Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Technik gegen Bierschädlinge

23.06.2004


Stopp den Bierschädlingen: Um die Abfüllanlagen in Brauereien sauber zu halten, muss gründlich gereinigt werden. Industrie und Wissenschaft arbeiten in einem DBU-Projekt nun gemeinsam daran, so genannte Biofilme frühzeitig zu erkennen und so Reinigungsmittel zu sparen.


Bier ist beliebt. Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres haben die Deutschen fast 23 Millionen Hektoliter des Gerstensafts getrunken, so das Statistische Bundesamt. Was viele Biertrinker nicht wissen: beim Sauberhalten der Abfüllanlagen fallen jedes Jahr über 2000 Tonnen Reinigungs- und Desinfektionsmittel an. Die schaden nicht nur Umwelt und Gesundheit, sondern sind auch teuer. In einem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Kooperationsprojekt zwischen Hochschulen und Industrie soll nun ein intelligentes Früherkennungsverfahren entwickelt werden. Dieses hilft, Reinigungsmittel so zu dosieren, dass die Entstehung so genannter Biofilme sicher verhindert wird. Sie bilden sich vor allem an Grenzflächen, wo Mikroorganismen eine gute Nahrungsgrundlage finden - so wie auf unseren Zähnen, wo der Biofilm Plaque genannt wird. Die DBU unterstützt das Projekt mit rund 243.000 Euro.


Die für die Biofilmbildung verantwortlichen Mikroorganismen werden von der Universität Osnabrück untersucht. Hier werden auch ihre speziellen Schwachstellen analysiert, um die Bildung von Biofilmen durch angepasste Reinigungsmaßnahmen bereits im Ansatz zu verhindern. Der Erfolg der Reinigung wird von Sensoren überwacht, die von der Universität Duisburg-Essen gemeinsam mit dem jungen Unternehmen Onvida GmbH (Duisburg)entwickelt werden. Erprobt und eingesetzt wird das Verfahren bei der mittelständischen Privatbrauerei Moritz Fiege (Bochum) sowie der Bitburger Brauerei.

Ziel ist es, so genannte Primär-Biofilme ausfindig zu machen, ohne den laufenden Abfüllprozess zu stören. "Primär-Biofilme entstehen auf den Edelstahloberflächen der Abfüllanlagen", erläuterte DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde heute beim offiziellen Projektstart in Osnabrück. "Den für die Biofilm-Bildung verantwortlichen Mikroben schmeckt das Bier offensichtlich ebenso gut wie uns."


"Die Arbeitsteams um Prof. Dr. Karlheinz Altendorf und Privatdozent Dr. André Lipski von der Universität Osnabrück sowie um Prof. Dr. Hans-Curt Flemming von der Universität Duisburg-Essen gelten als ausgewiesene Spezialisten", sagte Brickwedde. In einem früheren, ebenfalls von der DBU unterstützten Projekt hätten die Osnabrücker Forscher in Zusammenarbeit mit ihren Industriepartnern bereits gezeigt, dass der Verbrauch von Energie und Desinfektionsmitteln und die damit verbundene Abwasserbelastung durch innovative Methoden deutlich gesenkt werden könne. Auch die mit der Reinigung verbundene Arbeitszeit könne deutlich verringert werden.

"Das neue Projekt packt das Problem Biofilm an der Wurzel", so Brickwedde. Es besitze nicht nur für die rund 1.300 Brauereien in Deutschland Modellcharakter, sondern für alle Abfüllanlagen in der Getränkeindustrie. "Reinigungs- und Desinfektionsmittel belasten Umwelt und Gesundheit, ihre Entsorgung verursacht hohe Kosten", so Brickwedde. "Durch das Vorhaben könnten künftig Umwelt und Unternehmen deutlich entlast werden."

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Abfüllanlage Biofilm Desinfektionsmittel Reinigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt

18.01.2017 | Physik Astronomie

Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen

18.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten