Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experimentelle Forschung zur Optimierung von Verbrennungsmotoren

15.06.2004


Die ständig steigenden Ölpreise haben zusammen mit der Forderung nach geringeren Fahrzeugemissionen neue Anforderungen an die Fahrzeugindustrie hinsichtlich einer Optimierung der Verbrennung in Diesel- und Benzinmotoren mit Direkteinspritzung gestellt.

... mehr zu:
»Optimierung »Verbrennung

Eine Optimierung der Verbrennung in diesen Motoren mit Direkteinspritzung hängt in erster Linie von den Sprühprozessen ab, zu denen Verdampfung und das Auftreffen auf heiße Oberflächen wie den Kolben oder die Zylinderwandung gehören. Deswegen hat man sich im Rahmen des DIME-Projekts auf ein besseres Verständnis dieser hochkomplexen Prozesse der Mischung von Kraftstoff und Luft konzentriert.

Insbesondere wurde innerhalb dieses Projektes ein neues experimentelles Verfahren entwickelt, das eine tiefgehende Analyse der Auswirkungen verschiedener Parameter auf die Beschreibung des Tröpfcheneinflusses erlaubt. Die Forscher haben eine hochspezialisierte Umgebung mit moderner Ausrüstung und Instrumenten geschaffen und damit verschiedene Parameter wie zum Beispiel Oberflächenrauheit und den Gleichgewichtskontaktwinkel untersucht.


Die Ergebnisse haben gezeigt, dass die Befeuchtung sehr stark von der durchschnittlichen Oberflächenrauheit abhängt und für das System unter bestimmten Bedingungen charakteristisch sein kann. Sofern keine Einspritzung erfolgt, beeinflusst der Gleichgewichtskontaktwinkel die Oberflächenrauheit an den benetzenden Dynamiken in großem Maße, was wiederum zu einer Veränderung der Reibungskräfte an der Wand und damit der während der Einspritzung verteilten Energie führt.

Mit Hilfe von geeigneten experimentellen Anordnungen und erstklassigen Diagnoseverfahren konnten die Forscher außerdem auftreffende Benzin-/Dieselsprühnebel unter entsprechend kontrollierten Grenzbedingungen charakterisieren. Daraus entwickelten sie eine Datenbank mit experimentellen Ergebnissen zum Sprühnebel, der aus einem Benzineinspritzer austritt und auf eine zwischengeschaltete Oberfläche auftrifft. Diese Resultate können weiter verwendet werden, um geeignete numerische Codes festzulegen und zu bestätigen und damit das Auftreffen zuverlässig simulieren zu können.

Zwar wird in diesen Experimenten ein Mehrfachbenzineinspritzer verwendet, der auf eine erhitzte Oberfläche sprüht, ein neu entwickeltes Hochdruckeinspritzsystem wird aber die Studien den Erwartungen zufolge ausdehnen. Solche Studien umfassen flüchtige Sprühnebel mit geringeren Tröpfchengrößen und höheren Geschwindigkeiten und spielen eine wichtige Rolle bei Sprühnebelkühlungsprozessen.

Kontaktangaben

António Moreira
Instituto Superior Tecnico
Avenida Rovisco Pais 1
1049-001 Lisboa, Portugal
Tel: +351-2-18417731, Fax: -18478619
Email: moreira@dem.ist.utl.pt

António Moreira | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ist.utl.pt

Weitere Berichte zu: Optimierung Verbrennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie