Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sauberes Trinkwasser durch Elektrolyse

04.08.2004


Den Angaben der Vereinten Nationen zufolge haben über eine Milliarde Menschen weltweit keinen oder kaum Zugriff auf sauberes Trinkwasser. Dieses Problem lässt sich wahrscheinlich mit einer preiswerten und effektiven Methode zur Reinigung von verschmutzten Wasservorräten beheben, die von einem katalonischen Unternehmen erfunden und entwickelt wurde.



Die Verunreinigung unseres Trinkwassers stellt ein wachsendes Problem dar. Die Gefahren für die Sicherheit des Trinkwassers können organischer, anorganischer, mikrobieller oder sogar radioaktiver Natur sein. Die Industrie und die Landwirtschaft sind zwei der größten Problemverursacher.



Unzählige Mengen an Geld werden jedes Jahr ausgegeben, um unsere Wasservorräte zu reinigen. Als Folge einer zunehmend strengeren Umweltgesetzgebung nimmt die Anzahl der vorbeugenden Maßnahmen zu. Da es aber technisch und wirtschaftlich nicht möglich ist, Verunreinigungen völlig zu vermeiden, müssen noch immer korrigierende Maßnahmen zur Dekontaminierung der Grundwasservorräte genutzt werden.

Die Suche nach neuen, effektiveren und wirtschaftlicheren Methoden hält an. Ein katalonisches Unternehmen bietet ein vielversprechendes elektrochemisches Verfahren, das auf dem Electro-Fenton-Prozess basiert. Bei diesem Prozess führt die gleichzeitige Reduzierung von Sauerstoff und Eisenionen zur Produktion von Wasserstoffperoxid in einer elektrolytischen Zelle.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren kann die neue Methode für eine größere Anzahl von Schadstoffen einschließlich nicht biologisch abbaubarer Substanzen verwendet werden. Die Tatsache, dass für die Reaktionspfade weniger Aktivierungsenergie benötigt wird, wirkt sich außerdem vorteilhaft auf Geschwindigkeit und Effizienz aus. Die Reaktionsnebenprodukte Wasser und Sauerstoff sind zudem sauber und nicht brennbar. Schließlich ist das neue Verfahren preiswerter als die bestehenden Methoden, weil die elektrolytische Zelle keine Separatoren benötigt.

Das katalonische Unternehmen möchte die vielversprechenden Forschungsergebnisse in ein echtes Marktpotential umwandeln und sucht hierfür Unterstützung. Der Prozess wurde patentiert und eine Marke wurde beantragt. Angesichts der kürzlich veröffentlichten Wasserrahmenrichtlinie der EU, die eine strengere und umfassendere Herangehensweise an das Thema Wasserqualität fordert, wird sich eine solche Technologie gut vermarkten lassen.

Dr. Juan Casado | ctm
Weitere Informationen:
http://www.carburos.com

Weitere Berichte zu: Prozess Sauerstoff Trinkwasser Verunreinigung Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise