Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneidertes Lichtmanagement: Kleine Strukturen ganz groß

01.06.2004


Britisches Unternehmen investiert in Fraunhofer ISE-Ausgründung Holotools

Mikrostrukturen können Oberflächen von Anzeigen entspiegeln. Sie können Projektionsschirme heller erscheinen lassen und Tageslicht in Gebäude lenken oder Sonnenschutz bieten. Für solche großflächigen Anwendungen werden präzise gefertigte Strukturen mit Dimensionen im Mikrometerbereich auf Quadratmeter großen Flächen benötigt. Wie man Mikrostrukturen bestehend aus Milliarden bis Billionen von Strukturdetails mittels holographischer Verfahren gleichförmig auf wenige Nanometer genau herstellt, das ist das Know-how der aus dem Fraunhofer ISE ausgegründeten Firma Holotools GmbH. Die Fraunhofer-Gesellschaft ist an dem jungen Freiburger Unternehmen beteiligt. Holotools nutzt die seit 1995 am Fraunhofer ISE entwickelte Technologie in Lizenz und nimmt damit weltweit eine Spitzenstellung ein.

Auf diesen Vorteil setzt auch der britische Folienhersteller Autotype: Der langjährige Projektpartner und Kunde des Fraunhofer ISE mit 140 Jahren Firmengeschichte tritt als strategischer Investor in das neu gegründete Unternehmen ein. Zu beiderseitigem Vorteil, denn während Holotools vom Marktzugang über den großen Partner profitiert, kann Autotype seinerseits die Herstellung der Masterstrukturen bei Holotools nutzen, um sein Produktspektrum mikroreplizierter Folien zu erweitern. »Unser Angebot der Herstellung von Standardstrukturen wird ergänzt durch weitergehenden Service«, so Holotools-Geschäftsführer Volkmar Boerner, »wir beraten beispielweise auch hinsichtlich nachfolgender Verarbeitungsprozesse und können Strukturen kundenspezifisch optimieren. Bei Bedarf nutzen wir und unsere Kunden die Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen des Fraunhofer ISE.«

Der Trend, Oberflächen mit präzise gefertigten Mikrostrukturen neue Funktionen zu verleihen, ist noch relativ neu und erst in Nischenmärkten etabliert. Das von Holotools benutzte Verfahren hat gegenüber anderen Technologien den Vorteil, dass man Mikrostrukturen mit genau definierten optischen Funktionen großflächig homogen herstellen kann. Anwendung finden die Strukturen

  • beispielsweise in der Displaytechnik, wo sie die Ausleuchtung und die Lesbarkeit optimieren,
  • in der Beleuchtungstechnik, wo sie das Licht von Leuchten gezielt lenken,
  • in der Tageslichtlenkung in Gebäuden. Dort vermeiden sie im Gegensatz zu herkömmlich eingesetzten Jalousien die Überhitzung durch das direkte Sonnenlicht und lassen gleichzeitig das diffuse Tageslicht durch. Dies führt zu einer deutlich optimierten Versorgung mit natürlichem Licht.

Die Kunden von Holotools sind Folienproduzenten und Hersteller optischer Komponenten aus Kunststoff, für die die Freiburger Jungunternehmer Prägewerkzeuge fertigen. Hierzu zählen auch Produzenten von Schmuckhologrammen oder von Sicherheitsmerkmalen auf Etiketten mittels Lichtbeugung.

Auf der Optatec vom 22.-25. Juni 2004 in Frankfurt präsentieren das Fraunhofer ISE und Holotools kleine Strukturen auf großen Flächen:

Fraunhofer-Gesellschaft: »Optische Technologien – vom Design zum System«, Halle 3, Stand D 65 und D 58

Informationsmaterial:

Fraunhofer ISE, Presse und Public Relations Tel. +49 (0) 7 61/45 88-51 50, Fax +49 (0) 7 61/45 88-93 42 E-Mail: info@ise.fraunhofer.de



Fraunhofer-Institut für


Solare Energiesysteme ISE
Heidenhofstraße 2
79110 Freiburg

Presse und Public Relations
Karin Schneider
Tel.: +49 (0) 7 61/45 88-51 50
Fax: +49 (0) 7 61/45 88-93 42
E-Mail: info@ise.fraunhofer.de

| Fraunhofer ISE
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Holotools Mikrostruktur Tageslicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie