Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scale-out für höchste Produktreinheit

13.05.2004


Mikrokomponenten in einem Flüssigkeitsverteilsystem ohne aktive Flussregulierung sorgen für effizientere organische Synthese


Flüssigkeitsverteilsystem für die effiziente organische Synthese: Das System verteilt einen Flüssigkeitsstrom gleichmäßig auf sechs verschiedene Mikromischer, ohne dass eine aktive Regelung des Flusses erforderlich ist.



Flüssigkeitsverteilsystem für die effiziente organische Synthese: Das System verteilt einen Flüssigkeitsstrom gleichmäßig auf sechs verschiedene Mikromischer, ohne dass eine aktive Regelung des Flusses erforderlich ist.



Die Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH (IMM) hat ein flexibles System entwickelt, das einen Flüssigkeitsstrom gleichmäßig auf sechs verschiedene Mikromischer verteilt, ohne dass eine aktive Regelung des Flusses erforderlich ist. Das Flüssigkeitsverteilsystem wurde mit ausgewählten Prallstrahlmikromischern und speziell angepassten Trennschichtmikromischern als Flusswiderstände betrieben. Zum ersten Mal wurde solch ein Flüssigkeitsverteilsystem erfolgreich bei der Durchführung einer organischen Synthese am Beispiel von Essigsäure-n-butylamid verwendet. Mit dem Prototyp konnten auf Anhieb eine 88-prozentige Gesamtausbeute und eine Produktreinheit von bis zu 99 Prozent erzielt werden.

Mehr Durchsatz durch Scale-out oder Numbering-up - die Theorie klingt einfach: Es werden so viele Mikroreaktoren oder -mischer parallel geschaltet, bis die gewünschte Produktionsleistung erreicht ist. Doch in der Praxis stößt das Konzept schnell an wirtschaftliche Grenzen, denn mit der Zahl der Reaktoren steigt auch der Aufwand an Regeltechnik.

Das Flüssigkeits-Verteilsystem des IMM vereinfacht die Steuerung mikroverfahrenstechnischer Prozesse ganz wesentlich. So werden zur Verteilung von beispielsweise drei zu mischenden Komponenten auf sechs Mikromischer lediglich 3 Pumpen benötigt. Ein herkömmliches System würde 18 Pumpen erfordern. Die Verteilung der Flüssigkeit wird alleine durch den Druckverlust (ca. 120 Millibar) der Mischer gesteuert. Bei präzise gefertigten Mikromischern mit einheitlichem Druckverlust liegen die Abweichungen der Flüssigkeitsverteilung unter 5 Prozent. Dieses gute Resultat wurde durch die Auswahl des verwendeten Materials, Optimierung des Designs und des Herstellungsprozesses erzielt. Derzeit werden weitere Versionen des Flüssigkeitsverteilsystems entwickelt, die neben dem Einsatz des Trennschichtmischers auch Kombinationen mit weiteren Mikrokomponenten ermöglichen.


Die Entwicklung des Flüssigkeits-Verteilsystems wurde gefördert durch die Europäische Kommission (Projekt-Nr. G5RD-CT-1999-00123

Dr. Stefan Kurze | IMM
Weitere Informationen:
http://www.imm-mainz.de/v0/vvseitend/vvpresse/presse_detail.php?id=227

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung