Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Terahertz-Lesestift entlarvt Terroristen

12.07.2004


Strahlen werden abhängig vom Material absorbiert und reflektiert


Die nächste Generation von Sicherheits-Screening-Systemen wird auf der so genannten Terahertz-Technologie basieren, die Waffen und Explosivstoffe, die unter der Kleidung versteckt sind, sichtbar macht. Aber die Verwendung von Terahertz-Strahlung, um röntgenähnliche Bilder von Passagieren zu erzeugen, wird kaum für einen routinemäßigen Einsatz akzeptiert, weil sie dem Sicherheitspersonal erlaubt, Menschen, die sie scannen, so zu sehen, als wären sie nackt. Um die Privatsphäre von Passagieren zu schützen, hat das Unternehmen TeraView in Cambridge einen anderen Ansatz verfolgt.

Das britische Unternehmen will die Terahertz-Strahlung in anderer Form einsetzen. Anstatt Bilder zu produzieren, soll ein Detektionssystem die verräterischen Frequenzen erkennen, die Explosivstoffe oder Metallobjekte reflektieren und absorbieren, wenn sie von Terahertzwellen getroffen werden. Terahertzwellen belegen einen relativ unerforschten Teil des elektromagnetischen Spektrums zwischen Mikrowellen und Infrarot. Durch das Senden kurzer Impulse von Terahertzwellen auf eine Person und die Aufzeichnung der Reflexionen ist es möglich, Materialen, die am Körper versteckt sind, zu visualisieren. Gemeinsam mit dem Unternehmen Smiths Detection in Bushey, einem der weltgrößten Produzenten von Röntgen-Sicherheits-Scannern, hat TeraView einen tragbaren Terahertz-Lesestift entwickelt.


Anstatt ein Bild auf einem Monitor zu erzeugen, wird das System checken, welche Wellenlängen von Terahertzstrahlung vom Subjekt absorbiert beziehungsweise reflektiert wurden. So werden die charakteristischen Spektralsignaturen von Explosivstoffen, Metallen oder Chemikalien wie Drogen aufgezeichnet. Der Anwender wird nur eine grüne Lichtanzeige sehen, wenn alles O.K. ist, beziehungsweise eine rote, wenn dem nicht so ist.

TeraView konnte eine Terahertz-Signatur für bestimmte Materialien entwerfen, weil manche Terahertz-Frequenzen von verschiedenen Substanzen absorbiert werden, während andere reflektiert werden. Das Unternehmen gibt jedoch nur wenige Auskünfte zur Arbeitsweise dieser Signaturen, um zu vermeiden, dass Menschen Gegenmaßnahmen entwickeln. Die Technologie sollte in zwei Jahren auf Flughäfen implementiert werden.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.teraview.co.uk
http://www.smithsdetection.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften

EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten

22.02.2017 | Architektur Bauwesen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten