Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sauberes Trinkwasser durch Elektrolyse

04.08.2004


Den Angaben der Vereinten Nationen zufolge haben über eine Milliarde Menschen weltweit keinen oder kaum Zugriff auf sauberes Trinkwasser. Dieses Problem lässt sich wahrscheinlich mit einer preiswerten und effektiven Methode zur Reinigung von verschmutzten Wasservorräten beheben, die von einem katalonischen Unternehmen erfunden und entwickelt wurde.



Die Verunreinigung unseres Trinkwassers stellt ein wachsendes Problem dar. Die Gefahren für die Sicherheit des Trinkwassers können organischer, anorganischer, mikrobieller oder sogar radioaktiver Natur sein. Die Industrie und die Landwirtschaft sind zwei der größten Problemverursacher.



Unzählige Mengen an Geld werden jedes Jahr ausgegeben, um unsere Wasservorräte zu reinigen. Als Folge einer zunehmend strengeren Umweltgesetzgebung nimmt die Anzahl der vorbeugenden Maßnahmen zu. Da es aber technisch und wirtschaftlich nicht möglich ist, Verunreinigungen völlig zu vermeiden, müssen noch immer korrigierende Maßnahmen zur Dekontaminierung der Grundwasservorräte genutzt werden.

Die Suche nach neuen, effektiveren und wirtschaftlicheren Methoden hält an. Ein katalonisches Unternehmen bietet ein vielversprechendes elektrochemisches Verfahren, das auf dem Electro-Fenton-Prozess basiert. Bei diesem Prozess führt die gleichzeitige Reduzierung von Sauerstoff und Eisenionen zur Produktion von Wasserstoffperoxid in einer elektrolytischen Zelle.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren kann die neue Methode für eine größere Anzahl von Schadstoffen einschließlich nicht biologisch abbaubarer Substanzen verwendet werden. Die Tatsache, dass für die Reaktionspfade weniger Aktivierungsenergie benötigt wird, wirkt sich außerdem vorteilhaft auf Geschwindigkeit und Effizienz aus. Die Reaktionsnebenprodukte Wasser und Sauerstoff sind zudem sauber und nicht brennbar. Schließlich ist das neue Verfahren preiswerter als die bestehenden Methoden, weil die elektrolytische Zelle keine Separatoren benötigt.

Das katalonische Unternehmen möchte die vielversprechenden Forschungsergebnisse in ein echtes Marktpotential umwandeln und sucht hierfür Unterstützung. Der Prozess wurde patentiert und eine Marke wurde beantragt. Angesichts der kürzlich veröffentlichten Wasserrahmenrichtlinie der EU, die eine strengere und umfassendere Herangehensweise an das Thema Wasserqualität fordert, wird sich eine solche Technologie gut vermarkten lassen.

Dr. Juan Casado | ctm
Weitere Informationen:
http://www.carburos.com

Weitere Berichte zu: Prozess Sauerstoff Trinkwasser Verunreinigung Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik