Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneidertes Lichtmanagement: Kleine Strukturen ganz groß

01.06.2004


Britisches Unternehmen investiert in Fraunhofer ISE-Ausgründung Holotools

Mikrostrukturen können Oberflächen von Anzeigen entspiegeln. Sie können Projektionsschirme heller erscheinen lassen und Tageslicht in Gebäude lenken oder Sonnenschutz bieten. Für solche großflächigen Anwendungen werden präzise gefertigte Strukturen mit Dimensionen im Mikrometerbereich auf Quadratmeter großen Flächen benötigt. Wie man Mikrostrukturen bestehend aus Milliarden bis Billionen von Strukturdetails mittels holographischer Verfahren gleichförmig auf wenige Nanometer genau herstellt, das ist das Know-how der aus dem Fraunhofer ISE ausgegründeten Firma Holotools GmbH. Die Fraunhofer-Gesellschaft ist an dem jungen Freiburger Unternehmen beteiligt. Holotools nutzt die seit 1995 am Fraunhofer ISE entwickelte Technologie in Lizenz und nimmt damit weltweit eine Spitzenstellung ein.

Auf diesen Vorteil setzt auch der britische Folienhersteller Autotype: Der langjährige Projektpartner und Kunde des Fraunhofer ISE mit 140 Jahren Firmengeschichte tritt als strategischer Investor in das neu gegründete Unternehmen ein. Zu beiderseitigem Vorteil, denn während Holotools vom Marktzugang über den großen Partner profitiert, kann Autotype seinerseits die Herstellung der Masterstrukturen bei Holotools nutzen, um sein Produktspektrum mikroreplizierter Folien zu erweitern. »Unser Angebot der Herstellung von Standardstrukturen wird ergänzt durch weitergehenden Service«, so Holotools-Geschäftsführer Volkmar Boerner, »wir beraten beispielweise auch hinsichtlich nachfolgender Verarbeitungsprozesse und können Strukturen kundenspezifisch optimieren. Bei Bedarf nutzen wir und unsere Kunden die Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen des Fraunhofer ISE.«

Der Trend, Oberflächen mit präzise gefertigten Mikrostrukturen neue Funktionen zu verleihen, ist noch relativ neu und erst in Nischenmärkten etabliert. Das von Holotools benutzte Verfahren hat gegenüber anderen Technologien den Vorteil, dass man Mikrostrukturen mit genau definierten optischen Funktionen großflächig homogen herstellen kann. Anwendung finden die Strukturen

  • beispielsweise in der Displaytechnik, wo sie die Ausleuchtung und die Lesbarkeit optimieren,
  • in der Beleuchtungstechnik, wo sie das Licht von Leuchten gezielt lenken,
  • in der Tageslichtlenkung in Gebäuden. Dort vermeiden sie im Gegensatz zu herkömmlich eingesetzten Jalousien die Überhitzung durch das direkte Sonnenlicht und lassen gleichzeitig das diffuse Tageslicht durch. Dies führt zu einer deutlich optimierten Versorgung mit natürlichem Licht.

Die Kunden von Holotools sind Folienproduzenten und Hersteller optischer Komponenten aus Kunststoff, für die die Freiburger Jungunternehmer Prägewerkzeuge fertigen. Hierzu zählen auch Produzenten von Schmuckhologrammen oder von Sicherheitsmerkmalen auf Etiketten mittels Lichtbeugung.

Auf der Optatec vom 22.-25. Juni 2004 in Frankfurt präsentieren das Fraunhofer ISE und Holotools kleine Strukturen auf großen Flächen:

Fraunhofer-Gesellschaft: »Optische Technologien – vom Design zum System«, Halle 3, Stand D 65 und D 58

Informationsmaterial:

Fraunhofer ISE, Presse und Public Relations Tel. +49 (0) 7 61/45 88-51 50, Fax +49 (0) 7 61/45 88-93 42 E-Mail: info@ise.fraunhofer.de



Fraunhofer-Institut für


Solare Energiesysteme ISE
Heidenhofstraße 2
79110 Freiburg

Presse und Public Relations
Karin Schneider
Tel.: +49 (0) 7 61/45 88-51 50
Fax: +49 (0) 7 61/45 88-93 42
E-Mail: info@ise.fraunhofer.de

| Fraunhofer ISE
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Holotools Mikrostruktur Tageslicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics