Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Technik gegen Bierschädlinge

23.06.2004


Stopp den Bierschädlingen: Um die Abfüllanlagen in Brauereien sauber zu halten, muss gründlich gereinigt werden. Industrie und Wissenschaft arbeiten in einem DBU-Projekt nun gemeinsam daran, so genannte Biofilme frühzeitig zu erkennen und so Reinigungsmittel zu sparen.


Bier ist beliebt. Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres haben die Deutschen fast 23 Millionen Hektoliter des Gerstensafts getrunken, so das Statistische Bundesamt. Was viele Biertrinker nicht wissen: beim Sauberhalten der Abfüllanlagen fallen jedes Jahr über 2000 Tonnen Reinigungs- und Desinfektionsmittel an. Die schaden nicht nur Umwelt und Gesundheit, sondern sind auch teuer. In einem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Kooperationsprojekt zwischen Hochschulen und Industrie soll nun ein intelligentes Früherkennungsverfahren entwickelt werden. Dieses hilft, Reinigungsmittel so zu dosieren, dass die Entstehung so genannter Biofilme sicher verhindert wird. Sie bilden sich vor allem an Grenzflächen, wo Mikroorganismen eine gute Nahrungsgrundlage finden - so wie auf unseren Zähnen, wo der Biofilm Plaque genannt wird. Die DBU unterstützt das Projekt mit rund 243.000 Euro.


Die für die Biofilmbildung verantwortlichen Mikroorganismen werden von der Universität Osnabrück untersucht. Hier werden auch ihre speziellen Schwachstellen analysiert, um die Bildung von Biofilmen durch angepasste Reinigungsmaßnahmen bereits im Ansatz zu verhindern. Der Erfolg der Reinigung wird von Sensoren überwacht, die von der Universität Duisburg-Essen gemeinsam mit dem jungen Unternehmen Onvida GmbH (Duisburg)entwickelt werden. Erprobt und eingesetzt wird das Verfahren bei der mittelständischen Privatbrauerei Moritz Fiege (Bochum) sowie der Bitburger Brauerei.

Ziel ist es, so genannte Primär-Biofilme ausfindig zu machen, ohne den laufenden Abfüllprozess zu stören. "Primär-Biofilme entstehen auf den Edelstahloberflächen der Abfüllanlagen", erläuterte DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde heute beim offiziellen Projektstart in Osnabrück. "Den für die Biofilm-Bildung verantwortlichen Mikroben schmeckt das Bier offensichtlich ebenso gut wie uns."


"Die Arbeitsteams um Prof. Dr. Karlheinz Altendorf und Privatdozent Dr. André Lipski von der Universität Osnabrück sowie um Prof. Dr. Hans-Curt Flemming von der Universität Duisburg-Essen gelten als ausgewiesene Spezialisten", sagte Brickwedde. In einem früheren, ebenfalls von der DBU unterstützten Projekt hätten die Osnabrücker Forscher in Zusammenarbeit mit ihren Industriepartnern bereits gezeigt, dass der Verbrauch von Energie und Desinfektionsmitteln und die damit verbundene Abwasserbelastung durch innovative Methoden deutlich gesenkt werden könne. Auch die mit der Reinigung verbundene Arbeitszeit könne deutlich verringert werden.

"Das neue Projekt packt das Problem Biofilm an der Wurzel", so Brickwedde. Es besitze nicht nur für die rund 1.300 Brauereien in Deutschland Modellcharakter, sondern für alle Abfüllanlagen in der Getränkeindustrie. "Reinigungs- und Desinfektionsmittel belasten Umwelt und Gesundheit, ihre Entsorgung verursacht hohe Kosten", so Brickwedde. "Durch das Vorhaben könnten künftig Umwelt und Unternehmen deutlich entlast werden."

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Abfüllanlage Biofilm Desinfektionsmittel Reinigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive