Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano Filtertechnologie: Neues Highlight für Drahterodierer sorgt für höchste Reinheit von Arbeitsprozesswasser

23.07.2004



Funktionsbeschreibung:
Das Schmutzwasser aus den Funkenerosionsmaschinen wird aus dem Tank (8) über die Filterpumpe (5) in die Filtersäulen (1) gepumpt, wo die Schmutzpartikel durch spezielle Filtermaterialien aufgefangen werden. Das gereinigte Wasser wird in den Sauberwassertank (7) zurück geführt. Mit der Rückspülpumpe (6) wird periodisch klares Wasser (11) in entgegengesetzter Richtung durch die Filtersäulen in den Reaktorbehälter (9) gepumpt und Flockungsmittel zudosiert. Durch die Oxidation und Durchmischung mit Flockungsmittel beginnen sich im Reaktortank (9) Kleinpartikel zu binden. Diese setzen sich schnell ab und werden über den Schlammsack oder den Bandfilter (10) als konzentrierter Erodierschlamm ausgetragen.


Wasser ist als Spülmedium beim funkenerosiven Bearbeiten unerlässlich. Damit Funkenerosionsanlagen einwandfrei arbeiten, wird deionisiertes Wasser, das sogenannte „Dielektrikum“ benötigt. Diese Flüssigkeit schirmt den Erodierprozess vor Umgebungseinflüssen ab, sorgt für die nötige Kühlung des Prozesses, sowie für die thermische Stabilisierung des Werkstücks und spült den Abbrand aus dem Erodierspalt.


Als eine bessere, innovative Alternative für bisher übliche Filter bieten wir jetzt die Filteranlagen „Acquarius“ und „Titan“. An vorhandenen Drahterordieranlagen sind keine Umbaumaßnahmen erforderlich. Die Filtersysteme wurden entwickelt, um den gestiegenen technischen Anforderungen zu entsprechen und die Wasserresourcen (blaues Gold) bestens zu nutzen. Dieses neueste Produkt im Vertriebsprogramm der Firma Heun GmbH sorgt für reinstes Wasser mit sehr niedrigem Leitwert. Der Einsatz von Deionisierharz wird erheblich reduziert, Kauf und Entsorgung von Filtern entfällt, nie wieder Maschinenstillstand wegen Filteraustausch. Es entsteht kein Sonderabfall, die Standzeiten der Stromgeber und Drahtführungen werden verlängert und es gibt nur geringen Unterhalts- und Wartungsbedarf. Wasserwechsel entfällt oder ist extrem selten erforderlich. Biologische Fäulnis und Algenbildung gibt es nicht mehr. Bei den bisher verwendeten Papierfiltern stellt sich das Problem, dass diese sehr schnell verschmutzen und beim Auswechseln den Schlamm teilweise wieder verlieren. Das Verbrauchsmaterial verursacht enorme Kosten.

Mit der Anlage Acquarius wird eine Wasserreinheit von 0,02 Mikron, bei einer Förderleistung von min. 120 l/Min. erzielt (kleinste Einzelanlage). Über den interaktiven Touch-screen Bildschirm kann mit dem System kommuniziert werden oder der aktuelle Status sowie die Arbeitsabläufe überprüft und gewählt werden. Anschluss an ein Überwachungs- oder Steuerungssystem ist möglich.


Bei der Acquarius-Anlage läuft das verschmutzte Wasser durch Filtersäulen, die mit einer höheren Qualität reinigen, als z.B. für Trinkwasser nötig wäre. Die Trenngröße der Partikel liegt bei 0,01 Mikron = 10 Nanometer.

Das Wasser läuft ohne Druck durch die Säulen und wird dabei – ähnlich dem Reinigungsprozess von Grundwasser – gesäubert. Der Schmutz bleibt dabei in der Säule zurück und wird automatisch, in wählbaren Intervallen, rückgespült. Der geringe Filterwiderstand stellt eine zusätzliche Energieeinsparung dar. Die Filterpumpen benötigen nur noch einen Bruchteil der elektrischen Energie im Vergleich zu bisherigen Filtersystemen. In einem speziellen Absetztank wird dann ein Flockungsmittel zugegeben, welches die herausgefilterten Partikel bindet und schneller absinken lässt. Der entstandene Schlamm wird in einem Filtersack aufgefangen und an Altstoffhändler zur Wiederverwertung und Einschmelzung weiter gegeben. Das System ist wartungsfreundlich und langlebig.

Bei allen herkömmlichen Erodierprozessen sind die Partikel größer als 2 Mikron.

Mit diesen Wasseraufbereitungsanlagen ist es möglich, die Filter- und Schmutzprobleme in den Griff zu bekommen und gezielt Einsparungen zu erreichen. Die Präzision der Maschine wird durch das Herausfiltern der abrasiven Partikel gesteigert. Wir analysieren die genaue Situation beim Kunden, damit wir die Anlage dem jeweiligen Konzept anpassen können und beste Ergebnisse erzielen.

Die Anlagen und Systeme werden für Einzelmaschinen oder als Zentralversorgung für Erodiercenter hergestellt. Dadurch sind wir in der Lage, jeden Kundenwunsch zu berücksichtigen und Anpassungen am Filter oder im Programm durchzuführen. So können wir mit Sicherheit jede Abstimmung realisieren, um eine perfekte Integration der Anlage zu garantieren. Wir bieten Ihnen die bestmögliche Lösung, welche neben der jeweiligen Situation und den Platzverhältnissen auch die ökonomische Sicht und die gesetzlichen Vorschriften beinhaltet.

Nicht immer muss umweltfreundlich gleichbedeutend mit teuer sein! Der Beweis dafür ist das Acquarius-Filtersystem. Wir besuchen Sie gerne und beraten Sie umfassend. Warum also noch länger warten? Kontaktieren Sie uns.

Heun Werkzeugmaschinen
& Industriebedarf GmbH
Lange Hecke 4, D-63796 Kahl/Main
Tel.: 06188/910-510, Fax: -540
e-mail: info@heun-gmbh.de

Brigitte Grammig | Heun GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heun-gmbh.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsprozesswasser Erodierprozess Mikron Nano Partikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

nachricht Metallisches Fused Filament Fabrication - Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck
12.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik