Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angebot Wissensressource Oberflächentechnik bei Fachpublikum akzeptiert

09.07.2004


Der Sitz des Oberflächentechnik-Unternehmens SurTec befindet sich im bundesweit ersten und bisher einzigen Passivhaus-Fabrikgebäude. Wer in der Suchmaschine "Passivhaus+Fabrik" eingibt, landet im virtuellen Haus von SurTec, das den Besuchern eine reiche Ressource aktuellen Fachwissens bereithält.


Das Know-How zu fallspezifischer Oberflächenbehandlung nimmt oft eine Schlüsselstellung bei komplexen Problemlösungen ein: Veredeln, Reinigen, Beschichten oder Vorbereiten der Werkstücke bestimmt häufig die Qualität und Dauer deren Einsatzes. Das betrifft Eisen- und Nichteisenmetalle oder Glas ebenso wie die verschiedenen Kunststoffe. Quellen und Zugangsmöglichkeiten zu einem umfassenden Potenzial anwendungsrelevanten aktuellen Wissens bietet das südhessische Oberflächentechnik-Unternehmen SurTec auf seiner Homepage. Daten über Zugriffe auf diesen interaktiven Informationspool geben Aufschluss über Bedarf und hohe Akzeptanz.


Dem Angebot zum virtuellen Eintritt in den Bereich Oberflächen-technik folgen sowohl potenzielle Kunden als auch Auskunftssuchende, die sich zu speziellen oder übergreifenden Fragen im Themenbereich informieren wollen. Das ergibt die Auswertung der Daten über die Nutzung der www-Adresse SurTec.com. Wer online unter den Schlagwörtern "Chromitierung", "Dickschichtpassivierung" oder "Tauchreiniger" recherchiert, steht zuerst entweder in der besucherfreundlichen Eingangstür bei SurTec oder bereits mitten im Haus. Dass das Angebot gut ankommt, zeigt die transferierte Datenmenge: Täglich rufen die virtuellen Gäste ca. 240 Megabytes ab, wöchentlich etwa 1,6 Gigabyte. Innerhalb des vergangenen Jahres griffen Internetnutzer zweitausend Mal pro Tag auf SurTec-Seiten zu. Die insgesamt ausgewogene Verteilung der Nutzungszeiten weist mit Spitzenwerten innnerhalb "normaler" Tages- bzw. Wochenarbeitszeit darauf hin, dass die Besuche vorwiegend fachlich bzw. beruflich motiviert sind.

Der Wissbegierige findet z. B. Literaturquellen wie Buchtitel, Publikationen in Fachmedien oder Technische Briefe, Unterlagen von Vorträgen und Seminaren. Auch die über 250 Produktinformationen sind stark frequentiert. Ein Praktiker, Entwickler oder Studierender kann beispielsweise zum Problem Wasserstoffversprödung bei Stahlbeizen den Links auf sieben Print- und andere Publikationen sowie zu vier lösungsrelevanten, produktbezogenen Technischen Briefen folgen. Außerdem stehen ihm dazu drei fallspezifische Diskussionen zur interaktiven Teilnahme offen: Ende März waren es 9 Konsultanten, die sich allein zur Problemlösung Beizsprödigkeit auf der Forum-Seite bei den Experten von SurTec zusammen fanden. Wer den Verlauf dieser Fachgespräche nur einsehen möchte, kann das jetzt auch ohne Anmeldung tun.


Die "Hausherren" der Homepage SurTec.com nehmen mit der Zugriffstatistik die Rückmeldung ihrer Besucher entgegen: Der Nutzwert ihres Informationsangebots zu oberflächentechnischen Inhalten trifft auf überaus breite Akzeptanz.

| SurTec
Weitere Informationen:
http://www.surtec.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit