Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsziel: wirtschaftlichere Entschwefelung von Diesel-Kraftstoff

17.05.2004


Ein Forschungsprojekt, mit dem Basisdaten für ein neues Verfahren zur Tiefentschwefelung von Dieselöl durch Flüssig-Flüssig-Extraktion mit Ionischen Flüssigkeiten erarbeitet werden, wurde jetzt in Bayreuth angesiedelt.


Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt hat Prof. Dr.-Ing. Andreas Jess (Lehrstuhl für Chemische Verfahrenstechnik, Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften/FAN) Personal- und Sachmittel zur Durchführung eines Forschungsprojektes zum Thema "Tiefentschwefelung von Dieselöl durch Flüssig-Flüssig-Extraktion mit Ionischen Flüssigkeiten" zur Verfügung gestellt. Im Rahmen des Projektes, dass zunächst für ein Jahr bewilligt wurde, sollen die Basisdaten für ein neues Verfahren zur Tiefentschwefelung von Dieselöl durch Flüssig-Flüssig-Extraktion mit Ionischen Flüssigkeiten erarbeitet werden.

Das Projekt ist fachübergreifend angelegt: Neben dem Lehrstuhl für Chemische Verfahrenstechnik der Universität Bayreuth sind noch der Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik der Universität Erlangen-Nürnberg und ein Industriepartner (Firma Solvent Innovation, Köln) beteiligt.


Stand der Technik zur Entfernung organischer Schwefelverbindungen aus Kraftstoffen ist deren hydrierende Umsetzung an Katalysatoren (Hydrodesulfurization, HDS). Angesichts der Verschärfung der Grenzwerte für den Schwefelgehalt von Kraftstoffen stößt diese Technologie allerdings an ihre Grenzen, insbesondere für eine Tiefentschwefelung auf Werte unter 10 ppm (ppm = mg/kg). Da die Reaktivität der nach einer Grobentschwefelung im Öl noch vorhandenen aromatischen S-Verbindungen (sogenannte Dibenzothiophene) für die hydrierende Spaltung sehr gering ist, steigt der Aufwand überproportional an.

Durch den Ersatz bzw. eine Ergänzung des energetisch und apparativ aufwendigen HDS-Prozesses durch eine einfache Flüssig-Flüssig-Extraktion könnte eine Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Entschwefelung erreicht werden: Während bei der HDS-Technik große Reaktoren, hohe Temperaturen (> 300 °C) und hohe Wasserstoffdrücke (30 - 100 bar) erforderlich sind, arbeitet die Flüssig-Flüssig-Extraktion bei Normaldruck und bei Temperaturen von Raumtemperatur bis 50 °C. Geeignete Extraktionsmittel sind Ionische Flüssigkeiten, d.h. bei niedrigen Temperaturen (< 100 °C) schmelzende Salze. Sie besitzen neben ihren guten Extraktionseigenschaften den Vorteil, dass ihr Dampfdruck verschwindend gering ist. Daher geht bei ihrem Einsatz kein Lösungsmittel durch Verdampfung verloren. Ökologische und sicherheitstechnische Probleme, die durch flüchtige organische Lösungsmittel auftreten, lassen sich so vermeiden.

Weitere Informationen - und Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Andreas Jess
Lehrstuhl für Chemische Verfahrenstechnik
Tel. 0921/55 - 7430
e-mail: jess@uni-bayreuth.de

Jürgen Abel | Universität Bayreuth

Weitere Berichte zu: Dieselöl Entschwefelung Flüssigkeit Ionisch Tiefentschwefelung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

7th International Conference on Crystalline Silicon Photovoltaics in Freiburg on April 3-5, 2017

03.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung