Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung eines Schmierstoffprüfgerätes für Hochtemperaturanwendungen

16.08.2004


Der Roll Stability Tester dient der Prüfung von Hochleistungsfetten bei 200 Grad Celsius.


Vor zwei Jahren wagten Dr. Bernd Lawiszus und Dipl.-Ing. Peter Albers mit einem eigenen Ingenieurbüro in Clausthal-Zellerfeld den Schritt in die Selbständigkeit. Seitdem machten sich die Absolventen der TU Clausthal mit ihrem kleinen Team einen Namen als Ingenieurbüro für den Bereich der Planung, Konstruktion und Entwicklung im Maschinenbau und Anlagenbau. Weil der Faden zur TU Clausthal nicht abriss, fanden sie in Prof. Dr.-Ing. Volker Wesling, dem Direktor des Instituts für Schweißtechnik und Trennende Fertigungsverfahren, einen Business Angel, der das junge Unternehmen seit 2003 mit Rat und Tat begleitet. Mit seiner Unterstützung entwickelten sie ein Gerät zur Untersuchung der Scherstabilität von Schmierstoffen. Der sogenannte Roll Stability Tester RST-T200-P4 ist für den Hochtemperaturbereich konzipiert und in der Lage, Schmierstoffe erstmalig bei Temperaturen bis zu 200 Grad Celsius zu prüfen. Der Prototyp befindet sich bei einem namhaften Schmierstoffhersteller erfolgreich im Testbetrieb.


"Dazu bringen wir den Schmierstoff in einen gasdichten runden Prüfbehälter ein und treiben diesen mit konstanter Umdrehungszahl an. In dem Prüfbehälter rotiert ein Rollkörper, der den Schmierstoff ähnlich wie in einem Kugel- oder Rollenlager beansprucht. Im Prüfraum des Gerätes befinden sich max. vier dieser Behälter, die mittels einer temperaturgeregelten Umluftheizung auf bis zu 200° C aufgeheizt werden können. Dies bietet kein vergleichbares Testgerät", erklärt Dr. Lawiszus das Funktionsprinzip ihres Prototypen. Solcherart "gequält", kann der Schmierstoff dann Eigenschaftstests, z. B. zur Scherstabilität, die eine wichtige Kenngröße bei der Belastungsfähigkeit von Fetten ist, unterzogen werden. "Der Markt fordert verstärkt qualitativ hochwertige Fette, die den permanent zunehmenden mechanischen und thermischen Beanspruchungen standhalten müssen. Um die Langlebigkeit und Schmierfähigkeit von Hochleistungsfetten testen zu können, müssen extreme Prüfbedingungen geschaffen werden, die wir mit unserem Prüfstand durch die Kombination von hoher Temperatur und langer Testlaufzeit erzeugen können - und das alles zu einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis", sagt Peter Albers.

Einen wichtigen Beitrag zu dieser Entwicklung leistete Professor Dr.-Ing. Volker Wesling, der das junge Unternehmen u. a. bei der Auswahl geeigneter Werkstoffe und in Punkto kostengünstige Fertigung beriet. Bevor Professor Wesling die Professur in Clausthal übernahm, war er Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebs. Er verfügt über umfangreiche unternehmerische Erfahrungen, die er an Herrn Dr. Lawiszus und Herrn Albers weitergeben möchte. "Es gibt viele Möglichkeiten in Fallen zu treten, die sich im Umgang mit dem nationalen und internationalen Markt auftun können", sagt Prof. Wesling. Ein Beispiel für einen Technologiestransfer über Köpfe. Der Appetit kommt beim Essen: "Weitere Ideen haben wir im Köcher, neben der Entwicklung eines weiteren Prüfstands für die Schmiermittelindustrie versuchen wir gerade, den Temperaturbereich unseres Roll Stability Testers noch weiter nach oben zu treiben," verrät Dr. Lawiszus.


Weitere Informationen: Albers engineering, Dr. Bernd Lawiszus, Tel. 05323-989660, Email: b.lawiszus@albers-engineering.de

Jochen Brinkmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.albers-engineering.de/roll_2.html
http://www.isaf.tu-clausthal.de

Weitere Berichte zu: Prüfstand Scherstabilität Schmierstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine

23.11.2017 | Förderungen Preise

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik