Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zum emissionsarmen Lackierbetrieb

11.05.2004


In der Entwicklung nachhaltiger Lacksysteme hat die BASF Coatings einen wichtigen Meilenstein genommen. Im Fokus der Innovation steht die sogenannte Reihe 68, die neben der Umweltfreundlichkeit auch über verbesserte Oberflächeneigenschaften und Verarbeitungsmerkmale verfügt.



Der vielzitierte Countdown läuft nicht nur beim Start einer Rakete. Auch in den Lackierbetrieben wird es bald ernst. Bis zum 31. Oktober 2004 müssen alle Betriebe der zuständigen Aufsichtsbehörde einen Plan vorlegen, was sie zu tun gedenken, um die Emission von flüchtigen organischen Lösemitteln – sogenannte “Volatile Organic Compounds”, kurz VOC – reduzieren wollen.



“Lange hat der Markt über die VOC-Regelungen und die immer näher rückenden Fristen zu deren Durchführung gesprochen – jetzt gibt es keinen Grund mehr für weitere Diskussionen, es wird Zeit zu handeln”, appeliert Franz-Josef Eilerts, Leiter des Geschäftsbereichs Autoreparaturlacke Deutschland der BASF Coatings.

So kompliziert und vielschichtig das Thema auch erscheinen mag – die Antwort auf die VOC-Regelungen ist eigentlich denkbar einfach. So erlaubt der Einsatz VOC-konformer Produkte für die Lackierbetriebe die notwendige Lösemittelreduzierung. Ein solches System ist das sogenannte Glasurit VOC System, welches auch ein effizienteres Arbeiten bei zugleich höchsten Qualitätsansprüchen in puncto Ausspannung, Trocknungszeiten, Schleifverhalten und Decklackstand gestattet. Mit diesem System ist heute bereits jede Lackierwerkstatt in der Lage, die Grenzwerte für November 2005 (40 Prozent Lösemittelreduzierung) sowie November 2007 (60 Prozent Lösemittelreduzierung) einzuhalten.

Die komplette Lackierung erfolgt in einem einzigen Arbeitsgang. Nach einem kurzen Vornebeln kann anschließend deckend gespritzt werden. Unter dem Strich wird 30 Prozent weniger Material benötigt, wobei auch die Zeitersparnis mit rund 30 Prozent wirtschaftlich zu Buche schlägt. Das wiederum bedeutet weniger Lackreste und geringere Lagerbestände. Auch die Trocknungszeit konnte entscheidend verbessert werden. Die zur BASF Coatings gehörende Glasurit GmbH sieht sich bereits auf der Zielgeraden zur Marktführerschaft. “Dies gilt für Nutzfahrzeuge ebenso wie für Aufbauten, Container sowie für Chassis und Busse”, verdeutlicht Eilers.

Die Rechnung könnte aufgehen, denn die ersten aus den Kreisen der Kunden eingehenden Stellungnahmen geben Anlaß zu Optimismus. “Die Umstellung war völlig unkompliziert und hat sich bereits bezahlt gemacht”, kommentiert zum Beispiel Peter Hofmann, Geschäftsführer der im oberfränkischen Mainleus ansässigen Fa. Hofmann. Darüber hinaus erfülle der Decklack sämtliche VOC-Vorgaben. “Dadurch können wir entspannt in die Zukunft blicken”, resümiert Hofmann.

Rolf Froböse |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie