Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Starlaminator mischt für die Industrie

13.05.2004


StarLam 3000 erzielt eine Mischleistung von 3000 l/h


Der neu entwickelte StarLam 3000 (Ø 100 mm x 150 mm) ist ein Mischer, der für kontinuierliche Prozesse im Industriemaßstab entwickelt wurde.



Der Starlaminator (StarLam 3000) ist ein effizienter Mischer für die kontinuierliche Herstellung chemischer und pharmazeutischer Produkte. Er eignet sich zur Mischung löslicher und zur Dispergierung nicht ineinander löslicher Flüssigkeiten sowie zur Dispergierung von Flüssigkeiten mit Gasen. Der Mischer erzielt eine Mischleistung von 3000 l/h bei geringer Energiezufuhr und einem Druckverlust von nur 0,7 bar. Die Mischeffizienz wurde auf Basis konkurrierender Reaktionen geprüft und ist ähnlich gut wie bei den kleineren IMM-Mikromischern mit niedrigem Durchsatz. Dank seines hohen Flüssigkeits-Durchsatzes lassen sich mit dem Starlaminator chemische und pharmazeutische Produkte im Pilot- und Industriebetrieb herstellen.



Möglich wird dies durch einen Stapel von 2 x 113 dünnen Mischfolien (250 µm). Deren spezielle Anordnung erzwingt ein verteiltes Fluidsystem, das anschließend turbulent vermischt wird. Die Mischfolien leiten die Eduktströme abwechselnd in dünnen Schichten zum Mittelkanal des Mischers und vereinen diese dort zu einem vielschichtigen Strom. Der großflächige Kontakt beider Medien gewährleistet eine schnelle Mischung durch Turbulenz und Diffusion. Abgedichtet wird das Edelstahlgehäuse des Mikromischers durch eine Dichtung aus Viton. Nach Bedarf sind auch Sonderanfertigungen aus anderen Materialien möglich.

Mikrostrukturierte Mischer sind ein Schlüssel zu verbesserten Feinchemikaliensynthesen sowie zur Herstellung von Dispersionen, Cremes, Schäumen und Emulsionen. Bislang waren mikrostrukturierte Mischer im Wesentlichen für die Produktion im Labor- oder Pilotmaßstab einsetzbar. Typische Maximalflussraten lagen bei 2 - 100 l/h für wasserähnliche Fluidsysteme. Die Entwicklung von mikrostrukturierten Mischfolien ermöglicht höhere Durchflussraten bis zu mehreren Kubikmetern pro Stunde.


11.-15. Mai 2004, ACHEMASIA, Peking, China
6th International Exhibition-Congress on Chemical Engineering and Biotechnology
Halle 2.0, Stand E13

Dr. Stefan Kurze | idw
Weitere Informationen:
http://www.imm-mainz.de/v0/vvseitend/vvpresse/presse_detail.php?id=225
http://www.achemasia.de

Weitere Berichte zu: Dispergierung Fluidsystem Mischer Mischfolie Starlaminator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie