Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung eines Schmierstoffprüfgerätes für Hochtemperaturanwendungen

16.08.2004


Der Roll Stability Tester dient der Prüfung von Hochleistungsfetten bei 200 Grad Celsius.


Vor zwei Jahren wagten Dr. Bernd Lawiszus und Dipl.-Ing. Peter Albers mit einem eigenen Ingenieurbüro in Clausthal-Zellerfeld den Schritt in die Selbständigkeit. Seitdem machten sich die Absolventen der TU Clausthal mit ihrem kleinen Team einen Namen als Ingenieurbüro für den Bereich der Planung, Konstruktion und Entwicklung im Maschinenbau und Anlagenbau. Weil der Faden zur TU Clausthal nicht abriss, fanden sie in Prof. Dr.-Ing. Volker Wesling, dem Direktor des Instituts für Schweißtechnik und Trennende Fertigungsverfahren, einen Business Angel, der das junge Unternehmen seit 2003 mit Rat und Tat begleitet. Mit seiner Unterstützung entwickelten sie ein Gerät zur Untersuchung der Scherstabilität von Schmierstoffen. Der sogenannte Roll Stability Tester RST-T200-P4 ist für den Hochtemperaturbereich konzipiert und in der Lage, Schmierstoffe erstmalig bei Temperaturen bis zu 200 Grad Celsius zu prüfen. Der Prototyp befindet sich bei einem namhaften Schmierstoffhersteller erfolgreich im Testbetrieb.


"Dazu bringen wir den Schmierstoff in einen gasdichten runden Prüfbehälter ein und treiben diesen mit konstanter Umdrehungszahl an. In dem Prüfbehälter rotiert ein Rollkörper, der den Schmierstoff ähnlich wie in einem Kugel- oder Rollenlager beansprucht. Im Prüfraum des Gerätes befinden sich max. vier dieser Behälter, die mittels einer temperaturgeregelten Umluftheizung auf bis zu 200° C aufgeheizt werden können. Dies bietet kein vergleichbares Testgerät", erklärt Dr. Lawiszus das Funktionsprinzip ihres Prototypen. Solcherart "gequält", kann der Schmierstoff dann Eigenschaftstests, z. B. zur Scherstabilität, die eine wichtige Kenngröße bei der Belastungsfähigkeit von Fetten ist, unterzogen werden. "Der Markt fordert verstärkt qualitativ hochwertige Fette, die den permanent zunehmenden mechanischen und thermischen Beanspruchungen standhalten müssen. Um die Langlebigkeit und Schmierfähigkeit von Hochleistungsfetten testen zu können, müssen extreme Prüfbedingungen geschaffen werden, die wir mit unserem Prüfstand durch die Kombination von hoher Temperatur und langer Testlaufzeit erzeugen können - und das alles zu einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis", sagt Peter Albers.

Einen wichtigen Beitrag zu dieser Entwicklung leistete Professor Dr.-Ing. Volker Wesling, der das junge Unternehmen u. a. bei der Auswahl geeigneter Werkstoffe und in Punkto kostengünstige Fertigung beriet. Bevor Professor Wesling die Professur in Clausthal übernahm, war er Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebs. Er verfügt über umfangreiche unternehmerische Erfahrungen, die er an Herrn Dr. Lawiszus und Herrn Albers weitergeben möchte. "Es gibt viele Möglichkeiten in Fallen zu treten, die sich im Umgang mit dem nationalen und internationalen Markt auftun können", sagt Prof. Wesling. Ein Beispiel für einen Technologiestransfer über Köpfe. Der Appetit kommt beim Essen: "Weitere Ideen haben wir im Köcher, neben der Entwicklung eines weiteren Prüfstands für die Schmiermittelindustrie versuchen wir gerade, den Temperaturbereich unseres Roll Stability Testers noch weiter nach oben zu treiben," verrät Dr. Lawiszus.


Weitere Informationen: Albers engineering, Dr. Bernd Lawiszus, Tel. 05323-989660, Email: b.lawiszus@albers-engineering.de

Jochen Brinkmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.albers-engineering.de/roll_2.html
http://www.isaf.tu-clausthal.de

Weitere Berichte zu: Prüfstand Scherstabilität Schmierstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten