Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besser fräsen mit Bochumer Verfahren

13.07.2004


Sein Verfahren macht Schneckengetriebe tragfähiger und wirtschaftlicher: Der Bochumer Maschinenbauer Dipl.-Ing. Jörg Hermes entwickelte in seiner Diplomarbeit "Optimierung des Fräsprozesses von Schneckenrädern" ein Verfahren, das Schneckenradfräser wesentlich effektiver ausnutzt als bisher und die Qualität der Schneckenräder deutlich erhöht. Für diese Arbeit erhielt er am 22. Juni 2004 den Gustav-Niemann-Förderpreis des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI), der mit 5.000 Euro dotiert ist. Erstmals prämierte der VDI damit eine Diplomarbeit, die früheren Preise wurden für Doktorarbeiten vergeben. Für das entwickelte Verfahren erhielten Hermes und sein Betreuer Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Predki zugleich einen von drei Preisen im Erfinderwettbewerb der RUB 2003, die auf der Akademischen Jahresfeier am 18.6. verliehen wurden.


Der Fräsprozess nach dem neu entwickelten Bochumer Verfahren



Fräsprozess entscheidend für die Tragfähigkeit



Typische Einsatzgebiete für Schneckengetriebe sind Aufzugs- und Rolltreppenantriebe, sie werden zur wirtschaftlichen Leistungsübertragung in der Antriebstechnik genutzt. Ein Schneckengetriebe besteht aus einer Schnecke und einem Schneckenrad. Die Schnecke besteht aus Stahl, das Schneckenrad üblicherweise aus Bronze. Entscheidend für die Tragfähigkeit eines Schneckengetriebes ist das so genannte Tragbild zwischen Schnecke und Schneckenrad. Ein Tragbild gibt Aufschluss über tragende und nicht tragende Bereiche zwischen Schnecke und Schneckenrad und zeigt somit Fertigungsabweichungen auf. Der Schneckenradfräser ändert im Laufe seiner Einsatzzeit durch Nachschleifen seine ideale Geometrie und erzeugt daher Schneckenräder unterschiedlicher Qualität. Die Tragbilder sind mal besser und mal schlechter.

Konstante Tragbilder während der gesamten Fräser-Lebensdauer

Der Clou am neuen Bochumer Verfahren ist ein parametergesteuerter Fräsprozess des Schneckenrades. Das Simulations-Programm, das Jörg Hermes entwickelt hat, führt den Fräser auf einer räumlichen Bahn, die sich mit modernen CNC-gesteuerten Fräsmaschinen programmieren lässt. Geometrieabweichungen des Fräsers werden somit kompensiert, die Tragbilder sind immer optimal während der gesamten Lebensdauer des Fräsers. Außerdem lässt sich der Fräser durch das Verfahren länger einsetzen als bisher. Damit bestehen auch gute Chancen, eine Zukunftsvision zu verwirklichen: die herkömmliche Schneckenradbronze durch Werkstoffe höherer Festigkeit zu ersetzen, mit denen sich die übertragbaren Leistungen der Schneckengetriebe weiter steigern lassen. Bisherige Fräsverfahren erfordern den Einsatz von Bronze, die Fertigungsabweichungen durch Verschleiß ausgleichen kann. Mit konstant guten Qualitäten der Schneckenräder könnte man zum Beispiel auch Stahl als Werkstoff nutzen. Die prämierte Diplomarbeit verfasste Jörg Hermes am Lehrstuhl für Maschinenelemente, Getriebe und Kraftfahrzeuge (Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Predki), an dem er heute Wissenschaftlicher Mitarbeiter ist.

Der Gustav-Niemann-Förderpreis

Prof. Dr.-Ing. Gustav Niemann, nach dem der Preis benannt ist, war zwischen 1950 und 1980 einer der weltweit bedeutendsten Lehrer und Forscher auf dem Gebiet der Antriebstechnik. Gestiftet wird der Gustav-Niemann-Förderpreis alle zwei Jahre von der "H. und H. Hiersig-Stiftung", die 1991 von Hannelore und Prof. Dr.-Ing. Heinz Hiersig gegründet wurde, um die Forschungs- und Entwicklungsarbeit auf technisch-wissenschaftlichem Gebiet anzuerkennen. Prof. Heinz Hiersig ist ein ehemaliger Schüler von Prof. Gustav Niemann.

Weitere Informationen

Dipl.-Ing. Jörg Hermes, Lehrstuhl für Maschinenelemente, Getriebe und Kraftfahrzeuge (Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Predki), Fakultät für Maschinenbau der RUB, Tel. 0234/32-26284, E-Mail: joerg.hermes@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: Fräser Schnecke Schneckengetriebe Schneckenrad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise