Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserung der zukünftigen Atomreaktorsicherheit

29.06.2004


Ein britisches Unternehmen hat vor kurzem ein Programm durchgeführt, in dem die Phänomene der späten Phase untersucht wurden und die Kernspaltungsprodukte und Kernmaterialien, die von geschmolzenem Korium freigesetzt werden, quantifiziert werden sollten. Man erwartet, dass die erzielten Ergebnisse bei der zukünftigen Entwicklung von Managementstrategien für schwerwiegende Störfälle (zum Beispiel in Bezug auf einen versunkenen Kern) hilfreich sein werden.



Das Hauptziel des Programms bestand in der Quantifizierung der Spaltungsprodukte. Dabei sollte die Kinetik der Freisetzung der wichtigsten Spaltungsprodukte, d.h. Lanthanide und Aktinide (als Anregungsmittel), untersucht werden und des weiteren die Bedeutung von wichtigen Phänomenen wie Sparging, Schlackenbildung und Zweiphasensysteme bestimmt werden.



Um die gewünschten Informationen zu erhalten, wurden mehrere Experimente durchgeführt, die für ein Verständnis der Chemie der Stoffe hilfreich sind, die während der späten Phase eines Störfalls freigesetzt werden. Ergänzende Experimente untersuchten das langfristige Verhalten eines verdichteten, in ein Wasserbecken eingetauchten Kerns.

Ausführlichere Experimente studierten die Auswirkungen auf den Freisetzungsprozess, wenn das Spaltungsprodukt und die Kernmaterialien von Schmelzpools freigesetzt werden. Hierzu gehörten alle Arten von Schlüsselereignissen. Die Freisetzungen von Oxidpools und die Krustenwirkungen in den keramischen Schmelzen sowie der Transport und das aerosole Verhalten von Ruthenium, das in der späten Phase freigesetzt wird, wurden ebenso untersucht.

Schließlich wurde das Laugenverhalten von verdichteten Kernablagerungen beleuchtet, indem diese bei Temperaturen von ungefähr 100 Grad Celsius und für unterschiedliche lange Zeiträume in Wasser eingetaucht wurden. Um eine Schlussfolgerung aus den oben erwähnten Experimenten zu ziehen, umfasste das Programm auch eine Bewertung der experimentellen Bedingungen, damit diese so repräsentativ wie möglich sein würden. Die Experimente und Modellierstudien wurden dann mit Einschätzungen von Anlagen integriert.

Mit den Ergebnissen können Managementstrategien für schwerwiegende Störfälle entwickelt werden. Außerdem werden zusätzliche Informationen und Daten zum Verhalten der Spaltungsprodukte in der späten Phase eines Störfalls geliefert. Einer der wichtigsten Erfolge dieses Programmes aber ist die erwartete Unterstützung bei der zukünftigen Planung und Konstruktion von osteuropäischen und modernen Reaktoren.

Dr. C.G. Benson | ctm
Weitere Informationen:
http://www.aeat.co.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie