken nur gut gekühlt. Milch muss gleich nach dem Melken in den Kühlraum. Jedes Produkt erfordert eine spezielle Kältetechnik. Mit dem Flüssigeis CryoSol® können nicht nur Nahrungsmittel und Anlagen im produzierenden Gewerbe gekühlt, sondern auch Räume klimatisiert werden.



Diesen vielfältig einsetzbaren und leistungsfähigen Kälteträger haben Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen entwickelt. Das Medium ist flüssig, ungiftig und kann Kälte kostengünstig auf kleinstem Raum speichern. "Unser Flüssigeis erinnert an das bei Kindern beliebte Slush-Eis", beschreibt Christian Dötsch, Leiter der Abteilung Energiesysteme den Kälteträger, der problemlos durch konventionelle Anlagen und Rohrleitungen gepumpt werden kann. Das Flüssigeis wird in einem außen gekühlten Hohlzylinder erzeugt. Ein rotierender Eiskratzer schabt winzige Eiskristalle ab, die sich an den Wänden des Zylinders bilden. Als wässrige Suspension wandern sie in einen Speicherbehälter und sind je nach Bedarf für Kühlung und Klimatisierung nutzbar. Bisher gehört in der Lebensmittelproduktion die Kühlung mit Kaltwasser und Scherbeneis-Wasser-Mischungen zu den Klassikern.

Ende des 19. Jahrhunderts revolutionierte der Ingenieur und Unternehmer Carl von Linde mit seiner Kältekompressionsmaschine den Markt und verdrängte das bis dahin einzig gebräuchliche Natureis. Im Apparat entzieht das Kältemittel durch Verdampfen dem zu kühlenden Medium die Wärme. Wird das Kühlmittel unter Druck gesetzt, gibt es diese Wärme an die äußere Umgebung ab. Nach der Entspannung des Kühlmittels beginnt der Prozess von neuem - als geschlossener Kreis, der so auch heute noch in unseren Kühlschränken abläuft.

Auch die CryoSol-Anlage basiert auf diesem klassischen Prinzip und nutzt zugleich die Vorteile von Eis als effizientem Kältespeicher. "Die Kältekapazität ist wesentlich höher als in der klassischen Kaltwassertechnik und verbraucht deutlich weniger Energie als Scherbeneis-Wasser-Mischungen", hebt Dötsch weitere Vorteile hervor. "Bei einemEisgehalt von 40 Prozent speichert der CryoSol-Behälter eine Kältemenge, die einem fünfmal größeren Kaltwasserspeicher entspricht." Gerade bei hohem Spitzenbedarf macht sich das bezahlt. Eine Anlage dieses Typs sorgt im UMSICHT-Labor bereits für frühlingshafte Temperaturen.

Ansprechpartner:
Dr. Christian Dötsch, Telefon: 0208 / 8598-1195, Fax: -1423, christian.doetsch@umsicht.fraunhofer.de

Dr. Falk Mohasseb, Telefon: 0208 / 8598-1178, falk.mohasseb@umsicht.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.cryosol.de
http://www.fraunhofer.de/presse

Weitere Berichte zu: CryoSol® Flüssigeis Kälte Kälteträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Druck jetzt auch mit Glas möglich
20.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Kluge Laserbearbeitungsköpfe im Digitalzeitalter
13.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten