Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserstrahllöten von Hartmetallschneiden an Kreissägeblättern

19.07.2004


Lasergelötete Hartmetallschneide an einem Sägezahn


Ein lasergestützter Lötprozess für die Bestückung von Sägeblättern mit Hartmetallschneiden wurde am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) entwickelt und qualifiziert. Neben der Verbesserung der mechanisch-technologischen Eigenschaften des Sägeblattes trägt das Laserstrahllöten auch zu einer Verringerung der Gesamtfertigungskosten bei entsprechenden Stückzahlen bei.


Kreissägeblätter werden zur Erhöhung ihrer Verschleißbeständigkeit und Standzeit mit Hartmetallschneiden bestückt. Konventionell erfolgt die Bestückung durch Induktionslöten der Schneiden auf das tragende Stammblatt aus Werkzeugstahl, was sich aufgrund der hohen thermischen Belastung negativ auf die Eigenschaften des Sägeblattes auswirkt und u.a. ein zusätzliches Richten des verzogenen Sägeblattes nach der Bestückung notwendig macht. Mit dem Ziel die Wärmebelastung der Sägeblätter beim Löten zu reduzieren, wurde ein lasergestützter Lötprozess am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) entwickelt und qualifiziert.

Der lasergestützte Lötprozess zeichnet sich durch eine konzentrierte und auf die Fügezone begrenzte Energieeinbringung aus. Mit einem speziellen Arbeitskopf wird ein Nd:YAG-Laserstrahl in zwei Teilstrahlen aufgeteilt und defokussiert auf beiden Seiten der Fügezone verfahren. Damit wird eine homogenere Erwärmung der Fügezone erreicht und Überhitzungen reduziert. Bei kleineren Sägeblättern (Ø < 300mm) kann auch ein Laserstrahl direkt über die Hartmetallschneide eingekoppelt werden. Die Scherfestigkeiten der Laserlötverbindungen übertreffen die der konventionell induktivgelöteten um bis zu 40%. Darüber sind Aufhärtungen oder Aufweichungen des Zahnrückens durch Wahl der Lötparameter zu vermeiden. Der Nachbearbeitungsaufwand für eine Wärmebehandlung der Zahnrücken oder das Richten nach dem Löten kann entfallen.


Um Aussagen über die Standzeit lasergelöteter Sägeblätter zu erhalten, wurden Hartmetallschneiden auf ein Sägeblatt (Dicke 5,5 mm, Durchmesser 1150 mm) mit 100 Zähnen aufgelötet. Bei einer Laserleistung zwischen 500 - 600 Watt pro Teilstrahl betrug die Lötzeit 8 s pro Schneide. Mit dem lasergelöteten Sägeblatt wurden in einem Industriebetrieb über 130 Rohre aus vergütetem Baustahl bei Schnittgeschwindigkeiten zwischen 72 und 94 m/min und Vorschubgeschwindigkeiten bis zu 300 mm/min zersägt. Zahnbrüche oder Resonanzschwingungen traten nicht auf.
Neben der Verbesserung der mechanisch-technologischen Eigenschaften des Sägeblattes trägt das Laserstrahllöten auch zu einer Verringerung der Gesamtfertigungskosten bei entsprechenden Stückzahlen bei.

Die Untersuchungen wurden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) und die Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe e.V. gefördert.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: bt@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: Fügezone Hartmetallschneiden LZH Laserstrahllöten Lötprozess Sägeblatt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau