Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano Filtertechnologie: Neues Highlight für Drahterodierer sorgt für höchste Reinheit von Arbeitsprozesswasser

23.07.2004



Funktionsbeschreibung:
Das Schmutzwasser aus den Funkenerosionsmaschinen wird aus dem Tank (8) über die Filterpumpe (5) in die Filtersäulen (1) gepumpt, wo die Schmutzpartikel durch spezielle Filtermaterialien aufgefangen werden. Das gereinigte Wasser wird in den Sauberwassertank (7) zurück geführt. Mit der Rückspülpumpe (6) wird periodisch klares Wasser (11) in entgegengesetzter Richtung durch die Filtersäulen in den Reaktorbehälter (9) gepumpt und Flockungsmittel zudosiert. Durch die Oxidation und Durchmischung mit Flockungsmittel beginnen sich im Reaktortank (9) Kleinpartikel zu binden. Diese setzen sich schnell ab und werden über den Schlammsack oder den Bandfilter (10) als konzentrierter Erodierschlamm ausgetragen.


Wasser ist als Spülmedium beim funkenerosiven Bearbeiten unerlässlich. Damit Funkenerosionsanlagen einwandfrei arbeiten, wird deionisiertes Wasser, das sogenannte „Dielektrikum“ benötigt. Diese Flüssigkeit schirmt den Erodierprozess vor Umgebungseinflüssen ab, sorgt für die nötige Kühlung des Prozesses, sowie für die thermische Stabilisierung des Werkstücks und spült den Abbrand aus dem Erodierspalt.


Als eine bessere, innovative Alternative für bisher übliche Filter bieten wir jetzt die Filteranlagen „Acquarius“ und „Titan“. An vorhandenen Drahterordieranlagen sind keine Umbaumaßnahmen erforderlich. Die Filtersysteme wurden entwickelt, um den gestiegenen technischen Anforderungen zu entsprechen und die Wasserresourcen (blaues Gold) bestens zu nutzen. Dieses neueste Produkt im Vertriebsprogramm der Firma Heun GmbH sorgt für reinstes Wasser mit sehr niedrigem Leitwert. Der Einsatz von Deionisierharz wird erheblich reduziert, Kauf und Entsorgung von Filtern entfällt, nie wieder Maschinenstillstand wegen Filteraustausch. Es entsteht kein Sonderabfall, die Standzeiten der Stromgeber und Drahtführungen werden verlängert und es gibt nur geringen Unterhalts- und Wartungsbedarf. Wasserwechsel entfällt oder ist extrem selten erforderlich. Biologische Fäulnis und Algenbildung gibt es nicht mehr. Bei den bisher verwendeten Papierfiltern stellt sich das Problem, dass diese sehr schnell verschmutzen und beim Auswechseln den Schlamm teilweise wieder verlieren. Das Verbrauchsmaterial verursacht enorme Kosten.

Mit der Anlage Acquarius wird eine Wasserreinheit von 0,02 Mikron, bei einer Förderleistung von min. 120 l/Min. erzielt (kleinste Einzelanlage). Über den interaktiven Touch-screen Bildschirm kann mit dem System kommuniziert werden oder der aktuelle Status sowie die Arbeitsabläufe überprüft und gewählt werden. Anschluss an ein Überwachungs- oder Steuerungssystem ist möglich.


Bei der Acquarius-Anlage läuft das verschmutzte Wasser durch Filtersäulen, die mit einer höheren Qualität reinigen, als z.B. für Trinkwasser nötig wäre. Die Trenngröße der Partikel liegt bei 0,01 Mikron = 10 Nanometer.

Das Wasser läuft ohne Druck durch die Säulen und wird dabei – ähnlich dem Reinigungsprozess von Grundwasser – gesäubert. Der Schmutz bleibt dabei in der Säule zurück und wird automatisch, in wählbaren Intervallen, rückgespült. Der geringe Filterwiderstand stellt eine zusätzliche Energieeinsparung dar. Die Filterpumpen benötigen nur noch einen Bruchteil der elektrischen Energie im Vergleich zu bisherigen Filtersystemen. In einem speziellen Absetztank wird dann ein Flockungsmittel zugegeben, welches die herausgefilterten Partikel bindet und schneller absinken lässt. Der entstandene Schlamm wird in einem Filtersack aufgefangen und an Altstoffhändler zur Wiederverwertung und Einschmelzung weiter gegeben. Das System ist wartungsfreundlich und langlebig.

Bei allen herkömmlichen Erodierprozessen sind die Partikel größer als 2 Mikron.

Mit diesen Wasseraufbereitungsanlagen ist es möglich, die Filter- und Schmutzprobleme in den Griff zu bekommen und gezielt Einsparungen zu erreichen. Die Präzision der Maschine wird durch das Herausfiltern der abrasiven Partikel gesteigert. Wir analysieren die genaue Situation beim Kunden, damit wir die Anlage dem jeweiligen Konzept anpassen können und beste Ergebnisse erzielen.

Die Anlagen und Systeme werden für Einzelmaschinen oder als Zentralversorgung für Erodiercenter hergestellt. Dadurch sind wir in der Lage, jeden Kundenwunsch zu berücksichtigen und Anpassungen am Filter oder im Programm durchzuführen. So können wir mit Sicherheit jede Abstimmung realisieren, um eine perfekte Integration der Anlage zu garantieren. Wir bieten Ihnen die bestmögliche Lösung, welche neben der jeweiligen Situation und den Platzverhältnissen auch die ökonomische Sicht und die gesetzlichen Vorschriften beinhaltet.

Nicht immer muss umweltfreundlich gleichbedeutend mit teuer sein! Der Beweis dafür ist das Acquarius-Filtersystem. Wir besuchen Sie gerne und beraten Sie umfassend. Warum also noch länger warten? Kontaktieren Sie uns.

Heun Werkzeugmaschinen
& Industriebedarf GmbH
Lange Hecke 4, D-63796 Kahl/Main
Tel.: 06188/910-510, Fax: -540
e-mail: info@heun-gmbh.de

Brigitte Grammig | Heun GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heun-gmbh.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsprozesswasser Erodierprozess Mikron Nano Partikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik