Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserübertragung von Biopolymermustern

06.07.2004


Ein griechisches Forschungsinstitut hat ein Verfahren und einen Mechanimus für die genaue Fertigung von mikrodimensionierten Polymermustern durch Laserübertragung entworfen.



Dieses auf Laserübertragung basierende Verfahren, das auch LIFT-Methode (Laser Induced Forward Transfer) genannt wird, ist in erster Linie für die genaue Ablagerung von Metallen, Oxiden, Supraleitern und Keramik auf festen Oberflächen in der optoelektronischen Industrie bekannt. Bei dieser Methode werden schnelle Laserimpulse verwendet, um das betreffende biopolymere Material von der Oberfläche einer transparenten Auflage auf die gegenüber liegende Oberfläche eines festen, aufnehmenden Trägermaterials zu befördern.



Das aufnehmende Trägermaterial ist gewöhnlich in der Nähe der dünnen Überzugsquelle positioniert und formt bei Luft- oder Vakuumsbedingungen eine Art Beschichtung. Ein geometrisch geformter Laserimpuls wird dann durch den Träger auf eine bestimmte Stelle dieser Schicht projiziert. Dies setzt einen Teil des Überzugsmaterials der Laserenergie aus, was die angemessene Entfernung, Übertragung und Ablagerung des besagten Teils auf die Oberfläche des aufnehmenden Trägermaterials ermöglicht.

Die Übertragung erfolgt gewöhnlich durch einzelne Laserimpulse, aber manchmal werden auch fortlaufende Laserwellen benutzt. Das Zielmaterial ist gemäß dem Brennpunkt des Lasers dimensioniert und schließt eine Vielzahl von Biopolymeren, wie z.B. Enzyme, Antikörper und Antigene ein. Die genaue Ablagerung kann auch bei der Entwicklung von verschiedenen analytischen und diagnostischen Anwendungen, wie z.B. Biosensoren, Protein- und Nukleinsäure-Mikro-Array-Chips sowie Untersuchungen im Bereich Mikroströmung angewandt werden.

Der Mechanismus besteht aus einem kompletten Laserquellensystem (mit Dämpfungselement, Strahlenmodulator, Blende, Spiegel, Objektiv, Linse usw.). Außerdem verfügt er über einen laserdurchlässigen Halter für das Zielmaterial, eine Trägermaterialplattform und verschiedene Übersetzungsstufen, um die Halterung für das Zielmaterial mit der Trägermaterialplattform bewegen zu können.

Einer der Hauptvorteile dieser Technologie ist, dass die Laserimpulse so schnell und genau sind, dass sie alle ungünstigen thermischen Effekte minimieren. Sie verringern außerdem die benötigte Energie der Übertragungsgrundlage, was zur Vermeidung von Schäden am biopolymeren Material führt. Da diese Methode bei der Ablagerung einer Vielzahl von Biopolymeren an verschiedenen aufnehmenden Trägerschichten angewandt werden kann, kann man sie als vielseitig und anpassungsfähig bezeichnen.

Dimitrios Tsamouras | ctm
Weitere Informationen:
http://www.help-forward.gr

Weitere Berichte zu: Laserimpuls Laserübertragung Trägermaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau