Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano Filtertechnologie: Neues Highlight für Drahterodierer sorgt für höchste Reinheit von Arbeitsprozesswasser

23.07.2004



Funktionsbeschreibung:
Das Schmutzwasser aus den Funkenerosionsmaschinen wird aus dem Tank (8) über die Filterpumpe (5) in die Filtersäulen (1) gepumpt, wo die Schmutzpartikel durch spezielle Filtermaterialien aufgefangen werden. Das gereinigte Wasser wird in den Sauberwassertank (7) zurück geführt. Mit der Rückspülpumpe (6) wird periodisch klares Wasser (11) in entgegengesetzter Richtung durch die Filtersäulen in den Reaktorbehälter (9) gepumpt und Flockungsmittel zudosiert. Durch die Oxidation und Durchmischung mit Flockungsmittel beginnen sich im Reaktortank (9) Kleinpartikel zu binden. Diese setzen sich schnell ab und werden über den Schlammsack oder den Bandfilter (10) als konzentrierter Erodierschlamm ausgetragen.


Wasser ist als Spülmedium beim funkenerosiven Bearbeiten unerlässlich. Damit Funkenerosionsanlagen einwandfrei arbeiten, wird deionisiertes Wasser, das sogenannte „Dielektrikum“ benötigt. Diese Flüssigkeit schirmt den Erodierprozess vor Umgebungseinflüssen ab, sorgt für die nötige Kühlung des Prozesses, sowie für die thermische Stabilisierung des Werkstücks und spült den Abbrand aus dem Erodierspalt.


Als eine bessere, innovative Alternative für bisher übliche Filter bieten wir jetzt die Filteranlagen „Acquarius“ und „Titan“. An vorhandenen Drahterordieranlagen sind keine Umbaumaßnahmen erforderlich. Die Filtersysteme wurden entwickelt, um den gestiegenen technischen Anforderungen zu entsprechen und die Wasserresourcen (blaues Gold) bestens zu nutzen. Dieses neueste Produkt im Vertriebsprogramm der Firma Heun GmbH sorgt für reinstes Wasser mit sehr niedrigem Leitwert. Der Einsatz von Deionisierharz wird erheblich reduziert, Kauf und Entsorgung von Filtern entfällt, nie wieder Maschinenstillstand wegen Filteraustausch. Es entsteht kein Sonderabfall, die Standzeiten der Stromgeber und Drahtführungen werden verlängert und es gibt nur geringen Unterhalts- und Wartungsbedarf. Wasserwechsel entfällt oder ist extrem selten erforderlich. Biologische Fäulnis und Algenbildung gibt es nicht mehr. Bei den bisher verwendeten Papierfiltern stellt sich das Problem, dass diese sehr schnell verschmutzen und beim Auswechseln den Schlamm teilweise wieder verlieren. Das Verbrauchsmaterial verursacht enorme Kosten.

Mit der Anlage Acquarius wird eine Wasserreinheit von 0,02 Mikron, bei einer Förderleistung von min. 120 l/Min. erzielt (kleinste Einzelanlage). Über den interaktiven Touch-screen Bildschirm kann mit dem System kommuniziert werden oder der aktuelle Status sowie die Arbeitsabläufe überprüft und gewählt werden. Anschluss an ein Überwachungs- oder Steuerungssystem ist möglich.


Bei der Acquarius-Anlage läuft das verschmutzte Wasser durch Filtersäulen, die mit einer höheren Qualität reinigen, als z.B. für Trinkwasser nötig wäre. Die Trenngröße der Partikel liegt bei 0,01 Mikron = 10 Nanometer.

Das Wasser läuft ohne Druck durch die Säulen und wird dabei – ähnlich dem Reinigungsprozess von Grundwasser – gesäubert. Der Schmutz bleibt dabei in der Säule zurück und wird automatisch, in wählbaren Intervallen, rückgespült. Der geringe Filterwiderstand stellt eine zusätzliche Energieeinsparung dar. Die Filterpumpen benötigen nur noch einen Bruchteil der elektrischen Energie im Vergleich zu bisherigen Filtersystemen. In einem speziellen Absetztank wird dann ein Flockungsmittel zugegeben, welches die herausgefilterten Partikel bindet und schneller absinken lässt. Der entstandene Schlamm wird in einem Filtersack aufgefangen und an Altstoffhändler zur Wiederverwertung und Einschmelzung weiter gegeben. Das System ist wartungsfreundlich und langlebig.

Bei allen herkömmlichen Erodierprozessen sind die Partikel größer als 2 Mikron.

Mit diesen Wasseraufbereitungsanlagen ist es möglich, die Filter- und Schmutzprobleme in den Griff zu bekommen und gezielt Einsparungen zu erreichen. Die Präzision der Maschine wird durch das Herausfiltern der abrasiven Partikel gesteigert. Wir analysieren die genaue Situation beim Kunden, damit wir die Anlage dem jeweiligen Konzept anpassen können und beste Ergebnisse erzielen.

Die Anlagen und Systeme werden für Einzelmaschinen oder als Zentralversorgung für Erodiercenter hergestellt. Dadurch sind wir in der Lage, jeden Kundenwunsch zu berücksichtigen und Anpassungen am Filter oder im Programm durchzuführen. So können wir mit Sicherheit jede Abstimmung realisieren, um eine perfekte Integration der Anlage zu garantieren. Wir bieten Ihnen die bestmögliche Lösung, welche neben der jeweiligen Situation und den Platzverhältnissen auch die ökonomische Sicht und die gesetzlichen Vorschriften beinhaltet.

Nicht immer muss umweltfreundlich gleichbedeutend mit teuer sein! Der Beweis dafür ist das Acquarius-Filtersystem. Wir besuchen Sie gerne und beraten Sie umfassend. Warum also noch länger warten? Kontaktieren Sie uns.

Heun Werkzeugmaschinen
& Industriebedarf GmbH
Lange Hecke 4, D-63796 Kahl/Main
Tel.: 06188/910-510, Fax: -540
e-mail: info@heun-gmbh.de

Brigitte Grammig | Heun GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heun-gmbh.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsprozesswasser Erodierprozess Mikron Nano Partikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen
28.06.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive