Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrospiegel korrigieren Knick in der Optik

12.07.2004


»Geht die unterste Reihe noch? - Nicht? - So besser?« Brillenträger kennen das Spiel: Der Augenarzt projiziert Buchstabenreihen an die Wand. In jeder Reihe werden die Lettern kleiner und unleserlicher - bis sie einer geordneten Ameisenstraße gleichen. Schiebt der Arzt die richtigen Korrekturlinsen vors Auge, formen sich aus den schummrigen Punkten plötzlich filigrane Buchstaben. Bisher sind Optiker bei dieser Untersuchung auf die subjektiven Aussagen des Patienten angewiesen. Mit Hilfe der Wellenfrontkorrektur könnte sich dies ändern.


Jeder Mikrospiegel lässt sich individuell absenken. Anders als im Bild zeigen Höhenverläufe von real zu korrigierenden optischen Fehlern meist irregulärere und komplexere Formen.



Die Technik wird in Teleskopen eingesetzt, um schärfere Bilder aus dem All zu erhalten. Turbulente Luftschichten brechen das Licht der Himmelskörper auf vielfältige Weise - unscharfe Bilder sind die Folge. Astronomen messen diese Störungen mit speziellen Sensoren. Um sie zu korrigieren, bilden sie deren Verlauf mit einem Array aus höhenverstellbaren Spiegeln nach. Die variable optische Weglänge bewirkt, dass die Verzerrungen im reflektierten Licht genau kompensiert werden.



Auch das unscharfe Sehen beim Menschen geht auf gestörte Lichtwellenfronten zurück, die durch optische Fehler in Hornhaut, Linse und Glaskörper verursacht werden. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Photonische Mikrosysteme IPMS in Dresden haben nun einen Mikrochip mit so vielen winzigen Spiegeln bestückt, dass damit eine sehr genaue Korrektur solcher Augenfehler möglich wird. »Man kann damit dem Patienten vorführen, wie er nach einer Laseroperation oder mit einer neuen Brille sehen wird«, sagt Andreas Gehner vom IPMS. »Ein Shack-Hartmann-Sensor misst das an der Netzhaut reflektierte Licht und ermittelt alle refraktiven optischen Fehler. Damit wird nach Signalauswertung der Spiegelchip angesteuert.« Auf der Fläche eines Daumennagels sind fast 50 000 quadratische Spiegel angeordnet. Jeder von ihnen hat eine Kantenlänge von 40 Mikrometern - gerade einmal die Hälfte des Durchmessers eines menschlichen Haares. Über eine Schaltung an der Unterseite der Spiegel lassen sie sich individuell ansteuern und im gewünschten Ausmaß absenken.

Die gesamte Methode wird zurzeit bei einem Kooperationspartner des IPMS, der Firma 20/10 PERFECT VISION in Heidelberg, getestet. In etwa ein bis zwei Jahren soll die Technik kommerziell verfügbar sein. Aber nicht nur Augenoptiker dürfte die hoch auflösende optische Korrektur interessieren. Auch in der Mikroskopie kann sie Verzerrungen kompensieren, die entstehen, wenn Forscher durch biologisches Zellgewebe blicken. Ebenso lassen sich mit der Technik Laserpulse schärfen.

Ansprechpartner:

Dr. Andreas Gehner
Telefon 03 51 / 88 23-1 06
Fax 03 51 / 88 23-2 66

Dr. Harald Schenk
Telefon 03 51 / 88 23-1 54
Fax 03 51 / 88 23-2 66

Fraunhofer-Institut für
Photonische Mikrosysteme IPMS
Grenzstraße 28, 01109 Dresden

Dr. Andreas Gehner | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipms.fraunhofer.de
http://www.ipms.fraunhofer.de/products/index.shtml?products_06.shtml
http://www.2010pv.com

Weitere Berichte zu: Knick Korrektur Mikrospiegel Mikrosystem Verzerrung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten