Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angebot Wissensressource Oberflächentechnik bei Fachpublikum akzeptiert

09.07.2004


Der Sitz des Oberflächentechnik-Unternehmens SurTec befindet sich im bundesweit ersten und bisher einzigen Passivhaus-Fabrikgebäude. Wer in der Suchmaschine "Passivhaus+Fabrik" eingibt, landet im virtuellen Haus von SurTec, das den Besuchern eine reiche Ressource aktuellen Fachwissens bereithält.


Das Know-How zu fallspezifischer Oberflächenbehandlung nimmt oft eine Schlüsselstellung bei komplexen Problemlösungen ein: Veredeln, Reinigen, Beschichten oder Vorbereiten der Werkstücke bestimmt häufig die Qualität und Dauer deren Einsatzes. Das betrifft Eisen- und Nichteisenmetalle oder Glas ebenso wie die verschiedenen Kunststoffe. Quellen und Zugangsmöglichkeiten zu einem umfassenden Potenzial anwendungsrelevanten aktuellen Wissens bietet das südhessische Oberflächentechnik-Unternehmen SurTec auf seiner Homepage. Daten über Zugriffe auf diesen interaktiven Informationspool geben Aufschluss über Bedarf und hohe Akzeptanz.


Dem Angebot zum virtuellen Eintritt in den Bereich Oberflächen-technik folgen sowohl potenzielle Kunden als auch Auskunftssuchende, die sich zu speziellen oder übergreifenden Fragen im Themenbereich informieren wollen. Das ergibt die Auswertung der Daten über die Nutzung der www-Adresse SurTec.com. Wer online unter den Schlagwörtern "Chromitierung", "Dickschichtpassivierung" oder "Tauchreiniger" recherchiert, steht zuerst entweder in der besucherfreundlichen Eingangstür bei SurTec oder bereits mitten im Haus. Dass das Angebot gut ankommt, zeigt die transferierte Datenmenge: Täglich rufen die virtuellen Gäste ca. 240 Megabytes ab, wöchentlich etwa 1,6 Gigabyte. Innerhalb des vergangenen Jahres griffen Internetnutzer zweitausend Mal pro Tag auf SurTec-Seiten zu. Die insgesamt ausgewogene Verteilung der Nutzungszeiten weist mit Spitzenwerten innnerhalb "normaler" Tages- bzw. Wochenarbeitszeit darauf hin, dass die Besuche vorwiegend fachlich bzw. beruflich motiviert sind.

Der Wissbegierige findet z. B. Literaturquellen wie Buchtitel, Publikationen in Fachmedien oder Technische Briefe, Unterlagen von Vorträgen und Seminaren. Auch die über 250 Produktinformationen sind stark frequentiert. Ein Praktiker, Entwickler oder Studierender kann beispielsweise zum Problem Wasserstoffversprödung bei Stahlbeizen den Links auf sieben Print- und andere Publikationen sowie zu vier lösungsrelevanten, produktbezogenen Technischen Briefen folgen. Außerdem stehen ihm dazu drei fallspezifische Diskussionen zur interaktiven Teilnahme offen: Ende März waren es 9 Konsultanten, die sich allein zur Problemlösung Beizsprödigkeit auf der Forum-Seite bei den Experten von SurTec zusammen fanden. Wer den Verlauf dieser Fachgespräche nur einsehen möchte, kann das jetzt auch ohne Anmeldung tun.


Die "Hausherren" der Homepage SurTec.com nehmen mit der Zugriffstatistik die Rückmeldung ihrer Besucher entgegen: Der Nutzwert ihres Informationsangebots zu oberflächentechnischen Inhalten trifft auf überaus breite Akzeptanz.

| SurTec
Weitere Informationen:
http://www.surtec.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie