Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Gestaltung reduziert die Kosten für die Herstellung von Kunststoffkomponenten

27.07.2004


Die Polymerindustrie erlebt besonders wegen der steigenden Bedeutung von leichtgewichtigen Fahrzeugkomponenten einen zunehmenden Aufschwung. Während ein geringes Gewicht und die damit verbundenen Vorteile leicht zu realisieren sind, gestaltet sich die Herstellung von Qualitätsprodukten mit einer ansprechenden Ästhetik und geringen Umweltauswirkungen nicht immer so problemlos.


Deshalb wurde ein Projekt für virtuelles Prototyping zur Herstellung von Kunststoffkomponenten initiiert. Im Rahmen der neuen Methodik wurde die Technik für virtuelles Prototyping bereits bei einem früheren Projekt eingesetzt, das den ökologischen Bedenken mit Hinblick auf Technologien für die Kunststoffformung und Oberflächenbehandlung Rechnung trägt.

Das wird durch die Anwendung von sehr detaillierten Verifizierungsmaßnahmen erreicht, mit denen ein hoher Qualitätsstandard für die neuen Produkte bei reduzierten Entwicklungskosten erzielt wird. Mit diesem Verfahren ist der Bau von materiellen Prototypen nicht mehr notwendig, was wiederum die Lösung von Projektfehlern und ergonomischen Schwierigkeiten im Vorfeld der Produktion ermöglicht.


Im Großen und Ganzen wird mit der virtuellen Designmethode die komplette Komponentenentwicklung von neuen Kunststoffdesigns und -materialien optimiert. Da das Verfahren die Visualisierung des tatsächlichen Endprodukts erlaubt, kann damit die Zeit für die Festlegung des Designs der Kunststoffkomponenten reduziert werden.

Die momentan genutzten experimentellen Verfahren sind teurer, weil sie herkömmliche Prototyping-Maßnahmen einschließen. Mit der virtuellen Designmethode können aber die kinematischen Mechanismen sowie die Montagephasen und Installationen untersucht und eine Interferenzanalyse sowie eine Überprüfung auf minimale Zwischenfälle durchgeführt werden - und das alles in Echtzeit.

Während der Produktion werden die gesamten in der Arbeitsstufe generierten Informationen sofort für die Dateneingabe in anderen Phasen zur Verfügung gestellt. Das wiederum ermöglicht ein dauerhaftes Steuerungsfeedback zum Prototyping der Komponentendaten. Als Folge werden die Entwicklungskosten für neue Kunststoffkomponenten verringert und die vorhersehbare Qualität wird verbessert, ohne dass die Nutzung von herkömmlichen experimentellen Prototyping-Prozessen notwendig ist.

Für weitere Informationen:

Plastal ZCP SpA
VIALE TREVISO 15
Oderzo (TV)
ITALY
Tel: +39-0422-815276

Danilo Fattor | ctm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Additiv gefertigte Verklammerungsstrukturen verbessern Schichthaftung und Anbindung

19.01.2017 | Materialwissenschaften

Verkehrsstau im Nichts

19.01.2017 | Physik Astronomie